ναῦς

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ναῦς (Altgriechisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural

Nominativ ἡ ναῦς αἱ νῆες

Genitiv τῆς νεώς τῶν νεῶν

Dativ τῇ νηί ταῖς ναυσί(ν)

Akkusativ τὴν ναῦν τὰς ναῦς

Vokativ

Nebenformen:

episch, ionisch: νηῦς, dorisch: νᾶς

Worttrennung:

ναῦς, Plural: νῆ·ες

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Schifffahrt: Schiff

Herkunft:

seit der Ilias bezeugtes Erbwort, das sich auf die indogermanische Wurzel *neh2u- zurückführen lässt; somit etymologisch verwandt mit sanskritisch नौ (nau-) → sa, lateinisch navis → la, altirisch nau → sga, altnordisch nór → non, persisch ناو (nāv) → fa und armenisch նաւ (naw) → hy[1][2]

Beispiele:

[1] episch: „ὃ γὰρ ἦλθε θοὰς ἐπὶ νῆας Ἀχαιῶν / λυσόμενός τε θύγατρα φέρων τ’ ἀπερείσι’ ἄποινα, / στέμματ’ ἔχων ἐν χερσὶν ἑκηβόλου Ἀπόλλωνος / χρυσέωι ἀνὰ σκήπτρωι, καὶ λίσσετο πάντας Ἀχαιούς, / Ἀτρείδα δὲ μάλιστα δύω, κοσμήτορε λαῶν·“ (Hom. Il. 1,12–16)[3]

Wortbildungen:

ναύαρχος, ναυσίκλυτος/ναυσίκλειτος, ναυσίπορος/ναύπορος, ναυτεία, ναύτης, ναυτιάω, ναῦτις, ναυτία, ναυτικός, ναυτιλία,ναυτίλος, νήιος, χιλιόναυς
neugriechisch: ναυσιπλοΐα, νηοπομπή

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „ναῦς“.
[1] Henry George Liddell, Robert Scott, revised and augmented throughout by Sir Henry Stuart Jones with assistance of Roderick McKenzie: A Greek-English Lexicon. Clarendon Press, Oxford 1940. Stichwort „ναῦς“.
[1] Wilhelm Gemoll: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch. Von W. Gemoll und K. Vretska. 10. Auflage. Oldenbourg, München 2006, ISBN 978-3-637-00234-0, Seite 549.

Quellen:

  1. Robert Beekes: Etymological Dictionary of Greek. 1. Auflage. Band 2: Μ–Ω, Brill, Leiden, Boston 2010, ISBN 978-90-04-17419-1 (Band 10/2 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), Seite 999.
  2. Pierre Chantraine: Dictionnaire étymologique de la langue grecque. Histoire des mots. mit einem Supplement versehene Neuauflage der 1. Auflage. Klincksieck, Paris 1999, ISBN 2-252-03277-4, Seite 738.
  3. Homerus; Martin L. West (Herausgeber): Ilias. stereotype 1. Auflage. Volumen prius Rhapsodias I–XII continens, K. G. Saur, München/Leipzig 2006, ISBN 978-3-598-71430-6 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana, Erstauflage 1998), Seite 4.