Bandelier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bandelier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Bandelier die Bandeliere
Genitiv des Bandeliers der Bandeliere
Dativ dem Bandelier den Bandelieren
Akkusativ das Bandelier die Bandeliere

Worttrennung:

Ban·de·lier, Plural: Ban·de·lie·re

Aussprache:

IPA: [bandəˈliːɐ̯], Plural: [bandəˈliːʀə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Militär, 15./16. Jahrhundert: breiter Leibgurt für Lunte, Patronen, Pulvertasche, ...
[2] Militär: Schulterriemen für Patronen und andere Waffen(teile)
[3] Gurt zum Tragen von Fahnen

Herkunft:

von französisch bandoulière → fr „(Trage)gurt“, dieses von spanisch bandolera → es[1]

Synonyme:

[1] Bandolier

Sinnverwandte Wörter:

[1] Leibgurt
[2] Schulterriemen
[3] Tragegurt

Beispiele:

[3] „Henning ist voll beschäftigt, die Fahne, die er ganz ohne Bandelier trägt, zu halten.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Bandelier
[(1?), 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bandelier
[*] canoo.net „Bandelier
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBandelier
[2] Duden online „Bandelier
[1–3] Der große Brockhaus. Erster Band A - Beo. Sechzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Brockhaus, Wiesbaden 1952, Stichwort Bandelier, Bandolier.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Bandelier“
  2. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 180. Erstveröffentlichung 1931.