𒉌𒀀𒋾

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anmerkung zur Keilschrift:

Nur Platzhalter zu sehen? →Keilschriftfonts zum Download. Umschrift: Die Akzente und Nummern der Transliteration (Umschrift nach den Regeln der DMG) dienen der Unterscheidung gleicher Lesungen bei unterschiedlichen Keilschriftzeichen, nicht der Aussprachebezeichnung.

𒉌𒀀𒋾 (niāti) (Akkadisch)[Bearbeiten]

Personalpronomen[Bearbeiten]

Kasus 1. Person
Singular Plural
Nominativ 𒀀𒈾𒆪 (anāku) 𒉌𒉡 (nīnu)
𒀀𒉌𒉡 (anīnu)
GenitivAkkusativ 𒅀𒀀𒋾 (jâti) 𒉌𒀀𒋾 (niāti)
𒈾𒀀𒋾 (nâti)
Dativ 𒅀𒀀𒅆 (jâši) 𒉌𒀀𒅆 (niāši)
𒈾𒀀𒅆 (nâši)

Nebenformen:

jungbabyloisch: 𒈾𒀀𒋾 (nâti)

Bedeutungen:

altakkadische, altbabylonische und altassyrische Form des betonten Personalpronomens 1. Person Plural Genitiv und Akkusativ.[1][2]
[1] hinter einer Präposition, daher genitivisch konstruiert, übersetzt als uns – zum Beispiel „gegen/für uns“ – oder als wir/uns – zum Beispiel „wie uns/wir“
[2] im Akkusativ: uns, sowohl reflexiv als auch reziprok
[3] als Genitiv: unser, es gehört uns oder zu uns

Beispiele:

[1] altassyrischer Brief: 𒁮𒂵𒊒𒂵𒁹𒆠𒉡𒇲𒋫𒁀𒇲𒄴 𒆠𒈠𒉌𒀀𒋾𒅇𒂉𒀀𒋾 𒄿𒁀𒋛𒌑[3]
tám-kà-ru-kà | ke-nu lá ta-pá-lá-aḫ ki-ma ni-a-ti ù ku-a-ti i-ba-ší-ú
Deine Kaufleute(=Agenten) sind zuverlässig, fürchte Dich nicht! Sie sind wie wir und Du
Kommentar: 𒆠𒈠 (kīma) „wie“ + Genitiv niāti (wir, Autor und seine Geschäftspartner), 𒅇 „und“, 𒂉𒀀𒋾 „du“, hier Genitiv, weil auch von kīma abhängig. „sind“: von 𒁀𒋗𒌑 (bašû), „sein“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wolfram von Soden: Akkadisches Handwörterbuch. Band II (M–S), Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1972, ISBN 3-447-01471-7, Seite 785 „niāti“
[1] The Oriental Institute, Chicago (Herausgeber): The Assyrian Dictionary of the Oriental Institute of the University of Chicago. Volume 11, N, part 2, J. J. Augustin, Glückstadt, Chicago, Illinois 1980, ISBN 0-918986-17-6 (Oriental Institute: The Assyrian Dictionary of the Oriental Institute (CAD)), Seite 119–120 „nâti“

Quellen:

  1. Wolfram von Soden: Grundriss der akkadischen Grammatik. In: Pontificium Institutum Biblicum (Herausgeber): Analecta Orientalia. 33, Rom 1952, Seite 61, DNB 364638982 § 41, 2)
  2. Wolfram von Soden: Akkadisches Handwörterbuch (Referenzen), ebenda
  3. Ira Spar: Tablets, Cones and Bricks of the Third and Second Millenia B.C.. In: The Metropolitan Museum of Art (Herausgeber): Cuneiform Texts in the Metropolitan Museum of Art. Volume I, New York 1988, Seite 94 (MetPublications, abgerufen am 7. November 2013) Nummer 72, MMA 66.245.11 Vorderseite Zeilen 7–9a