larmoyant

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

larmoyant (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
larmoyant larmoyanter am larmoyantesten
Alle weiteren Formen: larmoyant (Deklination)

Worttrennung:

lar·mo·yant, Komparativ: lar·mo·yan·ter, Superlativ: am lar·mo·yan·tes·ten

Aussprache:

IPA: [laʁmo̯aˈjant], Komparativ: [laʁmo̯aˈjantɐ], Superlativ: [am laʁmo̯aˈjantəstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] gehoben: weinerlich, rührselig, mit allzuviel Gefühl und Selbstmitleid

Herkunft:

Lehnwort larmoyant aus dem Französischen, Partizip Präsens von larmoyer → fr „weinen, jammern, tränen“ einer Ableitung von larme → fr „Träne“ aus gleichbedeutend lateinisch lacrima → la[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] rührselig, sentimental, tränenreich, weinerlich, abwertend: wehleidig

Oberbegriffe:

[1] gefühlsbetont, gefühlvoll

Beispiele:

[1] „Die Menschen der neuen Bundesländer sind durchaus nicht larmoyant, aber sie sind dünnhäutig.“[2]
[1] „Ein Mann der larmoyanten Abschiedszeremonien ist er nicht.“[3]
[1] „Fasil Isländer läßt den Leser näher an sich heran, erlaubt ihm einen Blick auf eigene Widersprüche, die nicht larmoyant und selbstbezogen, sondern selbstironisch vorgetragen werden.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] larmoyanter Abschied, Film, Kulturpessimismus
[1] larmoyantes Gejammer, Gerede, Geschwätz, Jammern, Klagen, Pathos, Selbstmitleid, Verhalten
[1] in larmoyanter Weise

Wortbildungen:

[1] Larmoyanz

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „larmoyant
[*] canoo.net „larmoyant
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonlarmoyant
[1] The Free Dictionary „larmoyant

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1049, Eintrag "larmoyant"
  2. Karlheinz Lohs: Nicht larmoyant, aber dünnhäutig. In: Zeit Online. 29. März 1991, ISSN 0044-2070 (URL).
  3. Wilhelm Sinkovicz: Salzburger Festspiele: Schubert, versteht sich, als Adieu. In: DiePresse.com. 4. August 2008 (URL).
  4. Wolfgang Schmidbauer: Der große Schnurrbart. In: Zeit Online. Nummer 43/1987, 16. Oktober 1987, ISSN 0044-2070 (URL).

Ähnliche Wörter:

flamboyant