niederträchtig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

niederträchtig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
niederträchtig niederträchtiger am niederträchtigsten
Alle weiteren Formen: niederträchtig (Deklination)

Worttrennung:

nie·der·träch·tig, Komparativ: nie·der·träch·ti·ger, Superlativ: am nie·der·träch·tigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈniːdɐˌtʀɛçtɪç], Komparativ: [ˈniːdɐˌtʀɛçtɪɡɐ], Superlativ: [ˈniːdɐˌtʀɛçtɪçstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] auf bewusste Weise böse, hinterlistig, boshaft

Herkunft:

Das Adjektiv gehört seit dem 15. Jahrhundert zum Standardwortschatz und leitet sich vom mittelhochdeutschen nidertrehtic → gmh, nidertrechtic → gmh herablassend, zu mittelhochdeutsch sich tragen, sich benehmen (also sich nach unten benehmend) ab. Im 16. Jahrhundert kommt auch hochträchtig im Sinne von hochfahrend dazu. Im 18. Jahrhundert verschlechtert sich die Bedeutung zu sittlich gemein und gering geschätzt, verächtlich. Hierzu entsteht dann die Rückbildung als Substantiv Niedertracht.[1][2]

Synonyme:

[1] boshaft, infam, schändlich, gemein, ruchlos

Beispiele:

[1] Das ist nichts als die niederträchtige Verleumdung eines niederträchtigen Burschen.

Wortbildungen:

Niedertracht, Niederträchtigkeit
niederträchtigerweise

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „niederträchtig
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „niederträchtig
[1] canoo.net „niederträchtig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonniederträchtig
[1] The Free Dictionary „niedertr%E4chtig

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat und Mitarbeiter der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1989, ISBN 3-411-02176-4, Seite 1077
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 655, unter niederträchtig