sächsisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Beispiele zu ganzen Sätzen ausbauen; Referenzen für alle Bedeutungen

sächsisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
sächsisch sächsischer am sächsischsten
Alle weiteren Formen: sächsisch (Deklination)

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: säch·sisch, Komparativ: säch·si·scher, Superlativ: am säch·sischs·ten
Alte Rechtschreibung: säch·sisch, Komparativ: säch·si·scher, Superlativ: am säch·sisch·sten

Aussprache:

IPA: [ˈzɛksɪʃ], Komparativ: [ˈzɛksɪʃɐ], Superlativ: am [ˈzɛksɪʃstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] auf das Bundesland, den Freistaat Sachsen bezogen, zu diesem Bundesland gehörig, dieses Bundesland betreffend
[2] auf die Bewohner des Bundeslandes, des Freistaates Sachsen bezogen, diese Bewohner betreffend
[3] auf die historischen Territorien, die die Bezeichnung Sachsen als Teil ihres Eigennamens trugen, bezogen
[4] auf die Bewohner von [3] bezogen
[5] auf den germanischen Stamm der Sachsen bezogen, zu diesem gehörig
[6] umgangssprachlich: Sächsisch die thüringisch-obersächsische Umgangssprache, ungenau: den thüringisch-obersächsischen Dialekt betreffend, zu diesem gehörig, in der Art und Weise dieser Umgangssprache und dieses Dialektes

Abkürzungen:

sächs.

Herkunft:

Ableitung zum Stamm des Wortes Sachse mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -isch

Oberbegriffe:

[1–6] deutsch

Unterbegriffe:

[3] angelsächsisch, mittelsächsisch, niedersächsisch, nordsächsisch, obersächsisch, ostsächsisch, westsächsisch

Beispiele:

[1] Zu den bekannten sächsischen Landschaften gehört die Sächsische Schweiz.
[2] Einige sächsische Abgeordnete gehören zur Volksgruppe der Sorben.
[3] sächsische Architektur
[6] „Trommel-Meier und Knecht Stolten traten näher und grinsten Kurt Marenke an, der ostpreußisch, berlinerisch, sächsisch und thüringisch durcheinandersprach, wie es die Zeiten so mit sich gebracht hatten.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sächsisch
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „sächsisch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „sächsisch
[1] canoo.net „sächsisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonsächsisch
[1] The Free Dictionary „sächsisch

Quellen:

  1. Arno Surminski: Kudenow oder An fremden Wassern weinen. Roman. Hoffmann und Campe, Hamburg 1978, Seite 29. Kein ISBN.
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Ähnliche Wörter: sexy