Adiaphora

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adiaphora (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ

die Adiaphora

Genitiv

der Adiaphora

Dativ

den Adiaphora

Akkusativ

die Adiaphora

Nebenformen:

Adiaphoron

Worttrennung:

kein Singular, Plural: Adi·a·pho·ra

Aussprache:

IPA: [adiˈaːfoʀa]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Adiaphora (Info)

Bedeutungen:

[1] Philosophie, Theologie: Dinge, die in ethischer Hinsicht neutral sind; Dinge, die weder als gut noch also böse betrachtet werden

Herkunft:

von altgriechisch τὰ ἀδιάφορα (adiáphora) → grc (n Pl.) zum Adjektiv ἀδιάφορος (adiáphoros) → grc „nicht verschieden“/„unausgezeichnet“/„gleichgültig“[1]

Synonyme:

[1] Mitteldinge

Gegenwörter:

[1] Laster, Tugend

Beispiele:

[1] Epikur war der Ansicht, es gebe keine Adiaphora.
[1] „Die kath. Kirche anerkennt keine Adiaphora in Dogma und Moral und wenn sie in der Liturgie nicht absolute Gleichförmigkeit, sondern eine gewisse, aber gesetzliche Freiheit gestattet, so geschieht dies nicht, weil das so oder anders gleichgiltig wäre, sondern damit der Zweck, christliche Erbauung, überall um so sicherer erreicht werde.“[2]

Wortbildungen:

adiaphoristischer Streit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Adiaphora
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Adiaphora
[*] canoo.net „Adiaphora
[1] Duden online „Adiaphora
[1] Meyers Großes Konverſations-Lexikon. Ein Nachſchlagewerk des allgemeinen Wiſſens. Sechſte, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographiſches Inſtitut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Adiaphora“ (Wörterbuchnetz), „Adiaphora“ (Zeno.org).
[1] Herders Conversations-Lexikon, Freiburg 1854–1857: „Adiaphora
[1] Friedrich Kirchner, Carl Michaëlis: Wörterbuch der Philosophischen Grundbegriffe. Leipzig 51907: „Adiáphora
[1] Rudolf Eisler: Wörterbuch der philosophischen Begriffe (Berlin 1904): „Adiaphora
[1] Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (5. Auflage 1911) „Adiaphora
[1] Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. 4., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. 19 Bände. Altenburg 1857–1865 „Adiaphora

Quellen:

  1. Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „ἀδιάφορος“.
  2. Herders Conversations-Lexikon, Freiburg 1854–1857: „Adiaphora