Aschenregen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aschenregen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Aschenregen

die Aschenregen

Genitiv des Aschenregens

der Aschenregen

Dativ dem Aschenregen

den Aschenregen

Akkusativ den Aschenregen

die Aschenregen

Nebenformen:

Ascheregen

Worttrennung:

Aschen·re·gen, Plural: Aschen·re·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaʃn̩ˌʁeːɡn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Niederfallen von vulkanischer oder auch radioaktiver Asche

Oberbegriffe:

[1] Niederschlag

Beispiele:

[1] Ein Aschenregen verfinstert den Horizont.
[1] „Eine Serie gewaltiger explosionsartiger Ausbrüche des Vulkans Ilopango im Osten Salvadors zerstörte mit Aschen- und Bimssteinregen um 250 n. Chr. weite Landstriche im heutigen Salvador und dem östlichen Guatemala.“[1]
[1] „Alles still hier. Und doch, von Zeit zu Zeit wird es an eben dieser Stelle lebendig. Das ist, wenn es weit draußen in der Welt, sei’s auf Island, sei’s auf Java, zu rollen und zu grollen beginnt oder gar der Aschenregen der hawaiischen Vulkane bis weit auf die Südsee hinausgetrieben wird.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Aschenregen
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Aschenregen“ (Wörterbuchnetz), „Aschenregen“ (Zeno.org)
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aschenregen
[*] canoonet „Aschenregen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAschenregen
[1] wissen.de – Wörterbuch „Aschenregen
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Aschenregen
[1] Duden online „Aschenregen
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 179.

Quellen:

  1. Berthold Riese: Die Maya. Geschichte, Kultur, Religion. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck, München 1995, ISBN 978-3-406-39826-1, Seite 37.
  2. Theodor Fontane: Der Stechlin. 2. Auflage. F. Fontane & Co., Berlin 1899 (Erstpublikation 1897, Wikisource), Seite 3.