zaghaft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

zaghaft (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bedeutungen so umschreiben, dass es nicht nur bedeutungsähnliche Wörter sind

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
zaghaft zaghafter am zaghaftesten
Alle weiteren Formen: zaghaft (Deklination)

Worttrennung:

zag·haft, Komparativ: zag·haf·ter, Superlativ: am zag·haf·tes·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʦaːkhaft], Komparativ: [ˈʦaːkhaftɐ], Superlativ: [ˈʦaːkhaftəstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] zaudernd, unsicher, ängstlich, zögernd

Herkunft:

Mittelhochdeutsch „zag(e)haft“[1] Strukturell: Ableitung zu zag mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -haft

Synonyme:

[1] zaudernd, unsicher, ängstlich, zögernd, zögerlich

Gegenwörter:

[1] penetrant, aufdringlich

Beispiele:

[1] Sein zaghaftes Verhalten fiel den Kontrolleuren auf.
[1] Nach der heftigen Auseinandersetzung versuchte er nun zaghaft, mit ihr ins Gespräch zu kommen.

Wortbildungen:

[1] Zaghaftigkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „zaghaft
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zaghaft
[1] canoo.net „zaghaft
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzaghaft
[1] The Free Dictionary „zaghaft
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, Stichwort: „zag“.