Acephalie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Acephalie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Acephalie

die Acephalien

Genitiv der Acephalie

der Acephalien

Dativ der Acephalie

den Acephalien

Akkusativ die Acephalie

die Acephalien

Alternative Schreibweisen:

Azephalie

Nebenformen:

Akephalie

Worttrennung:

Ace·pha·lie, Plural: Ace·pha·li·en

Aussprache:

IPA: [at͡sefaˈliː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Acephalie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Medizin, Biologie: eine Missbildung, bei der ein tierischer oder menschlicher Fötus keinen Kopf ausbildet

Herkunft:

abgeleitet von altgriechisch ἀκέφαλος (akephalos) „kopflos“ über lateinisch acephalus → la

Oberbegriffe:

[1] Missbildung, Nichtausbildung

Beispiele:

[1] „An diese Varietät von defekter Xiphopagie … schliessen sich noch zwei andere Varietäten, die Heteradelphie und die Heterodymie, dadurch charakterisirt, dass der verkümmerte Zwilling (Fraterculus) im ersten Falle keinen Kopf, im zweiten weder Kopf, noch Gliedmassen hat, oder anders ausgedrückt, die Heteradelphie ist Xiphopagie mit Acephalie, Heterodymie dagegen Xiphopagie mit Amorphie (Anidie) des verkümmerten (parasitischen) Zwillings.“[1]
[1] „Die Anencephalie beschreibt das partielle Fehlen des Schädeldaches, der bedeckenden Haut und des Gehirns. … Ausgeschlossen ist die Acephalie, d. h. das Fehlen des Kopfes, wie sie beim Acardius amorphus beobachtet wird.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Peter Reuters: Springer Klinisches Wörterbuch. Mit 2450 Abbildungen und Tabellen. 1. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-34601-2, Seite 173.

Quellen:

  1. Rudolf Virchow: Die siamesischen Zwillinge Untertitel: Vortrag gehalten vor der Berliner medicinischen Gesellschaft am 14. März 1870 von Rud. Virchow, Berlin; zitiert nach Wikisource: Die siamesischen Zwillinge (Wikisource-Quellentext „Die siamesischen Zwillinge“)
  2. Internetbeleg: Simone Pötzsch, Jana Hoyer-Schuschke, Andrea Köhn, Cornelia Vogt, Dorit Götz, Marion Haase: Jahresbericht des Bundeslandes Sachsen-Anhalt zur Häufigkeit von congenitalen Fehlbildungen und Anomalien sowie genetisch bedingten Erkrankungen 2005; Punkt 12. Indikatorfehlbildungen des International Clearinghouse für Birth Defects Monitoring Systems (ICBDMS) Punkt 12.0 Definitionen