wendig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

wendig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
wendig wendiger am wendigsten
Alle weiteren Formen: wendig (Deklination)

Worttrennung:

wen·dig, Komparativ: wen·di·ger, Superlativ: am wen·digs·ten

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛndɪç

Bedeutungen:

[1] in der Mechanik/Motorik: leicht bewegliche/steuerbare Gegenstände
[2] die geistigen Fähigkeiten betreffend: schnell denkend, schnell auf Veränderungen reagierend

Herkunft:

„Das Adjektiv wendig (wendbar, wandelbar, gewandt, geschickt), gehört zur Standardsprache und ist seit dem 11. Jahrhundert[1] bekannt. In der älteren Sprache bedeutet es veränderlich, wetterwendisch; althochdeutsch wendīg → goh, wentīg → goh (um 1000, vergleiche mānōdwentīg → goh, monatlich wiederkehrend, 9. Jahrhundert), mittelhochdeutsch wendec → gmh, wendic → gmh, steht es in der Bedeutung von rückgängig; abwendig; beendet; gerichtet, hingewandt.“[1][2][3]

Beispiele:

[1] Das Segelschiff ließ sich sehr leicht steuern, da es sehr wendig war.
[1] Die Neukonstruktion des Flugzeuges sorgte dafür, dass dieses das wendigste seien würde, das jemals gebaut wurde.
[2] Sie war intelligent und geistig wendiger, da sie sich auf veränderte Situationen und Herausforderungen schneller einstellen konnte als alle anderen.

Wortbildungen:

inwendig, notwendig

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wahrig [4] „Spalte 3990, unter Wender: …
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wendig
[1, 2] The Free Dictionary „wendig
[1, 2] Duden online „wendig
[*] canoo.net „wendig
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonwendig

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Hrsg.): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 28: Deutsches Wörterbuch III, REH–ZZ, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1128-6, DNB 944245625
  3. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „wendig“.
  4. Dr. Gerhard Wahrig u. a.: Das Große Deutsche Wörterbuch. Verlag für Wissen und Bildung, Rheda 1966