ἑκατόμβη

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ἑκατόμβη (Altgriechisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural

Nominativ ἡ ἑκατόμβη αἱ ἑκατόμβαι

Genitiv τῆς ἑκατόμβης τῶν ἑκατομβῶν

Dativ τῇ ἑκατόμβῃ ταῖς ἑκατόμβαις

Akkusativ τὴν ἑκατόμβην τὰς ἑκατόμβας

Vokativ (ὦ) ἑκατόμβη (ὦ) ἑκατόμβαι

Worttrennung:
ἑ·κα·τόμ·βη, Plural: ἑ·κα·τόμ·βαι

Umschrift:
hekatombē

Bedeutungen:
[1] Religion: Hekatombe, großes, feierliches Opfer von Tieren

Herkunft:
seit der Ilias bezeugtes Possessivkompositum (Bahuvrihi) aus dem Numerale ἑκατόν (hekaton) → grc und dem Substantiv βοῦς (bous) → grc mit der Grundbedeutung ‚(Opfer von) hundert Kühen‘; eine formale Entsprechung findet sich im sanskritischen शतगु (śatagu-) → sa[1]

Beispiele:
[1] „ἀλλ’ ἄγε δή τινα μάντιν ἐρείομεν ἠ’ ἱερῆα, / ἢ καὶ ὀνειροπόλον, καὶ γάρ τ’ ὄναρ ἐκ Διός ἐστιν, / ὅς κ’ εἴποι ὅ τι τόσσον ἐχώσατο Φοῖβος Ἀπόλλων, / εἴ ταρ ὅ γ’ εὐχωλῆς ἐπιμέμφεται ἠδ’ ἑκατόμβης, / αἴ κέν πως ἀρνῶν κνίσης αἰγῶν τε τελείων / βούλητ’ ἀντιάσας ἡμῖν ἀπὸ λοιγὸν ἀμῦναι.“ (Hom. Il. 1,62–65)[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „ἑκατόμ-βη“.
[1] Henry George Liddell, Robert Scott, revised and augmented throughout by Sir Henry Stuart Jones with assistance of Roderick McKenzie: A Greek-English Lexicon. Clarendon Press, Oxford 1940. Stichwort „ἑκατόμβη“.

Quellen:

  1. Robert Beekes: Etymological Dictionary of Greek. 1. Auflage. Band 1: Α–Λ, Brill, Leiden, Boston 2010, ISBN 978-90-04-17420-7 (Band 10/1 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), Seite 396–397.
  2. Homerus; Martin L. West (Herausgeber): Ilias. stereotype 1. Auflage. Volumen prius Rhapsodias I–XII continens, K. G. Saur, München/Leipzig 2006, ISBN 978-3-598-71430-6 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana, Erstauflage 1998), Seite 7–8.