Antragsteller

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antragsteller (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Antragsteller die Antragsteller
Genitiv des Antragstellers der Antragsteller
Dativ dem Antragsteller den Antragstellern
Akkusativ den Antragsteller die Antragsteller

Worttrennung:

An·trag·stel·ler, Plural: An·trag·stel·ler

Aussprache:

IPA: [ˈantʁaːkˌʃtɛlɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Antragsteller (Info)

Bedeutungen:

[1] Person, die ein Ansuchen stellt

Herkunft:

Zusammenbildung der Wortgruppe (einen) Antrag stell(en) mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er

Synonyme:

[1] österreichisch amtssprachlich: Einschreiter; österreichisch: Proponent

Weibliche Wortformen:

[1] Antragstellerin

Beispiele:

[1] „Den gegen den Ordnungsruf vom Antragsteller eingelegten Einspruch wies der Landtag in seiner 70. Sitzung am 31.1.2013 ohne Aussprache zurück.“[1]
[1] Es fiel eine Entscheidung zugunsten des Antragstellers.
[1] Der Antrag muss genaue Angaben über das Alter, den beruflichen Werdegang und die bisherige berufliche Tätigkeit des Antragstellers enthalten.
[1] „Ich ging direkt zum Bargello. Dieser vermag in Rom sehr viel, nimmt eine Reihe von Dingen auf sich und handelt sehr rasch, wenn er klar sieht und die Antragsteller keine Ausgabe scheuen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Antragsteller
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Antragsteller
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAntragsteller
[*] The Free Dictionary „Antragsteller
[1] Duden online „Antragsteller
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Antragsteller
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Antragsteller

Quellen:

  1. Entscheidungen der Verfassungsgerichte der Länder (LVerfGE), redigerad av Herausgegeben von den Mitgliedern der Gerichte. Abgerufen am 26. Juli 2016.
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band XI. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 291.