Attentat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Attentat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Attentat die Attentate
Genitiv des Attentates
des Attentats
der Attentate
Dativ dem Attentat
dem Attentate
den Attentaten
Akkusativ das Attentat die Attentate
[1] das Attentat, welches zum Ersten Weltkrieg führte: das "Attentat von Sarajevo"

Worttrennung:

At·ten·tat, Plural: At·ten·ta·te

Aussprache:

IPA: [ˈatn̩ˌtaːt], [atn̩ˈtaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Attentat (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] Mord oder versuchter Mord an einem öffentlich bekannten, meist politisch einflussreichen Menschen beziehungsweise auf eine bestimmte Menschengruppe

Herkunft:

im 15. Jahrhundert von mittellateinisch attentātum → la „Versuch (zu einem Verbrechen)“ entlehnt, heutige Bedeutung „Mordversuch“ 19. Jahrhundert unter Einfluss des Französischen attentat[1][2]

Synonyme:

[1] Anschlag

Unterbegriffe:

[1] Autobombenattentat, Bombenattentat, Briefbombenattentat, Messerattentat, Säureattentat, Selbstmordattentat, Sprengstoffattentat

Beispiele:

[1] Eine Organisation plant ein Attentat auf den finnischen Ministerpräsidenten.
[1] „Durch das fehlgeschlagene Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 wurden sie zu Märtyrern, deren Vermächtnis für das Nachkriegsdeutschland der Bundesrepublik symbolhafte Bedeutung hat.“[3]
[1] „Das Attentat war kein Werk von Anfängern.“[4]
[1] „Es war die Witwe eines der Verschwörer, die in jenem Sommer 1944 nach dem Attentat auf Hitler hingerichtet worden waren.“[5]
[1] „Im Juni fand das unselige Attentat auf den österreichischen Thronfolger statt, dem der Erzherzog und seine Gemahlin zum Opfer fielen.“[6]

Redewendungen:

[1] ein Attentat auf jemanden vorhaben (umgangssprachlich, scherzhaft: von jemandem etwas Bestimmtes wollen)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Attentat planen, ein Attentat verüben

Wortbildungen:

Attentäter, Attentatsplan

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Attentat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Attentat
[1] canoo.net „Attentat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAttentat
[1] The Free Dictionary „Attentat

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Attentat“, Seite 68.
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Attentat“, Etymologisches Wörterbuch
  3. Michael L. Hadley: Der Mythos der deutschen U-Bootwaffe. Mittler, Hamburg/Berlin/Bonn 2001, Seite 150. ISBN 3-8132-0771-4.
  4. Yanko Tsvetkov: Atlas der Vorurteile. Knesebeck, München 2013, ISBN 978-3-86873-592-5, Seite 67.
  5. Karl Heinz Bohrer: Granatsplitter. Erzählung einer Jugend. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-423-14293-9, Seite 176. Erstausgabe 2012.
  6. Ortwin Reich: Fort Konstantin und Koblenzer Kartause. Fölbach, Koblenz 2015, ISBN 978-3-95638-406-6, Seite 109.