Angriffsfläche

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Angriffsfläche (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Angriffsfläche die Angriffsflächen
Genitiv der Angriffsfläche der Angriffsflächen
Dativ der Angriffsfläche den Angriffsflächen
Akkusativ die Angriffsfläche die Angriffsflächen

Worttrennung:

An·griffs·flä·che, Plural: An·griffs·flä·chen

Aussprache:

IPA: [ˈanɡʁɪfsˌflɛçə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Angriffsfläche (Info)

Bedeutungen:

[1] Oberfläche, auf die bestimmte Kräfte einwirken können (zum Beispiel Wind)
[2] übertragen: sensibler Themenbereich, in dem jemand anfällig für negative Kritik ist, der Chancen für Widerspruch, Beanstandung eröffnet

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Angriff und Fläche mit dem Fugenelement -s

Sinnverwandte Wörter:

[1] Angriffspunkt, Angriffsziel, Schwachstelle

Oberbegriffe:

[1] Fläche

Beispiele:

[1] „Wind findet vor allem dort große Angriffsflächen, wo sich riesige Felder aneinanderreihen, schützende Wälle aus Hecken und Waldstreifen fehlen – Areale, wie sie schon in den 50er Jahren mit der Bodenreform der DDR entstanden sind.“[1]
[1] „Darüber hinaus sind die Fettkügelchen der Ziegenmilch kleiner als die der Kuhmilch. Die vielen kleinen Fettkügelchen ergeben eine größere Gesamtoberfläche und somit eine größere Angriffsfläche für Enzyme, was die Verdaulichkeit weiter verbessert.“[2]
[2] „Der Kanzler will angesichts der jüngsten Probleme in den eigenen Reihen nicht länger auch noch durch das Maut-Desaster eine unnötige Angriffsfläche bieten.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] eine/keine Angriffsfläche bieten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Angriffsfläche
[1, (2)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Angriffsfläche
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Angriffsfläche
[1, (2)] The Free Dictionary „Angriffsfläche
[1, (2)] Duden online „Angriffsfläche

Quellen:

  1. Vom Winde verweht. In: Der Tagesspiegel. 27. April 2003 (zitiert nach DWDS).
  2. Wikipedia-Artikel „Ziegenmilch“ (Stabilversion)
  3. Peter Kirnich: Wenn aus Chancen Entscheidungen werden. In: Berliner Zeitung. 12. Februar 2004 (zitiert nach DWDS).