Agade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Agade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Agade

die Agaden

Genitiv der Agade

der Agaden

Dativ der Agade

den Agaden

Akkusativ die Agade

die Agaden

Worttrennung:

Aga·de, Plural: Aga·den

Aussprache:

IPA: [aˈɡaːdə]
Hörbeispiele:
Reime: -aːdə

Bedeutungen:

[1] veraltet, jüdische Religion: zur Erbauung oder zur Belehrung dienende Erzählung biblischer Stoffe im Talmud

Herkunft:

Entlehnung aus dem Französischen vom gleichbedeutenden Substantiv agada → fr, das aus dem Hebräischen הגדה (haggādâ) → heSage, Märchen, Erzählung“ entlehnt wurde[1]

Synonyme:

[1] Haggada

Gegenwörter:

[1] Halacha

Oberbegriffe:

[1] Erzählung

Beispiele:

[1] Wer auf dem Felde der Agade bewandert ist, weiß, daß oft zur Begründung agadischer Aussprüche nur der Anfang einer Bibelstelle angeführt wird, obwohl man hauptsächlich den Schluß im Auge hat.[2]
[1] Schon in dem Novellenfragment »Der Rabbi von Bacherach«, an dem Heine wahrscheinlich 1824 zu arbeiten begann, ist die »Agade« Gegenstand literarischen Schreibens.[3]
[1] Ich ließ die Agade nur im Allgemeinen als Anregung auf mich wirken, in ihrem Geiste, nicht in ihrem Tone und ihrer Form wollte ich reden.[4]
[1] Man wird daher Manches finden, das wie Selbsterfundenes aussieht, und dennoch ist es seiner Genesis nach, nur Kommentar zu dem was mir aus der Agade entgegentrat.[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Agade
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 54, Eintrag „Agade“.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 54, Eintrag „Agade“.
  2. Elias van Gelder: Die Volksschule des jüdischen Altertums nach talmudischen und rabbinischen Quellen. 1872, Seite 25 (alte Schreibweisen im Zitat: ‚daß‘, ‚Schluß‘, zitiert nach Google Books).
  3. Johannes Sabel: Die Geburt der Literatur aus der Aggada. Formationen eines deutsch-jüdischen Literaturparadigmas. Mohr Siebeck, 2010, ISBN 9783161502095, Seite 1 (zitiert nach Google Books).
  4. 4,0 4,1 S. Szántó: “Die” Neuzeit. Wochenschrift für politische, religiöse und Cultur-Interessen. Engel, 1866, Seite 228 (zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Agave