Willkürlichkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkürlichkeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Willkürlichkeit die Willkürlichkeiten
Genitiv der Willkürlichkeit der Willkürlichkeiten
Dativ der Willkürlichkeit den Willkürlichkeiten
Akkusativ die Willkürlichkeit die Willkürlichkeiten

Worttrennung:

Will·kür·lich·keit, Plural: (selten) Will·kür·lich·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈvɪlkyːɐ̯lɪçkaɪ̯t], Plural: [ˈvɪlkyːɐ̯lɪçkaɪ̯tn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: deutscher Ausdruck für Arbitrarität; gemeint ist die Willkürlichkeit im Verhältnis zwischen den beiden Seiten eines sprachlichen Zeichens: man kann von der Form des Zeichens (signifiant) nicht auf seine Bedeutung (signifié) schließen.

Herkunft:

Ableitung zu willkürlich mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -keit

Synonyme:

[1] Arbitrarität, Beliebigkeit

Gegenwörter:

[1] Lautmalerei, Onomatopoesie

Beispiele:

[1] Zwischen der Form eines Zeichens und seiner Bedeutung herrscht oft Willkürlichkeit; die Form des Wortes "Tisch" z.B. sagt nichts über die Bedeutung des Wortes aus. Anders bei Wörtern wie "Kuckuck": hier lässt die Lautform des Wortes auf das gemeinte Tier schließen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Willkürlichkeit
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Willkürlichkeit
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Willkürlichkeit“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Willkürlichkeit“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Willkürlichkeit der sprachlichen Zeichen“. ISBN 3-494-02050-7.