Automobilsalon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Automobilsalon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Automobilsalon

die Automobilsalons

Genitiv des Automobilsalons

der Automobilsalons

Dativ dem Automobilsalon

den Automobilsalons

Akkusativ den Automobilsalon

die Automobilsalons

Worttrennung:

Au·to·mo·bil·sa·lon, Plural: Au·to·mo·bil·sa·lons

Aussprache:

IPA: [aʊ̯tomoˈbiːlzaˌlɔ̃ː], [aʊ̯tomoˈbiːlzaˌlɔŋ], [aʊ̯tomoˈbiːlzaˌloːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Automobilsalon (Info)

Bedeutungen:

[1] Handel: Ausstellung, auf der die neusten Automodelle vorgestellt werden

Synonyme:

[1] Automobilausstellung, Autosalon

Oberbegriffe:

[1] Ausstellung

Beispiele:

[1] „In der Art und Weise, wie die Exponate präsentiert wurden, existierten große Unterschiede zwischen einer Weltausstellung, einer einmaligen ›nationalen‹ Ausstellung wie der amerikanischen Ausstellung in Moskau, regelmäßig stattfindenden allgemeinen Ausstellungen wie der in Leipzig oder Fachmessen wie den Automobilsalons in Frankfurt am Main und Genf.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Automobilsalon
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Automobilsalon
[*] canoo.net „Automobilsalon
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAutomobilsalon
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Automobilsalon“ auf wissen.de
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Automobilsalon
[1] Duden online „Automobilsalon
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 235.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 131.

Quellen:

  1. Luminita Gatejel: Warten, hoffen und endlich fahren. Auto und Sozialismus in der Sowjetunion, in Rumänien und der DDR (1956–1989/91). Campus Verlag, Frankfurt am Main 2014. ISBN 978-3593501888. Seite 122