fern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

fern (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
fern ferner am fernsten
Alle weiteren Formen: fern (Deklination)

Worttrennung:

fern, Komparativ: fer·ner, Superlativ: am ferns·ten

Aussprache:

IPA: [fɛʁn], Komparativ: [ˈfɛʁnɐ], Superlativ: am [ˈfɛʁnstn̩],
Hörbeispiele: Lautsprecherbild fern (Info)
Reime: -ɛʁn

Bedeutungen:

[1] räumlich weit weg
[2] zeitlich weit

Herkunft:

„Das Adjektiv fern steht für weit weg, abgelegen, vor oder nach langer Zeit. Ausgangsform für das Adjektiv ist das Adverb althochdeutsch ferro → goh (von) fern, weit (weg), weitab, weithin, hoch, viel, sehr, fer → goh fern, weit (8. Jahrhundert), mittelhochdeutsch ver → gmh, verr → gmh, verre → gmh, das durch häufigen prädikativen Gebrauch adjektivischen Charakter annimmt und flektiert wird, so daß auch ein Adjektiv fer → goh fern, entfernt, temporal ausgedehnt (9. Jahrhundert), verre → gmh fern, entfernt, weit, auswärtig, fremd entsteht. Auch den übrigen germanischen Sprachen ist das Adjektiv ursprünglich fremd, sie kennen nur das Adverb (siehe dort).“[1][2]

Synonyme:

[1] entfernt
[2] entfernt

Gegenwörter:

[1] nah
[2] nah, (bald)

Beispiele:

[1] Ich träume vom Leben in einem fernen Land.
[2] In einer fernen Zukunft könnten unsere Probleme alle gelöst sein.

Redewendungen:

Unrasiert und fern der Heimat
unter ferner liefen

Wortbildungen:

entfernen
Ferne, Fernhandel, Fernost, Fernschuss, Fernsicht, Fernstecher, Fernstudium
ferner

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „fern
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „fern
[1] canoo.net „fern
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonfern
[1, 2] The Free Dictionary „fern

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

fern

Aussprache:

IPA: [fɛʁn]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛʁn

Bedeutungen:

[1] räumlich weit weg
[2] zeitlich weit weg
[3] uneigen

Herkunft:

„Das gemeingermanische Adverb *ferrō, *fererō, seit dem 8. Jahrhundert zur Standardsprache gehörend (Frage: Woher?), althochdeutsch ferro → goh (von) fern, weit (weg), weitab, weithin, hoch, viel, sehr, fer → goh fern, weit (8. Jahrhundert), mittelhochdeutsch ver → gmh, verr → gmh, verre → gmh, gotisch faírra → got, altsächsisch ferr, altenglisch feor → ang, feorr → ang, englisch far → en, altnordisch fjarri, älter altnordisch ferri, altisländisch fjarri gehört zu der unter ver… dargestellten indogermanischen Wurzel *per– über etwas hinausführen, das Hinausführen über (siehe unter für und vor). Mittelhochdeutsch ver → gmh, verr → gmh, verre → gmh und althochdeutsch fer → goh ist im Neuhochdeutschen vielmehr von der Bildung mit Nasalsuffix erweiterten Adverb mittelhochdeutsch verren → gmh, verrene → gmh, vern → gmh, verne → gmh, althochdeutsch ferrana → goh fern, von fern, von weitem, weitab (8. Jahrhundert), ersetzt worden, das ebenfalls in adjektivischen Gebrauch übergeht, mittelhochdeutsch verre → gmh, althochdeutsch ferri → goh (siehe auch unter: Adjektiv fern), wie auch schwedisch fjärran → sv fern älteres fjär → sv verdrängt hat. Außergermanisch lassen sich altslawisch prědъ, russisch péred (перед) vor, altindisch pára fort, weg, ferner, jenseitig, früher, später, fremd, feindlich, armenisch heri → hy fern, griechisch pérā → el (πέρα) darüber hinaus, jenseits, lateinisch porrō → la vorwärts, vergleichen.“[1][2][3]

Synonyme:

[1] distanziert
[2] distanziert
[3] uneigen, unbeabsichtigt

Gegenwörter:

[1, 2] nahe

Beispiele:

[1] Der Weg ist weit, das Ziel ist fern.
[2] Die Zeit ist noch fern.
[3] Das liegt/ist mir fern.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „fern
[3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „fern
[1] canoo.net „fern
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonfern
[3] The Free Dictionary „fern

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „fern“.
  2. 2,0 2,1 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 288
  3. Günther Drosdowski (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1963, ISBN 3-411-00907-1, Seite 163