ἱκνέομαι

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ἱκνέομαι (Altgriechisch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Tempus Aktiv Medium Passiv
Präsens ἱκνέομαι
Futur ἵξομαι
Aorist ἱκόμην
Perfekt ἶγμαι
Alle weiteren Formen: Flexion:ἱκνέομαι

Worttrennung:

ἱκ·νέ·ο·μαι

Umschrift:

hikneomai

Bedeutungen:

[1] intransitiv: kommen
[2] transitiv: etwas erreichen, etwas treffen
[3] transitiv: zu jemanden kommen, in jemandes Haus kommen
[4] transitiv, übertragen: jemanden überkommen
[5] transitiv: zu jemandem oder etwas als Schutzflehender kommen
[6] transitiv, poetisch, nur im Präsens: anflehen
[7] unpersönlich mit AcI: sich geziemen, sich gehören

Beispiele:

[1] „Ἀτρεῖδαί τε καὶ ἄλλοι ἐϋκνήμιδες Ἀχαιοί, / ὑμῖν μὲν θεοὶ δοῖεν Ὀλύμπια δώματ’ ἔχοντες / ἐκπέρσαι Πριάμοιο πόλιν, εὖ δ’ οἴκαδ’ ἱκέσθαι·“ (Hom. Il. 1,17–19)[1]
[1] „ὅθεν ὁ πολύφατος ὕμνος ἀμφιβάλλεται / σοφῶν μητίεσσι, κελαδεῖν / Κρόνου παῖδ’ ἐς ἀφνεὰν ἱκομένους / μάκαιραν Ἱέρωνος ἑστίαν, / θεμιστεῖον ὅς ἀμφέπει σκᾶπτον ἐν πολυμήλῳ / Σικελίᾳ δρέπων μὲν κορυφὰς ἀρετᾶν ἄπο πασᾶν, / ἀγλαΐζεται δὲ καί / μουσικᾶς ἐν ἀώτῳ, / οἵα παίζομεν φίλαν / ἄνδρες ἀμφὶ θαμὰ τράπεζαν.“ (Pind. Ol. 1, 8–16)[2]
[2]

Wortbildungen:

[7] Konversion: ἱκνεύμενον

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–7] Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „ἱκνέομαι“.
[1–7] Henry George Liddell, Robert Scott, revised and augmented throughout by Sir Henry Stuart Jones with assistance of Roderick McKenzie: A Greek-English Lexicon. Clarendon Press, Oxford 1940. Stichwort „ἱκνέομαι“.

Quellen:

  1. Homerus; Martin L. West (Herausgeber): Ilias. stereotype 1. Auflage. Volumen prius Rhapsodias I–XII continens, K. G. Saur, München/Leipzig 2006, ISBN 978-3-598-71430-6 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana, Erstauflage 1998), Seite 5.
  2. Pindar; Herwig Maehler, Bruno Snell (Herausgeber): Carmina cum fragmentis. 6. Auflage. Pars I: Epinicia, BSB B. G. Teubner Verlagsgesellschaft, Leipzig 1980 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana), Seite 2.