Aristokrat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aristokrat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Aristokrat

die Aristokraten

Genitiv des Aristokraten

der Aristokraten

Dativ dem Aristokraten

den Aristokraten

Akkusativ den Aristokraten

die Aristokraten

Worttrennung:

Aris·to·krat, Plural: Aris·to·kra·ten

Aussprache:

IPA: [aʁɪstoˈkʁaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aristokrat (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] Angehöriger der Aristokratie

Herkunft:

Rückbildung zu Aristokratie[1], belegt seit dem 18. Jahrhundert[2]

Synonyme:

[1] Adelsherrscher

Weibliche Wortformen:

[1] Aristokratin

Unterbegriffe:

[1] Geldaristokrat

Beispiele:

[1] Coenraad Jacob Temminck (* 31. März 1778 in Amsterdam; † 30. Januar 1858 in Lisse) war ein niederländischer Aristokrat und Zoologe mit Schwerpunkt Ornithologie.[3]
[1] „Wie alle Aristokraten der Stadt wohnt er mit Dienerschaft und Privatpriester in einem Palast mit römischen Fresken, umgeben von einem herrschaftlichen Garten.“[4]

Wortbildungen:

Aristokratenfamilie, Aristokratie, aristokratisch, Aristokratismus

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Aristokrat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aristokrat
[1] canoo.net „Aristokrat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAristokrat

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Aristokrat“.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Artikel: „Aristokratie“.
  3. Wikipedia-Artikel „Coenraad Jacob Temminck
  4. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 14. Norwegisches Original 2016.