brisant

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

brisant (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
brisant brisanter am brisantesten
Alle weiteren Formen: brisant (Deklination)

Worttrennung:

bri·sant, Komparativ: bri·san·ter, Superlativ: am bri·san·tes·ten

Aussprache:

IPA: [bʀiˈzant], Komparativ: [bʀiˈzantɐ], Superlativ: [bʀiˈzantəstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -ant

Bedeutungen:

[1] Sprengtechnik: mit großem Zertrümmerungsvermögen
[2] übertragen: so, dass es leicht zu einem Konflikt oder Skandal führt

Herkunft:

vom französischen Partizip I brisant → fr, abgeleitet vom Verb briser → frzerbrechen, zertrümmern“, dies aus dem Vulgärlatein brisare → laWeintrauben zerquetschen“, übernommen aus dem Gallischen[1]

Synonyme:

[1] hochexplosiv

Sinnverwandte Wörter:

[2] heikel

Unterbegriffe:

[2] hochbrisant

Beispiele:

[1] Brisante Sprengstoffe detonieren mit sehr hoher Geschwindigkeit.
[2] Brisant ist, dass Joschka Fischer derzeit politisch unter Druck steht, da es bei der Vergabe von Einreisevisa in die Bundesrepublik Deutschland, insbesondere aus der Ukraine, starke Unregelmäßigkeiten gab.[2]
[2] Timoschenko hat bereits ein brisantes Thema auf die Tagesordnung ihrer künftigen Regierung gesetzt, den Vertrag mit Russland über die Gaslieferungen an die Ukraine.[3]
[2] Laut Zypries sollen sich auf den beiden Laptops allerdings keine brisanten Daten befinden.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] brisantes Material; ein brisantes Thema

Wortbildungen:

Brisanz, hochbrisant

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Brisanz (Chemie)
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „brisant
[2] canoo.net „brisant
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonbrisant
[2] The Free Dictionary „brisant
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 223, Eintrag „brisant“

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 335, Eintrag „brisant“.
  2. Wikinews-Artikel „Fischer reist in die Ukraine“.
  3. Wikinews-Artikel „Kiew: Julija Tymoschenko soll Regierungschefin werden“.
  4. Wikinews-Artikel „Deutschland: Einbruch bei Bundesjustizministerin Zypries – zwei Laptops entwendet“.