zäh

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

zäh (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
zäh zäher am zähsten
am zähesten
Alle weiteren Formen: zäh (Deklination)

Alternative Schreibweisen:

(selten) zähe

Worttrennung:

zäh, Komparativ: zä·her, Superlativ: am zähs·ten, zä·hes·ten

Aussprache:

IPA: [ʦɛː], Komparativ: [ˈʦɛːɐ], Superlativ: [ˈʦɛːstn̩], [ˈʦɛːəstn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zäh (Info), Komparativ: Lautsprecherbild zäher (Info), Superlativ: Lautsprecherbild am zähesten (Info)
Reime: -ɛː

Bedeutungen:

[1] langsam, schwerfällig fließend
[2] wenig dehnbar und dabei relativ reißfest
[3] ausdauernd; auch bildlich unnachgiebig, widerstandsfähig
[4] mühsam verlaufend

Herkunft:

bezeugt im Mittelhochdeutschen zæh(e), das seinerseits dem Althochdeutschen zāh entstammt, welches wiederum auf das Westgermanische *tāhu-, oder älter *tanhu-, zurückgeht; die genaue Herkunft dieser westgermanischen Formen bleibt unklar; etymologische Verwandtschaften bestehen mit dem Altenglischen tōh (neuenglisch tough) und getenge „nahe befindlich, verwandt“ sowie dem Altsächsischen bitengi „drückend“, außerdem noch mit dem Mittelniederländischen taey (neuniederländisch taai)[1]

Synonyme:

[1] dickflüssig, schwerflüssig, zähflüssig
[2] ausdauernd, unnachgiebig, widerstandsfähig

Oberbegriffe:

[1] flüssig
[2] stark

Unterbegriffe:

[1] dick, matschig

Beispiele:

[1] Der Teig ist zu zäh.
[2] Das Material ist recht zäh.
[3] Er ist ein zäher Kämpfer.
[4] Das ist ein zäher Eintrag.
[4] Die Verhandlungen verliefen recht zäh.

Wortbildungen:

zähfließend, zähflüssig, Zähheit, Zähigkeit, zählebig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „zäh
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zäh
[1, 3] canoo.net „zäh
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzäh
[1–4] The Free Dictionary „zäh

Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 1002

Ähnliche Wörter:

Zeh