ta på sängen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

ta på sängen (Schwedisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

tagen på sängen

Worttrennung:

ta på sän·gen

Aussprache:

IPA: [ˈtɑː pɔ `sɛ̝ŋːən]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] überrumpeln[1]; überraschen[2]; bli tagen på sängen: kalt erwischt werden, etwas verschlafen haben[3]; taga någon på sängen: einen im Bette antreffen[4][5]; eine bettlägrige Person, die noch nicht aufgestanden ist, am Morgen antreffen[6]; wörtlich: „jemanden im Bett erwischen“

Herkunft:

Den Ausdruck på sängen (auf dem Bett, im Bett) benutzt man, um auszudrücken, dass jemand noch im Bett liegt. Ta någon på sängen sagte man, wenn man jemanden mit seinem Besuch überraschte oder überrumpelte, so dass dieser keine Gelegenheit hatte, vorher aus dem Bette aufzustehen. Daraus entwickelte sich dann die bildhafte Bedeutung, jemanden zu überrumpeln.[7]

Beispiele:

[1] Uppenbarligen togs alla på sängen av den globala ekonomiska krisen.
Offenbar wurden alle von der globalen Wirtschaftskrise kalt erwischt.
[1] De etablerade partierna och konservativa krafterna har blivit tagna på sängen och är lätt panikslagna.
Die etablierten Parteien und konservativen Kräfte wurden kalt erwischt und sind von leichter Panik erfasst.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "säng", Seite 1125
  2. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "säng", Seite 562
  3. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 46
  4. [1] Carl Auerbach: Schwedisch-deutsches Wörterbuch. Stockholm, 1928, säng Seite 1219
  5. Axel Klint: Svensk-tysk ordbok. Beijers Bokförlagsaktiebolag, Stockholm 1915, "säng", Seite 705
  6. [2] Anders Fredrik Dalin : Ordbok öfver svenska spraket. Stockholm 1850-55, "säng"
  7. Svenska Akademiens Ordbok „säng