Bätz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bätz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Bätz
Dativ am/an Bätz
Akkusativ an Bätz

Alternative Schreibweisen:

Baaz, Batz, Baz

Worttrennung:

Bätz

Aussprache:

IPA: [baːʦ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bätz (Info)

Bedeutungen:

[1] bairisch: breiige Masse; Schlamm

Sinnverwandte Wörter:

[1] Matsch, Matsche, Schlamm

Beispiele:

[1] Meine Gummistiefel sind voller Bätz.
[1] Wisch dem Kind den Bätz vom Mund ab.
[1] Voller Dreck und Baz kam sie heim, stolz 4 Kohlrabi in der Hand[1]
[1] Der Alte sticht sofort zwei Schaufeln Baaz vom Karren herunter und wirft sie zurück in die Mörtelwanne.[2]
[1] Gottzumgruß sagt der Kerl, mierda del Grandio, steh, vetlo, und gleich wieder abasso, in den Baz mit dir, nel buio, c’est bon.[3]
[1] Der Maurer rührte den Gips mit Wasser zu einem Baz zusammen.

Wortbildungen:

Äpfelbätz, Augenbätz, Bätzauge, bätzeln, bätzen, Bätzerei, bätzicht, batzig, bätzlicht, bätzweich, Bätzwerk, Bätzwetter, Bätzwinkel, Dreckbätz, Erdäpfelbätz, Froschbätz, Gänsebätz, Heidbeerbätz, Hirnbätz, Leimbätz, Obatzter, Saubätz, Schneebätz

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Kommission für Mundartforschung (Herausgeber): Bayerisches Wörterbuch. 1. Auflage. Band 1 (A–Bazi), R. Oldenburg Verlag, München 2002, ISBN 3-486-56629-6 (enthält die Hefte 1–8, erschienen 1995 bis 2002), Spalte 1309 „Bätz1
[1] Eberhard Kranzmayer et al.: Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich. In: Österreichische Akademie der Wissenschaften (Herausgeber): Bayerisch-österreichisches Wörterbuch. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 11. Lieferung, Spalte 501 f (Pätz I)
[1] Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 2. Auflage. Heinrich Hugendubel Verlag, München 1998, ISBN 3-88034-983-5, Seite 56 „Batz“
[1] Johann Andreas Schmeller: Bayerisches Wörterbuch. Erster Theil, J.G. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart/Tübingen 1827 (Google Books), Seite 228 „Batzen, Gebätz, Bätz“

Quellen:

  1. Friedrich Prinz, Marita Krauss (Herausgeber): Trümmerleben. Texte, Dokumente, Bilder aus den Münchner Nachkriegsjahren. DTV Deutscher Taschenbuch, 1985, ISBN 3423104090
  2. Karl Bruckmeier, Wolfgang Röhrer; Werkkreis Literatur der Arbeitswelt (Herausgeber): Zwischen den Stühlen. oder wo stehen die Angestellten?. Fischer Taschenbuch-Verlag, 1976, ISBN 3436021482
  3. Carl Amery: Die Wallfahrer. Süddeutscher Verlag, München 1986, ISBN 3-7991-6241-0