verhätscheln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

verhätscheln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich verhätschele
du verhätschelst
er, sie, es verhätschelt
Präteritum ich verhätschelte
Konjunktiv II ich verhätschelte
Imperativ Singular verhätschel!
verhätschele!
Plural verhätschelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verhätschelt haben
Alle weiteren Formen: verhätscheln (Konjugation)

Worttrennung:

ver·hät·scheln, Präteritum: ver·hät·schel·te, Partizip II: ver·hät·schelt

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈhɛʧl̩n], Präteritum: [fɛɐ̯ˈhɛʧl̩tə], Partizip II: [fɛɐ̯ˈhɛʧl̩t]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] transitiv, umgangssprachlich, häufig abwertend: jemanden (besonders ein Kind) übertrieben umsorgen
[2] transitiv, veraltet: jemanden übertrieben liebkosen

Herkunft:

Das Verb ist eine Zusammensetzung aus ver- und hätscheln, welches dabei eine eher negative Bedeutung bekommt.[1]
Die veraltete Bedeutung war seit Ende des 17. Jahrhunderts gebräuchlich, seit dem 19. Jahrhundert verbreitete sich Bedeutung [1] immer mehr.[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] betütern, verwöhnen, verziehen

Beispiele:

[1] Manche Kinder werden von ihren Eltern verhätschelt.
[1] Du verhätschelst das Kind viel zu sehr.
[1] Ihr müsst euch nicht wundern, dass eure Kinder unselbstständig werden, wenn ihr sie immer so verhätschelt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verhätscheln
[1] The Free Dictionary „verhätscheln
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verhätscheln
[2] Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „hätscheln“, Seite 514

Quellen:

  1. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verhätscheln
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „hätscheln“, Seite 514