stofflich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

stofflich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
stofflich stofflicher am stofflichsten
Alle weiteren Formen: stofflich (Deklination)

Anmerkung:

Komparativ und Superlativ werden nur selten verwendet.

Worttrennung:

stoff·lich, Komparativ: stoff·li·cher, Superlativ: am stoff·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔflɪç], Komparativ: [ˈʃtɔflɪçɐ], Superlativ: [ˈʃtɔflɪçstn̩]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] aus Materie bestehend
[2] ein künstlerisches oder wissenschaftliches Thema betreffend
[3] aus Gewebe bestehend

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantivs Stoff mit dem Suffix -lich im Sinne von „die Beschaffenheit habend“

Synonyme:

[1] dinghaft, gegenständlich, konkret, körperhaft, leiblich, material, materiell, physisch, real, wirklich
[2] thematisch, inhaltlich, sachbezogen
[3] textil

Gegenwörter:

[1] abstrakt, energetisch, geistig, ideell, immateriell, psychisch, unkörperlich, unstofflich
[2] allgemein, formal, gestalterisch, unspezifisch
[3] hölzern, metallisch, steinern

Oberbegriffe:

[1] gegenständlich
[2] abgegrenzt, zentriert
[3] gewebt/gewoben

Unterbegriffe:

[1] duftend, fassbar, fest, flüssig, fühlbar, gasförmig, greifbar, hörbar, leicht, riechbar, schwer, sichtbar, wägbar, wahrnehmbar
[3] atmungsaktiv, bügelfrei, durchsichtig, glänzend, glatt, knitterfrei, plissiert, schmutzabweisend, wärmend, wasserabweisend

Beispiele:

[1] Schon seit langem gibt es in Österreich Quoten-Vorgaben für die stoffliche Verwertung von Verpackungen.[1]
[1] Was geschieht, wenn die stofflichen Integrations- und Versorgungsinstitutionen ausfallen oder blockiert werden, wenn kein Gas, kein Öl, keine Lebensmittel mehr kommen?[2]
[2] „Die Raikow-Trilogie ist sowohl stofflich wie literarisch-ästhetisch ein exemplarisches Werk der Nachkriegsliteratur - ästhetisch sicher einem Heinrich Böll überlegen“.[3]
[2] Dies wird erreicht durch eine Reduktion der jeweiligen stofflichen Elemente auf die generellen Bedingungen und Bedingtheiten ihrer Lustspielhaftigkeit, von denen die Kategorie des Spiels im Mittelpunkt steht.[4]
[3] Farbe, stoffliche Strukturen und die Silhouette eines Kleidungsstückes sind die Komponenten, die es immer wieder neu zu kombinieren gilt.[5]
[3] So viel stoffliche Sinnlichkeit will einfach in die Hand genommen werden, und nur die dutzendfach an den Absperrseilen wiederholte Ermahnung (Bitte nicht berühren) kann verhindern, was eigentlich spontane Reaktion des Publikums ist.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] stoffliche Abfallverwertung, Belastungen, Dinge, Eigenschaften, Eignung, Grundlagen, Holzverwertung, Natur, Nutzung, Parameter, Risiken, Substanzen, Ursache, Wärmebrücken
[1] stofflicher Nachweis
[1] stoffliches Endprodukt, Leben, Monitoring, Produkt, Recycling
[1, 2] stoffliche Änderung, Anforderungen, Art, Veränderung, Vermischung, Verwertbarkeit, Verwertung, Voraussetzungen, Wiederverwertung
[2] stofflicher Charakter, Inhalt, Komplex, Reichtum
[2] stoffliches Gefüge, Geschehen, Gleichgewicht, Inhaltsverzeichnis, Interesse
[3] stoffliche Muster
[1–3] in stofflicher Form, Hinsicht, Sicht

Wortbildungen:

entstofflichen, Stofflichkeit, unstofflich, urstofflich; Esoterik: feinstofflich, Feinstofflichkeit, grobstofflich, Grobstofflichkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „stofflich
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „stofflich
[*] canoo.net „stofflich
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonstofflich
[1–3] Duden online „stofflich

Quellen:

  1. Recycling: Immer mehr Quoten sind zu erfüllen. In: DiePresse.com. 11. Dezember 2007 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).
  2. Karl Schlögel: Kein Manna fällt vom Himmel. In: DiePresse.com. (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).
  3. Hans Haider: Milo Dor, der große Versöhner. In: DiePresse.com. 7. März 2003 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).
  4. Fritz Martini Lustspiele - und das Lustspiel. In: Zeit Online. ISSN 0044-2070 (URL obsolet, URL, abgerufen am 30. August 2008).
  5. „Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich.“. In: Zeit Online. ISSN 0044-2070 (URL obsolet, URL, abgerufen am 30. August 2008).
  6. Mode für Gnä' Frau. Ausstellung in Hamburg. In: Zeit Online. Nummer 16/1991, 12. April 1991, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).

Ähnliche Wörter:

stattlich, stoffelig, stofflig, Stopplicht