Bassist

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bassist (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Bassist

die Bassisten

Genitiv des Bassisten

der Bassisten

Dativ dem Bassisten

den Bassisten

Akkusativ den Bassisten

die Bassisten

[1] Der Bassist Till Lindemann
[2] Ein Bassist auf der Bühne
[3] Der Bassist einer Metalband

Worttrennung:

Bas·sist, Plural: Bas·sis·ten

Aussprache:

IPA: [baˈsɪst]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bassist (Info)
Reime: -ɪst

Bedeutungen:

[1] Sänger mit Bassstimme
[2] Person, die Kontrabass spielt
[3] Person, die Bassgitarre spielt

Herkunft:

[1] In dieser Bedeutung seit Anfang des 16. Jahrhunderts belegt.[1]
Ableitung von Bass mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ist

Synonyme:

[1] Bass, Basssänger
[2] Kontrabassist
[3] Bassgitarrist

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bariton

Gegenwörter:

[1] Tenor

Weibliche Wortformen:

[2, 3] Bassistin

Oberbegriffe:

[1] Sänger
[2] Instrumentalist, Musiker
[3] Gitarrist

Unterbegriffe:

[1] Bassbariton
[2] Countrybassist, Jazzbassist
[3] E-Bassist, Funkbassist, Jazzbassist, Metalbassist, Popbassist, Punkbassist, Reggaebassist, Rockbassist

Beispiele:

[1] Mein Musiklehrer ist Bassist.
[1] „Den besten vielleicht hat vor mehr als hundert Jahren der Bassist Lablache gemacht.“[2]
[2] Er war Bassist in einer Rockabilly-Band.
[2] „Gerd kam mit zwei randvollen Biergläsern die Treppe herab, Conny und Edzard, der Bassist, lagen unter ihren Schirmen, lasen illustrierte Zeitungen.“[3]
[3] Der Bassist einer Rockband ist meist weniger populär als der Sänger; es sei denn der Bassist singt selbst.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Bassist
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bassist
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBassist
[1–3] Duden online „Bassist

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bassist
  2. Ludwig Hillenbrandt: Mit einer Träne im Knopfloch. Kleine Sittengeschichte des Witzes. Lichtenberg, München 1965, Seite 143.
  3. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 23.