Anhaltspunkt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anhaltspunkt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Anhaltspunkt

die Anhaltspunkte

Genitiv des Anhaltspunkts
des Anhaltspunktes

der Anhaltspunkte

Dativ dem Anhaltspunkt
dem Anhaltspunkte

den Anhaltspunkten

Akkusativ den Anhaltspunkt

die Anhaltspunkte

Worttrennung:

An·halts·punkt, Plural: An·halts·punk·te

Aussprache:

IPA: [ˈanhalt͡sˌpʊŋkt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Anhaltspunkt (Info)

Bedeutungen:

[1] etwas, das einen Hinweis für die Richtigkeit einer Annahme gibt

Herkunft:

[1] Zusammensetzung (Determinativkompositum) aus Anhalt, Fugenelement -s und Punkt

Sinnverwandte Wörter:

[1] Anzeichen, Hinweis, Indiz, Stütze

Gegenwörter:

[1] Diskrepanz, Widerspruch

Oberbegriffe:

[1] Punkt

Beispiele:

[1] Die Umfragen vor der Wahl geben einige Anhaltspunkte darauf, welche Koalitionen nach der Wahl möglich sein können.
[1] „Meine Anhaltspunkte führten in Sackgassen.“[1]
[1] „436 Seiten ist es dick, und in seiner Bewertung glasklar: Die Auswertung der Aussagen von Funktionären und Mitgliedern der Alternative für Deutschland (AfD) lasse ‚erste deutliche Anhaltspunkte für eine Ausrichtung der Partei gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung erkennen‘.“[2]
[1] „Und als er sich verbissen an die Wiederkehr bestimmter Worte hielt, bildeten sie durch ihre Wiederholung eher Widersprüche als Anhaltspunkte.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Anhaltspunkt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Anhaltspunkt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Anhaltspunkt
[1] The Free Dictionary „Anhaltspunkt
[1] Duden online „Anhaltspunkt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAnhaltspunkt

Quellen:

  1. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 80. Englisches Original 1994.
  2. Andreas Ulrich, Melanie Amann, Martin Knobbe: Diffamierend, antisemitisch, rassistisch. In: Spiegel Online. 17. Januar 2019, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 17. Januar 2019).
  3. Anaïs Nin: Ein Spion im Haus der Liebe. Roman. 2. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1983 (übersetzt von Rolf Hellmut Foerster), ISBN 3-423-10174-1, Seite 9. Englisches Original 1954.