Altersgenosse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Altersgenosse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Altersgenosse die Altersgenossen
Genitiv des Altersgenossen der Altersgenossen
Dativ dem Altersgenossen den Altersgenossen
Akkusativ den Altersgenossen die Altersgenossen

Worttrennung:

Al·ters·ge·nos·se, Plural: Al·ters·ge·nos·sen

Aussprache:

IPA: [ˈaltɐsɡəˌnɔsə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Altersgenosse (Info)

Bedeutungen:

[1] Person gleichen Alters

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Alter und Genosse sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Gleichaltriger

Sinnverwandte Wörter:

[1] Jahrgänger

Weibliche Wortformen:

[1] Altersgenossin

Oberbegriffe:

[1] Person

Beispiele:

[1] „Unsere Kenntnisse vom Verhalten des Kleinkindes innerhalb einer Gruppe von Altersgenossen sind noch ziemlich begrenzt, besonders spärlich sind die Informationen über Kinder unter drei Jahren.“[1]
[1] „Wie viele meiner Altersgenossen wurde ich noch zum Kriegsdienst herangezogen.“[2]
[1] „Der Junge beteiligte sich nie an den Zoten seiner Altersgenossen, und wenn er liebte, beobachtete er sich wie ein Arzt den Patienten, auch lehnte er ab, zu den Huren zu gehen, denn ihm war bei einem ersten Versuch unwohl gewesen dabei.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Altersgenosse
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Altersgenosse
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Altersgenosse
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAltersgenosse
[1] The Free Dictionary „Altersgenosse
[1] Duden online „Altersgenosse

Quellen:

  1. Els Oksaar: Spracherwerb im Vorschulalter. Einführung in die Pädolinguistik. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1977, ISBN 3-17-004471-0, Seite 130.
  2. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 9.
  3. Gerhard Zwerenz: Berührungen. Geschichten vom Eros des 20. Jahrhunderts. Originalausgabe, Knaur, München 1983, ISBN 3-426-02505-1, Seite 32.