Augapfel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Augapfel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Augapfel

die Augäpfel

Genitiv des Augapfels

der Augäpfel

Dativ dem Augapfel

den Augäpfeln

Akkusativ den Augapfel

die Augäpfel

Worttrennung:
Aug·ap·fel, Plural: Aug·äp·fel

Aussprache:
IPA: [ˈaʊ̯kˌʔap͡fl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Augapfel (Info)

Bedeutungen:
[1] kugelförmiger, wesentlicher Teil des Auges, der in der Augenhöhle sitzt
[2] übertragen: das Liebste, was man hat

Herkunft:
[1] von mittelhochdeutsch ougapfel, althochdeutsch ougapful[1], einer Zusammensetzung aus althochdeutsch ouga „Auge“ und apful „Apfel“, belegt seit dem 12. Jahrhundert[2]

Synonyme:
[1] Bulbus oculi

Oberbegriffe:
[1] Auge, Anatomie

Beispiele:
[1] „Ein Gefäß platzte im Augapfel, nur mit einer Notoperation konnte die sofortige Erblindung verhindert werden.“[3]
[1] „Kelley ist mit der seltsamen Ruhelosigkeit, die als Vorzeichen die unsichtbare Nähe des Engels verkündet, auf einen Stapel von Säcken hinaufgeklettert und sitzt dort hoch oben mit gekreuzten Beinen, das Kinn vorgestreckt mit dem spitzigen Bart, den Kopf ins Genick gedrückt und die Augäpfel nach innen gedreht, daß nur noch das Weiße darin glitzert wie milchiges Glas.“[4]
[1] „Die Augäpfel waren von der Muskelanstrengung nach oben gedreht und sahen dorthin, wo es in seinem Kopf noch dachte.“[5]
[2] Seine jüngste Tochter ist sein Augapfel.

Redewendungen:
jemanden hüten wie seinen Augapfel
etwas hüten wie seinen Augapfel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Augapfel
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Augapfel
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Augapfel
[1] canoonet „Augapfel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAugapfel

Quellen:

  1. Duden online „Augapfel
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Auge“.
  3. Thomas Roser: Abtreibung: Polen legt Berufung gegen EU – Urteil ein. Polen today, 22. Juni 2007, abgerufen am 29. Dezember 2013 (erstmals publiziert 2005 in der Berliner Tageszeitung).
  4. Gustav Meyrink → WP: Der Engel vom westlichen Fenster. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).
  5. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 150.