gefallen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

gefallen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich gefalle
du gefällst
er, sie, es gefällt
Präteritum ich gefiel
Konjunktiv II ich gefiele
Imperativ Singular gefalle!
gefall!
Plural gefallt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gefallen haben
Alle weiteren Formen: gefallen (Konjugation)

Worttrennung:

ge·fal·len, Präteritum: ge·fiel, Partizip II: ge·fal·len

Aussprache:

IPA: [ɡəˈfalən], Präteritum: [ɡəˈfiːl], Partizip II: [ɡəˈfalən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild gefallen (Info), Lautsprecherbild gefallen (österreichisch) (Info), Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -alən

Bedeutungen:

[1] mit Dativ: jemandem angenehm sein
[2] reflexiv: sich (selbstverliebt) geben als

Synonyme:

[1] ansprechen, zufriedenstellen
[2] sich aufspielen

Gegenwörter:

[1] missfallen

Beispiele:

[1] „Es mag erstaunlich sein, dass da eine Frau so frei und offen spricht, von Erlebnissen, wie sie Frauen meistens noch verwehrt sind, doch gerade dies muss dem englischen Publikum gefallen haben.“[1]
[1] „Das angenehme am Älterwerden: Mir gefallen immer mehr Frauenjahrgänge.“[2]
[2] „Ich gefiel mir in der Rolle [eines Duckmäusers und Sonderlings], übertrieb sie noch, und grollte mich in eine Einsamkeit hinein, die nach außen beständig wie männlichste Weltverachtung aussah, während ich heimlich oft verzehrenden Anfällen von Wehmut und Verzweiflung unterlag.“[3]
[2] „Unser Reichstag, der nun so lange schon tagt, ohne daß es dadurch aufgehört hätte, Nacht zu sein im lieben Vaterlande, gefällt sich in selbstgefälliger Geschwätzigkeit und in langweiligen Interpellationen.“[4]

Redewendungen:

erlaubt ist, was gefällt
sich etwas gefallen lassen
jemanden gefällt jemandes Nase nicht

Wortbildungen:

Gefallen, gefällig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „gefallen
[1, 2] Duden online „gefallen
[1, 2] The Free Dictionary „gefallen
[1] canoo.net „gefallen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikongefallen

Quellen:

  1. Salomé Kestenholz: Sie will wissen wie weit ihre Kühnheit sie fortträgt oder Warum radikalisieren sich Frauen?. Beiträge zu Biografien französischer Revolutionärinnen. Edition R & F, Zürich 1984, Seite 56
  2. Gabriel Laub: Philosophistisches. In: Zeit Online. Nummer 31, 29. Juli 1977, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. Oktober 2013).
  3. Hermann Hesse: Demian. Die Geschichte von Emil Sinclairs Jugend, Viertes Kapitel: Beatrice. www.gutenberg.org, abgerufen am 16. Oktober 2013
  4. Wolfgang Gasser: Erlebte Revolution 1848/49. Das Wiener Tagebuch des jüdischen Journalisten Benjamin Kewall. Böhlau Verlag, 2010, ISBN 978-3486589399, Seite 165 f.


Partizip II[Bearbeiten]

Worttrennung:

ge·fal·len

Aussprache:

IPA: [ɡəˈfalən]
Hörbeispiele: —
Reime: -alən

Grammatische Merkmale:

  • Partizip Perfekt des Verbs fallen
gefallen ist eine flektierte Form von fallen.
Die gesamte Flexion findest du auf der Seite fallen (Konjugation).
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag fallen.

Ähnliche Wörter:

Gefällen