Aushängeschild

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aushängeschild (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Aushängeschild die Aushängeschilder
Genitiv des Aushängeschildes
des Aushängeschilds
der Aushängeschilder
Dativ dem Aushängeschild
dem Aushängeschilde
den Aushängeschildern
Akkusativ das Aushängeschild die Aushängeschilder

Worttrennung:

Aus·hän·ge·schild, Plural: Aus·hän·ge·schil·der

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯shɛŋəˌʃɪlt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aushängeschild (Info)

Bedeutungen:

[1] Schild, unmittelbar vor einem Geschäft stehend, welches Werbung für genau diesen Laden macht
[2] übertragen: Mensch oder Objekt, welches vorbildlich für eine übergeordnete Gruppe stehen soll

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs aushängen und dem Substantiv Schild mit dem Gleitlaut -e-

Synonyme:

[1] Reklametafel, Reklameschild, Werbeplakat
[2] Flaggschiff

Gegenwörter:

[2] Schandfleck

Oberbegriffe:

[1] Schild, Tafel

Beispiele:

[1] Auf dem Aushängeschild dieser Schule stand, hier werde eine gute Lehre für wenig Geld angeboten.
[2] Der Mitarbeiter Möller ist das Aushängeschild dieser Firma.
[2] „Das Menetekel dafür ist das Desaster der BayernLB. Stoiber wollte sie zum globalen Akteur auf den internationalen Finanzmärkten machen, als Aushängeschild bayerischer Wirtschaftskraft.“[1]
[2] „Stadtmauern und Foren, zuvor Aushängeschilder römischer Zivilisation, befanden sich in vielen Teilen Britanniens schnell in einem beklagenswerten Zustand.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

ein Aushängeschild für etwas sein

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Aushängeschild
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aushängeschild
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAushängeschild
[2] The Free Dictionary „Aushängeschild
[1, 2] Duden online „Aushängeschild

Quellen:

  1. Ludwig Greven: Seehofer und die Trist-Sozialen. CSU im Umfragetief. In: Zeit Online. 13. Januar 2010, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 24. Oktober 2012).
  2. Holger Sonnabend: Ein leiser Abschied. In: DAMALS. Das Magazin für Geschichte. Nummer 10, 2018, ISSN 0011-5908, Seite 43.