erschüttern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

erschüttern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich erschüttere
du erschütterst
er, sie, es erschüttert
Präteritum ich erschütterte
Konjunktiv II ich erschütterte
Imperativ Singular erschüttere!
Plural erschüttert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
erschüttert haben
Alle weiteren Formen: erschüttern (Konjugation)

Worttrennung:

er·schüt·tern, Präteritum: er·schüt·ter·te, Partizip II: er·schüt·tert

Aussprache:

IPA: [ɛɐ̯ˈʃʏtɐn], Präteritum: [ɛɐ̯ˈʃʏtɐtə], Partizip II: [ɛɐ̯ˈʃʏtɐt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild erschüttern (Info), Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -ʏtɐn

Bedeutungen:

[1] transitiv: in schwingende Bewegung bringen
[2] transitiv, übertragen: jemanden emotional beunruhigen

Herkunft:

Ableitung (Intensivum) zu mittelhochdeutsch erschüt(t)en, althochdeutsch irscutten „schütteln, erschüttern“, belegt seit dem 16. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[2] aufwühlen

Beispiele:

[1] Der Schlagbohrer erschüttert mein Zimmer seit 9 Uhr morgens.
[1] Das Erdbeben erschütterte die Stadt und brachte mehrere große Gebäude zum Einsturz.
[2] Ich wollte meine Mutter nicht erschüttern, doch ich hatte etwas Schlimmes zu berichten.
[2] „Ein nahezu flächendeckender Zusammenbruch der Industrie, massenhafte Arbeitslosigkeit und beständige Abwanderung erschütterten in den neunziger Jahren die ostdeutschen Bundesländer.“[2]
[2] „Eine Fehde zwischen den mächtigen Bauern Thorstein und Steinar erschüttert die Gemeinschaft.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „erschüttern
[1, 2] canoo.net „erschüttern
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonerschüttern
[1, 2] The Free Dictionary „erschüttern

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „erschüttern“, Seite 256.
  2. Matthias Platzeck: Zukunft braucht Herkunft. Deutsche Fragen, ostdeutsche Antworten. Hoffmann und Campe, Hamburg 2009, ISBN 978-3455501148, Seite 13.
  3. Johannes Schneider: Die Siedler der Eisinsel. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 102-112, Zitat Seite 104.