mehrsprachig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

mehrsprachig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
mehrsprachig
Alle weiteren Formen: mehrsprachig (Deklination)

Worttrennung:

mehr·spra·chig, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈmeːɐ̯ˌʃpʀaːχɪç]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] mehrere Sprachen beherrschend
[2] in mehreren Sprachen abgefasst

Herkunft:

Zusammenbildung aus der Wortgruppe „mehrere Sprachen“ mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ig

Synonyme:

[1] polyglott, vielsprachig

Gegenwörter:

[1] einsprachig

Unterbegriffe:

[1] zweisprachig, dreisprachig

Beispiele:

[1] „Im Gegenteil: Mehrsprachig sozialisierte Kinder sind gegenüber solchen, die einsprachig aufwachsen, oft im Vorteil.“[1]
[1] „Das mehrsprachige Milieu kann auf korrekte Deklination und genaue Endungen durchaus verzichten, weil diese Art Grammatik nur Kodierungsenergie frisst, die woanders viel dringender gebraucht wird, beispielsweise um Defizite im Wortschatz auszugleichen.“[2]
[2] „Mehrsprachige Durchsagen sollen "auf Strecken und Bahnhöfe konzentriert werden, wo internationale Gäste unterwegs sind", kündigte Bahnchef Rüdiger Grube in der "Wirtschaftswoche" an.“[3]
[2] „Die Ironie bei diesen mehrsprachigen Inschriften - wie etwa Augustus' politischem Testament in Ankara (Monumentum Ancyranum), Ptolemäus' Rosettastein in Ägypten, Dareios' Behistun-Inschriften in Persien und den Aśoka-Inschriften in Indien - ist, dass sie die Einsprachigkeit der Adressaten zeigen: Um die Inschriften auch für die monolingualen Sprecher von nicht imperialen Sprachen zugänglich zu machen, mussten sie mehrsprachig beschriftet werden.“[4]

Wortbildungen:

Mehrsprachigkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „mehrsprachig
[1, 2] canoo.net „mehrsprachig
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonmehrsprachig
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Dudenverlag, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X (10 Bände auf CD-ROM), Eintrag „mehrsprachig“

Quellen:

  1. Sprachwissenschaftler: Jeder kann Platt lernen. Interview von Simon Benne mit dem Göttinger Germanisten Dieter Stellmacher. In: Eichsfelder Tageblatt, 15.2.2011, Seite 12.
  2. Uwe Hinrichs: Hab isch gesehen mein Kumpel. Wie die Migration die deutsche Sprache verändert hat. In: DER SPIEGEL 7, 2012, Seite 104-105, Zitat Seite 104f.
  3. „Deutsche Bahn will englische Durchsagen reduzieren“ (SPIEGEL ONLINE, 13.09.2010)
  4. Nicholas Ostler: Was Cicero bei Platon fand. In: Kulturaustausch. 61, Nummer Heft II + III, 2011, Seite 54-56, Zitat Seite 54.