Autogrammjäger

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autogrammjäger (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Autogrammjäger die Autogrammjäger
Genitiv des Autogrammjägers der Autogrammjäger
Dativ dem Autogrammjäger den Autogrammjägern
Akkusativ den Autogrammjäger die Autogrammjäger

Worttrennung:

Au·to·gramm·jä·ger, Plural: Au·to·gramm·jä·ger

Aussprache:

IPA: [aʊ̯toˈɡʁamˌjɛːɡɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Autogrammjäger (Info)

Bedeutungen:

[1] Person, die Autogramme der von ihr verehrten Stars und Personen des öffentlichen Lebens zu erhalten versucht

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Autogramm und Jäger

Weibliche Wortformen:

[1] Autogrammjägerin

Oberbegriffe:

[1] Mann

Beispiele:

[1] Die Autogrammjäger belagerten Udo Jürgens nach seinem Konzert.
[1] „Natürlich sind auch die Autogrammjäger häufig die Zielscheibe des guten Witzes.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Dieter Götz, Günther Haensch, Hans Wellmann (Herausgeber): Langenscheidt Compact Diccionario Didáctico Alemán - Para aprender alemán en alemán. Originaltitel: Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache 1998. 1. (für den spanischsprachigen Bereich) Auflage. Langenscheidt, Barcelona 1999, ISBN 84-95199-49-1, Seite 525, Eintrag „-jäger“, dort das Stichwort „Autogrammjäger“
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Autogrammjäger“, Seite 239.
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Autogrammjäger
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Autogrammjäger
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Autogrammjäger
[1] The Free Dictionary „Autogrammjäger
[1] Duden online „Autogrammjäger
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAutogrammjäger
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Autogrammjäger

Quellen:

  1. Ludwig Hillenbrandt: Mit einer Träne im Knopfloch. Kleine Sittengeschichte des Witzes. Lichtenberg, München 1965, Seite 142f.