𒉌𒉡

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anmerkung zur Keilschrift:

Nur Platzhalter zu sehen? →Keilschriftfonts zum Download. Umschrift: Die Akzente und Nummern der Transliteration (Umschrift nach den Regeln der DMG) dienen der Unterscheidung gleicher Lesungen bei unterschiedlichen Keilschriftzeichen, nicht der Aussprachebezeichnung.

𒉌𒉡 (nīnu) (Akkadisch)[Bearbeiten]

Pronomen[Bearbeiten]

Kasus 1. Person
Singular Plural
Nominativ 𒀀𒈾𒆪 (anāku) 𒉌𒉡 (nīnu)
𒀀𒉌𒉡 (anīnu)
GenitivAkkusativ 𒅀𒀀𒋾 (jâti) 𒉌𒀀𒋾 (niāti)
𒈾𒀀𒋾 (nâti)
Dativ 𒅀𒀀𒅆 (jâši) 𒉌𒀀𒅆 (niāši)
𒈾𒀀𒅆 (nâši)

Nebenformen:

mittel- und neuassyrisch: 𒉌𒉡 (nēnu); jünger auch: 𒉌𒉌 (nīni); neuassyrisch auch: 𒀀𒉌𒉌 (anīni, anēni)

Bedeutungen:

[1] betontes Personalpronomen 1. Person Plural. Auch Prädikatsnomen in Nominalsätzen: „x (sind) wir“[1]

Herkunft:

entspricht dem semitischen *(a)naḥnu/a,[2] vergleiche althebräisch נַחְנוּ‎ (naḥnu) , arabisch نَحْنُ‎ (DMGnaḥnu) →ar

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wolfram von Soden: Akkadisches Handwörterbuch. Band II (M–S), Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1972, ISBN 3-447-01471-7, Seite 791 „nīnu“
[1] The Oriental Institute, Chicago (Herausgeber): The Assyrian Dictionary of the Oriental Institute of the University of Chicago. Volume 1, A, part 2, J. J. Augustin, Glückstadt, Chicago, Illinois 1968, ISBN 0-918986-07-9 (Oriental Institute: The Assyrian Dictionary of the Oriental Institute (CAD)), Seite 239–241 „nīnu“

Quellen:

  1. Wolfram von Soden: Grundriss der akkadischen Grammatik. In: Pontificium Institutum Biblicum (Herausgeber): Analecta Orientalia. 33, Rom 1952, Seite 61, DNB 364638982 § 41, 2)
  2. Wolfram von Soden: Akkadisches Handwörterbuch, ebenda