strömen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

strömen (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutungen, Charakteristische Wortkombinationen

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Beleg für Herkunft

Verb, intransitiv[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich ströme
du strömst
er, sie, es strömt
Präteritum ich strömte
Konjunktiv II ich strömte
Imperativ Singular ströme!
Plural strömt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geströmt sein
Alle weiteren Formen: strömen (Konjugation)

Worttrennung:

strö·men, Präteritum: ström·te, Partizip II: ge·strömt

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʀøːmən], Präteritum: [ˈʃtʀøːmtə], Partizip II: [ɡəˈʃtʀøːmt]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -øːmən

Bedeutungen:

[1] anhaltende Bewegung einer großen Menge
[1a] an Flüssigkeit
[1b] von einzelnen Objekten

Herkunft:

indoeuropäisch; seit ca. 18. Jahrhundert Denominativ von althochdeutsch strōm: Strom [1]

Synonyme:

[1] sich ergießen, fließen, wallen

Gegenwörter:

[1] sich stauen, stocken

Unterbegriffe:

abströmen, anströmen, auseinanderströmen, ausströmen, dahinströmen, durchströmen, einströmen, entströmen, herabströmen, herausströmen, herbeiströmen, hereinströmen, hervorströmen, hinausströmen, hineinströmen, hinströmen, überströmen, umströmen, verströmen, zurückströmen, zusammenströmen, zuströmen

Beispiele:

[1a] Der große Fluss strömt scheinbar träge dahin.
[1b] Nach der Trockenzeit strömen riesige Tierherden zurück in die Serengeti.
[1b] „Doch je mehr Geld, Sklaven und Güter aller Art aus den eroberten Gebieten nach Rom strömten, desto entscheidender veränderte sich das ökonomische und soziale Gleichgewichte in der agrarisch geprägten Stadt.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1a] Lava, Wasser strömen
[1b] Menschenmassen, Verkehr strömen

Wortbildungen:

geströmt, strömend, Strömung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „strömen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „strömen
[1] canoo.net „strömen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonströmen
[1] The Free Dictionary „strömen
[1] Duden online „strömen

Quellen:

  1. strömen woerterbuchnetz.de, abgerufen am 21. November 2014
  2. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 45.

Ähnliche Wörter:

Ströme, stromern