einladen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

einladen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, unregelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich lade ein
du lädst ein
er, sie, es lädt ein
Präteritum ich lud ein
Konjunktiv II ich lüde ein
Imperativ Singular lade ein!
Plural ladet ein!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
eingeladen haben
Alle weiteren Formen: einladen (Konjugation)

Worttrennung:

ein·la·den, Präteritum: lud ein, Partizip II: ein·ge·la·den

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌlaːdən], [ˌluːt ˈaɪ̯n], [ˈaɪ̯nɡəˌlaːdən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] jemanden freundlich auffordern, bitten, zu kommen oder mitzugehen, um gemeinsam etwas zu tun
[2] jemandem die unentgeltliche Teilnahme an etwas anbieten
[3] für jemanden die Kosten einer gemeinsamen Unternehmung tragen (z. B. die Rechnung für ein Essen bezahlen);
[4] jemanden auffordern, etwas zu tun

Herkunft:

(von laden:) althochdeutsch ladon, gotisch lapon einladen, berufen - verwandt mit Laden, Latte[1][2]

Beispiele:

[1] Ich möchte Sie zu unserer Feier einladen.
[2] Sie sind eingeladen, unsere Keramikwerkstatt kennenzulernen. Kostenlos![3]
[3] Die Rechnung geht auf mich. Heute lade ich dich ein.
[4] Ich möchte Sie einladen, wichtige Führungselemente (z. B. Ziele definieren, Prioritäten setzen, Entscheidungen treffen, Delegieren, Feedback geben, Ermutigen, Anleiten, Vorbild sein, Verantwortung übernehmen, ...) kennenzulernen und praktisch zu trainieren.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

einladen zu (einer Tasse Kaffee, einladen auf (ein Glas Wein), einladen in(s Theater)

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Duden online „einladen_bitten_spendieren
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „einladen
[1] canoo.net „einladen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikoneinladen

Quellen:

  1. Wahrig Deutsches Wörterbuch, Gütersloh/München 2006, 978-3-577-10241-4 > einladen
  2. Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin/New York, ISBN 978-3-110-17473-1 > einladen
  3. Homepage des Kommunikationszentrums HausDrei, Hamburg-Altona
  4. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin: Career Service


Verb, unregelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich lade ein
du lädst ein
er, sie, es lädt ein
Präteritum ich lud ein
Konjunktiv II ich lüde ein
Imperativ Singular lade ein!
Plural ladet ein!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
eingeladen haben
Alle weiteren Formen: einladen (Konjugation)

Worttrennung:

ein·la·den, Präteritum: lud ein, Partizip II: ein·ge·la·den

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌlaːdən], [ˌluːt ˈaɪ̯n], [ˈaɪ̯nɡəˌlaːdən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

Gegenstände (Güter, Gepäck) in etwas (ein Fahrzeug: Auto, Waggon, Schiff, Flugzeug) schaffen

Herkunft:

(von laden:) althochdeutsch (h)ladan, indogermanisch kla- hinbreiten, aufschichten - verwandt mit Lade, Last[1][2]

Beispiele:

[1] Die Möbelpacker sind noch dabei, die Möbel einzuladen.
[1] Wir fahren gleich los, ich muss nur noch die Koffer einladen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Gepäck, Ware einladen

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Duden online „einladen_einpacken_verladen_essen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „einladen
[1] canoo.net „einladen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikoneinladen

Quellen:

  1. Wahrig Deutsches Wörterbuch, Gütersloh/München 2006, 978-3-577-10241-4 > einladen
  2. Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin/New York, ISBN 978-3-110-17473-1 > einladen