untätig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

untätig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
untätig untätiger am untätigsten
Alle weiteren Formen: untätig (Deklination)

Worttrennung:

un·tä·tig, Komparativ: un·tä·ti·ger, Superlativ: am un·tä·tigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʊntɛːtɪç], Komparativ: [ˈʊntɛːtɪɡɐ], Superlativ: [ˈʊntɛːtɪçstn̩], [-tən]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] abwertend: nichts tuend, faul

Synonyme:

[1] müßig

Gegenwörter:

[1] tätig

Beispiele:

[1] „Und da stand schnell fest: Schuld war neben den „Horror-Eltern“ das untätige und unfähige Jugendamt.“[1]
[1] „Es gab, im letzten Herbst, überall Flüchtlinge, Ausgebombte und Evakuierte auf dem flachen Lande, die mit Arbeit nicht voll ausgelastet waren; vielfach waren sie untätig, arbeitslos.“[2]

Wortbildungen:

Untätigkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „untätig
[1] canoo.net „untätig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonuntätig
[1] The Free Dictionary „untätig
[1] Duden online „untätig
[1] wissen.de – Wörterbuch „untätig

Quellen:

  1. Karsten Paulmann: Angst vor der Hilfe. Die Eltern der verhungerten Lea-Sophie sind wegen Mordes verurteilt worden. War das Jugendamt mitschuldig? Was nötig wäre, damit es rechtzeitig helfen könnte, schreibt ein Sozialarbeiter. In: Zeit Online. 28. Mai 2009, ISSN 0044-2070 (Gesellschaft. Kindstötung. Essen; Kindergarten; Schwerin; Statistisches Bundesamt; Prävention; Untersuchungsausschuss: Seite 1, 1. Absatz, „untätige“ URL, abgerufen am 23. Oktober 2013).
  2. E. T.: Mobilisierung der Reserven. In: Zeit Online. Nummer 03, 7. März 1946, ISSN 0044-2070 (Politik. Ernte; Getreide; Dänemark; Finnland; Grönland; Berlin: Seite 3, 6. Absatz, „untätig“ URL, abgerufen am 23. Oktober 2013).