Zunge

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zunge (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Zunge die Zungen
Genitiv der Zunge der Zungen
Dativ der Zunge den Zungen
Akkusativ die Zunge die Zungen
[1] die Zunge eines Hundes
[2] die Zunge (tongue) des Schuhs

Worttrennung:

Zun·ge, Plural: Zun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʦʊŋə], Plural: [ˈʦʊŋən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zunge‎ (Info), Plural: Lautsprecherbild Zungen‎ (Info)
Reime: -ʊŋə

Bedeutungen:

[1] Anatomie: das bewegliche Organ im Mund, mit dem man schmeckt, schleckt, leckt, die Nahrung hin und her schiebt und spricht
[2] bewegliche Lasche in der Mitte des Schuhs
[3] Musik: Teil in einem Musikinstrument, das im Luftstrom schwingt
[4] übertragen, dichterisch: Sprache
[5] der Teil der Balkenwaage, der das Gleichgewicht zeigt, meist im Diminutiv: Zünglein

Herkunft:

mittelhochdeutsch „zunge“, althochdeutsch „zunga“, germanisch *tungōn „Zunge“, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[2] Lasche
[4] Sprache
[5] Wagezunge[2]

Gegenwörter:

[1] Auge, Haut, Nase, Ohr

Verkleinerungsformen:

[1, 5] Zünglein

Oberbegriffe:

[1] Muskel, Organ

Unterbegriffe:

[1] Kalbszunge, Ochsenzunge, Rinderzunge/Rindszunge
[1] übertragen: Gletscherzunge, Landzunge

Beispiele:

[1] Beim Essen hat er sich auf die Zunge gebissen.
[1] „Seine Zunge tastete sich langsam in Richtung ihrer Brust fort.“[3]
[2] Slipper (Schuhe ohne Schnürsenkel) haben keine Zunge.
[3] Bei meinem Akkordeon sind drei Zungen verbogen.
[4] Und sie redeten mit fremder Zunge.
[5] Der Bezeichnung Zunge an der Waage liegt die Vorstellung zugrunde, dass der Waagbalken wie ein Mund aussieht und der Zeiger wie eine Zunge.

Redewendungen:

Es liegt mir auf der Zunge! oder Ich habs auf der Zunge! (ich bin sicher, dass ich es weiß, aber es fällt mir im Moment nicht ein)
sich lieber auf die Zunge beißen (sich nur mit Mühe beherrschen und etwas nicht sagen)
sich lieber die Zunge abbeißen
eine spitze Zunge haben, eine scharfe Zunge haben (oft böse Dinge sagen)
böse Zungen (Menschen, die über andere schlecht reden)
mit der Zunge anstoßen = lispeln (beim Sprechen an die Zähne stoßen)
sich an etwas die Zunge abbrechen
sein Herz auf der Zunge tragen
jemandem die Zunge lockern
jemandem die Zunge lösen
jemandem die Zunge herausstrecken (die Zunge aus dem Mund strecken, um jemandem zu zeigen, dass man ihn missachtet, auch Zeichen für Schadenfreude)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine belegte Zunge haben

Wortbildungen:

Zungenbelag, Zungenbewegung, Zungenbrecher, Zungendiagnose, Zungenfertigkeit, Zungenkuss, Zungenlaut, Zungenoberfläche, Zungenpiercing, Zungen-r/Zungen-R, Zungenrücken, Zungenschlag, Zungenspitze, Zungenstimme, Zungenwurst
züngeln


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Zunge
[3] Wikipedia-Artikel „Zunge (Tonerzeuger)
[1–4] Wikipedia-Artikel „Zunge (Begriffsklärung)
[1, 3, 4, 5] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zunge
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zunge
[1] canoo.net „Zunge
[1, 3, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZunge
[1, 4] The Free Dictionary „Zunge

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Zunge“, Seite 1018.
  2. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wagezunge
  3. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 96.

Ähnliche Wörter:

Bunge, Junge, junge, Lunge, Runge, Zange