überblickbar

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

überblickbar (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
überblickbar überblickbarer am überblickbarsten
Alle weiteren Formen: Flexion:überblickbar

Anmerkung:

Die Steigerung ist sehr selten, lässt sich jedoch vereinzelt nachweisen.

Worttrennung:

über·blick·bar, Komparativ: über·blick·ba·rer, Superlativ: am über·blick·bars·ten

Aussprache:

IPA: [yːbɐˈblɪkbaːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild überblickbar (Info)
Reime: -ɪkbaːɐ̯

Bedeutungen:

[1] so geartet, dass sich etwas gut überschauen, durchblicken, absehen lässt

Sinnverwandte Wörter:

[1] überschaubar, überschaulich, übersichtlich

Beispiele:

[1] „Da bereits nach 3 Jahren der Schaden überblickbar ist, wurde die Frist entsprechend geändert.“[1]
[1] „Die Menge der einzelnen Arbeiten über den Roman ist kaum überblickbar; und auch die Zahl der jeweiligen Schwerpunktsetzungen differiert stark.“[2]
[1] „Graphische Darstellungen versuchen, durch möglichst weitgehende Visualisierung einen Sachverhalt leicht überblickbar und einprägsam wiederzugeben.“[3]
[1] „Während die Unternehmerin die Situation als überblickbar einschätzt, mehren sich Stimmen, die den Wandel in der Gegend sehr kritisch sehen.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „überblickbar
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „überblickbar
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „überblickbar
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalüberblickbar
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „überblickbar

Quellen:

  1. Freiherr von Godin, Hans Wilhelmi: Aktiengesetz vom 6. September 1965. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2020, ISBN 978-3-11-231609-2, Seite 504 (Zitiert nach Google Books)
  2. Alexander Kiensch: Psychologische Literatur - Psychologische Grundlagen der Figurenzeichnung im Schaffen Patrick Süskinds. GRIN Verlag, 2013, ISBN 978-3-656-43033-9, Seite 3 (Zitiert nach Google Books)
  3. Hans-Christian Pfohl: Problemorientierte Entscheidungsfindung in Organisationen. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2015, ISBN 978-3-11-085371-1, Seite 210 (Zitiert nach Google Books)
  4. Simone Egger: Heimat. Riemann Verlag, 2014, ISBN 978-3-641-12369-7, Seite 347 (Zitiert nach Google Books)