kalt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 3. Woche
des Jahres 2006 das Wort der Woche.

kalt (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
kalt kälter am kältesten
Alle weiteren Formen: kalt (Deklination)

Worttrennung:

kalt, Komparativ: käl·ter, Superlativ: am käl·tes·ten

Aussprache:

IPA: [kalt], Komparativ: [ˈkɛltɐ], Superlativ: [ˈkɛltəstn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild kalt (Info), Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -alt

Bedeutungen:

[1] eine niedrige Temperatur habend; von/mit niedriger Temperatur
[2] kein Mitgefühl habend oder zeigend
[3] ungemütlich
[4] von Mietpreisen: ohne Nebenkosten, Betriebskosten

Herkunft:

Die älteren Entsprechungen (althochdeutsch: kalt → goh, mittelhochdeutsch: kalt → gmh, gotisch: kalds → got, altnordisch: kaldr → non) gehen auf ein Partizip zum germanischen Verb *kala-frieren, kalt werden“ zurück; verwandte Wörter in nicht germanischen Sprachen sind etwa lateinisch: gelu → la Frost, Kälte [1]

Synonyme:

[2] abgehärtet, abgestumpft, abweisend, cool, eisig, empfindungslos, emotionslos, erbarmungslos, frigid, frigide, frostig, gefühllos, gefühlsarm, gleichgültig, grausam, gefühlskalt, hart, hartherzig, herzlos, indifferent, kaltblütig, kaltherzig, kühl, lieblos, mitleidslos, unbarmherzig, unfreundlich, skrupellos, steinern, ungerührt
[3] nüchtern, spartanisch, ungemütlich

Gegenwörter:

[1] warm, heiß, tropisch
[2] barmherzig, empathisch, freundlich, gefühlvoll, herzlich, liebevoll, mitfühlend, mitleidsvoll, warm, warmherzig
[3] behaglich, einladend, gemütlich
[4] warm

Oberbegriffe:

[1] kühl

Unterbegriffe:

[1] winterlich, arktisch, antarktisch, polar
[1] arschkalt, bitterkalt, eisig, eisigkalt, eiskalt, eiseskalt, frostig, gekühlt, hundekalt, lausekalt, saukalt, scheißkalt

Beispiele:

[1] Ein kalter Wind wehte von Osten.
[1] „Die Winternacht war hell und kalt;; sie war so kalt, daß der Vollmond ganz blaß aussah und die Sterne vor Frost zitterten.“[2]
[2] Er lächelte kalt.
[2] „Sie wurde launisch und unberechenbar. Manchmal tat sie ganz intim, dann plötzlich, irritiert durch seine Gleichmütigkeit, schien sie kalt und abweisend.“[3]
[3] Diese blaue Tapete wirkt schlicht und ergreifend kalt.
[4] Die Wohnung kostet 560 Euro kalt.

Redewendungen:

es läuft jemandem kalt den Rücken herunterkörperliche Reaktion auf verschiedene Emotionen
jemandem die kalte Schulter zeigen — jemanden mit Absicht nicht bemerken, ignorieren, ablehnen
jemanden kalt erwischen — jemanden unvorbereitet, bei unpassender Gelegenheit antreffen
kalt wie ein Fisch — ein Vergleich zu großer, meist emotionaler Kälte
kalt wie Hundeschnauze, kalt wie eine Hundeschnauze — für Gerissenheit, Durchtriebenheit, Cleverness zum eigenen Vorteil, ein Vergleich zu großer, meist emotionaler Kälte
kaltes Blut bewahrenruhig, gelassen bleiben; nicht in Stress oder Panik verfallen
sich kalte Füße holen
von hinten durch die kalte Küche kommen — auf ungewöhnlichem Wege ein Ziel erreichen

Wortbildungen:

[?] arschkalt, bitterkalt, eiskalt, feuchtkalt, hundekalt, kaltblütig, Kalter Hund, Kaltfront, kaltgepresst, kaltgeschlagen, kaltherzig, kaltlächelnd, kaltschnäuzig, nasskalt, saukalt, scheißkalt, schweinekalt, Kalter Krieg, Kälte, Kaltblut, Kaltblüter, Kalthaus, Kaltluft, Kaltmamsell, Kaltmiete, Kaltnadel, Kaltschale, Kaltschnäuzigkeit, Kaltstart, Kaltströmung, Kaltwasser, erkalten, kaltlöten, kaltmachen, kaltschweißen, kaltstellen, kaltwalzen, Kaltwelle

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] The Free Dictionary „kalt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kalt
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „kalt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkalt
[1] canoo.net „kalt
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 462.
  2. Hermann Löns, Das Licht auf der Heide
  3. Friedrich Huch, Pitt und Fox. Die Liebeswege der Brüder Sintrup


kalt (Isländisch)[Bearbeiten]

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

kalt

Aussprache:

IPA: [kʰal̥tʰ]
Hörbeispiele: —

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Singular Neutrum der starken Deklination des Positivs des Adjektivs kaldur
  • Akkusativ Singular Neutrum der starken Deklination des Positivs des Adjektivs kaldur
kalt ist eine flektierte Form von kaldur.
Die gesamte Flexion findest du auf der Seite kaldur (Deklination).
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag kaldur.

Ähnliche Wörter:

galt; caldo, calidus