Begleitung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Begleitung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Begleitung die Begleitungen
Genitiv der Begleitung der Begleitungen
Dativ der Begleitung den Begleitungen
Akkusativ die Begleitung die Begleitungen

Worttrennung:

Be·glei·tung, Plural: Be·glei·tun·gen

Aussprache:

IPA: [bəˈɡlaɪ̯tʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Begleitung (Info)
Reime: -aɪ̯tʊŋ

Bedeutungen:

[1] Musik: zusätzliche unterstützende Stimme in einer Melodie
[2] ein oder mehrere Personen, die mit jemanden mitgehen oder verreisen
[3] ein oder mehrere Personen, die auf jemanden aufpassen oder beschützen

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Stamm des Verbs begleiten mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[3] Aufpasser, Bodyguard, Personenschützer

Oberbegriffe:

[1] Begleitmusik
[3] Personenschutz

Unterbegriffe:

[1] Begleitband, Begleitstimme, Instrumentalbegleitung, Klavierbegleitung

Beispiele:

[1] Hätte Klaus Erika auf der Gitarre nicht begleitet, hätte sie ohne Begleitung singen müssen.
[2] Großvater reist am liebsten in Begleitung.
[2] „Als Pierre den Kaiser sah, verliess er gerade in Begleitung zweier Kaufleute den Saal.“[1]
[2] „Acht Tage später erschien er eine Stunde vor Mitternacht in Begleitung eines Abate wieder bei mir.“[2]
[3] „Lisa ist eine Begleitung und will nach Gomera und Müller ist allein, das schweißt uns zusammen.“[3]

Wortbildungen:

Begleitagentur, Begleitmobilität, Begleitservice, Begleitverkehr, Busbegleitung/Schulbusbegleitung, Sterbebegleitung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Begleitung
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Begleitung
[1, 2] The Free Dictionary „Begleitung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Begleitung
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Begleitung
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBegleitung

Quellen:

  1. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 890f. Russische Urfassung 1867.
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben von Erich Loos, Band 1. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 360.
  3. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 164.