Wiktionary:Löschkandidaten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abkürzung: WT:LK

Vista-file-manager.png
Archive

Auf dieser Seite werden Einträge gelistet, die in Übereinstimmung mit den Löschregeln von einem Benutzer mit einem Löschantrag ({{Löschantrag}}) oder mit dem Hinweis {{keine Belegstelle}}, {{URV}} oder {{Urheberrecht ungeklärt}} versehen wurden. Bitte trage bei einem Löschantrag diese Vorlage in den betreffenden Artikel ein. Die Diskussion läuft etwa zwei bis vier Wochen, danach kann ein Administrator unter Berücksichtigung der in der Diskussion erbrachten Argumente eine Entscheidung treffen.
Achtung: Bitte füge eventuell gefundene Referenzen und Belege in den Eintrag ein und vermerke dies kurz auf dieser Seite. Es hilft nichts, die Belege hier zu nennen und den Eintrag unbelegt zu lassen!


Bitte unterschreibe deine Kommentare mit der Vier-Tilden-Signatur (~~~~). Füge neue Löschkandidaten unten an.

Bitte halte dich hier an die Wikiquette.

Broom icon.png

Inhaltsverzeichnis

Dezember 2012[Bearbeiten]

5. Dezember[Bearbeiten]

Schwäbische Tagesbezeichnungen[Bearbeiten]

Schon seit geraumer Zeit stoßen mir die Einträge Medich, Zaischdich, Aftermedich, Midde, Migda, Doarschdich, Dunschdich, Freidich, Samschdich und Sonndich sauer auf. Nicht, dass ich mundartliche Ausdrücke im Wiktionary nicht ausdrücklich gutheißen würde! Ich erstelle selber gerne Einträge aus dem schwäbischen Wortschatz. Aber ich bezweifle, dass es sinnvoll ist, für jede regionale Ausfärbung eines Wortes in jeder denkbaren Schreibweise einen eigenen Eintrag zu führen. Denn oft variieren diese von Ort zu Ort. Eine Standard-Schreibweise existiert nicht.
Ich denke, es sollte genügen beispielsweise Sonndich in der Dialekt-Box von Sonntag zu führen, zumal man sonst auch Einträge, wie Sunntig, Sunndig, Sonntig, Sonndag etc. anlegen könnte. (Von den Varianten in anderen Dialekten gar nicht erst zu reden)
Die angegebene Referenz ist auch lediglich eines der vielen Scherz-Wörterbücher, die für Dialekte immer wieder erscheinen, aber letztendlich wenig Substanz aufweisen.
In Fischers Schwäbischem Wörterbuch werden die Tage auch unter den hochdeutschen Namen geführt, und dann die lokalen Formen so gut wie möglich aufgelistet.
Ich denke, wir sollten uns daran orientieren, und uns bei mundartlichen Einträgen nur auf solche konzentrieren, die es im Standarddeutschen in dieser Form oder Bedeutung nicht gibt und diese dann in dialektnaher Schreibweise führen. Siehe zum Beispiel Prestling, Häß, Gesälz oder geheien. So könnte man auch den Begriff Aftermedich unter Aftermontag anlegen. Auch weil der Eintrag dann mit anderen Dialekten (z.B. Elsässisch) kompatibel ist.--Tragopogon (Diskussion) 16:58, 5. Dez. 2012 (MEZ)
Nachtrag:
Gleiches gilt für die Eintäge Werdich, Faidich und die Vorlage:Wochentage (Schwäbisch). Alles sind keine allgemein-schwäbischen Formen und werden in dieser Schreibweise im Fischer nicht geführt.--Tragopogon (Diskussion) 20:39, 6. Dez. 2012 (MEZ)
Grundsätzlich stimme ich dir zu. Allerdings frage ich mich dann, wie wir uns bei Niederdeutschen-Einträgen verhalten sollen. Dort gibt es auch verschiedene Varietäten und keinen Standard. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 20:07, 21. Dez. 2012 (MEZ)
Im Niederdeutschen kenne ich mich nicht aus, aber villeicht kann man sich an der „Sass’schen Schrievwies“ orientieren? Ansonsten sollen sich darüber die Nordlichter unter uns einig werden. Die hochdeutschen Dialekte sind aber nahe genug an der Standardsprache, dass man eine schriftdeutsche Form bilden kann, auch wenn das Wort dort ungebräuchlich ist. Dasselbe gilt auch für die oben stehenden schweizerischen einträge, wie etwa Muus--Tragopogon (Diskussion) 14:12, 24. Dez. 2012 (MEZ)

Mai 2013[Bearbeiten]

18. Mai[Bearbeiten]

Bürstenionisator[Bearbeiten]

Von 79.239.133.123 vergessen hier einzugtragen. --Trevas (Diskussion) 14:54, 26. Jun. 2014 (MESZ)

20. Mai[Bearbeiten]

Huke[Bearbeiten]

Von Susann Schweden vergessen, hier einzutragen, Elleff Groom ➜ Коллоквиум 00:29, 20. Mai 2013 (MESZ).

Doch, ist der Nominativ Plural im Abschnitt 1.2 http://de.wiktionary.org/wiki/Huk#Substantiv.2C_m, wie hier zu sehen [1]. Nominativ und Genitiv Singular (Hukes) ist zu finden – woher die restliche Flexion kommt? ob das Hochdeutsch, Niederdeutsch oder Friesisch ist? --Orangina (Diskussion) 21:27, 11. Jul 2013 (MESZ)
Ich kenne Huke (langes /u/) nur als umgangssprachlichen Ausdruck für "Hocke": "Geh mal in die Huke!" Nachweise (nur in niederdeutschen Wörterbüchern, also für einen hochdeutschen Eintrag nicht verwertbar): Wossidlo/Teuchert, Mecklbg. Wörterbuch, Bd. 3, Sp. 834 (Huk1); Herrmann-Winter, Pltdt.-hd. Wb., S. 122 (Huk1).
Na, wenn der Eintrag Huk#Substantiv.2C_m in Ordnung ist, dann gibts die Form natürlich schon. --Seidenkäfer (Diskussion) 22:42, 12. Jul. 2014 (MESZ)

Erreger[Bearbeiten]

Die Bedeutung 2 bis 4 lassen sich selbst nach intensiver Suche nicht verifizieren; auch in den Wikipedia-Artikeln wird der Begriff „Erreger“ nur in abgeleiteten Begriffen verwendet (z. B. „Erregerfeld“, „Erregermaschinen“, „Erregereinrichtung“, „Erregerwicklung“, „Erregerstrom“ etc ) --Alexander Gamauf (Diskussion) 23:21, 20. Mai 2013 (MESZ)

naja, so besonders schwierig ist das auch wieder nicht zu finden. Ich habe mal überall eine Quelle ergänzt. --Balû Diskussion 12:55, 11. Jul 2013 (MESZ)
Hallo Balû, danke dafür. Es wäre schön, wenn du stets den Link auf Google Books in der Literatur-Vorlage setzen könntest (Vorlage:GBS kann dir behilflich sein). Damit ließen sich die Zitate schneller wiederfinden und kontrollieren, da sich bei dir leider auch Tippfehler einschleichen. Außerdem sind als Beispiele am liebsten ganze Sätze gesehen. Gruß, Kronf (Diskussion) 18:13, 28. Jul 2013 (MESZ)
Weitere Beispiele für die nicht in den Standardreferenzen geführten Bedeutungen wären schön, aber ich bin auch schon jetzt für behalten. --Seidenkäfer (Diskussion) 19:04, 30. Nov. 2013 (MEZ)

Juli 2013[Bearbeiten]

5. Juli[Bearbeiten]

Buff[Bearbeiten]

Ist der Eintrag für das Wiktionary wirklich relevant? --Yoursmile (Diskussion) 23:02, 5. Jul 2013 (MESZ)

Prinzipiell spricht wohl nichts dagegen. Ich habe zwei Referenzen ergänzt. Problem ist wohl die Aufteilung in zwei Bedeutungen, die in dieser Form in den Referenzen nicht vorgenommen wird. --Balû Diskussion 13:10, 26. Jul 2013 (MESZ)
Die Abkürzungen müssen erklärt werden! Nicht jeder (mich eingeschlossen) weiß auf Anhieb, was ein MMOPdingsda ist... --Tragopogon (Diskussion) 11:13, 6. Jan 2014 (MEZ)
Aus Massively Multiplayer Online Role-Playing Game wirst du schlauer? PοωερZDiskussion 16:30, 6. Jan 2014 (MEZ)
Das Wort an sich gehört meiner Meinung schon ins Wiktionary. Ich sehe auch – wie Balû – eher ein Problem bei der Aufteilung dr Bedeutung. --Seidenkäfer (Diskussion) 00:07, 25. Apr. 2014 (MESZ)

Da die Bedeutung [1] nun anscheinend ausreichend belegt ist, sollte die unbelegte Bedeutung [2] gelöscht bzw. auf die Diskussionsseite verschoben werden. --Trevas (Diskussion) 11:19, 12. Jun. 2014 (MESZ)

7. Juli[Bearbeiten]

Blasenregen[Bearbeiten]

unbelegt --Neuplatoniker (Diskussion) 09:56, 7. Jul 2013 (MESZ)

ich habe nur den meteorologischen Begriff mit anderer Bedeutung gefunden. --Balû Diskussion 12:57, 26. Jul 2013 (MESZ)
Für die meteorologische Bedeutung und eventuell auch die technische (Duschkopf) könnte man geradeso Belege finden, bei den anderen Bedeutungen halte ich es für aussichtslos. --Kronf (Diskussion) 13:03, 13. Okt. 2013 (MESZ)

17. Juli[Bearbeiten]

ratschn[Bearbeiten]

Das Wort, das nicht nur auf Bayern beschränkt ist, ist mit dem Eintrag ratschen schon mit allen Bedeutungen abgehandelt und der Eintrag daher redundant. Die Form gehört nur in den Dialektteil von ratschen. Siehe auch diese und diese Diskussion.--Tragopogon (Diskussion) 07:40, 17. Jul 2013 (MESZ)

dass ratschn und andere Einträge von (Balû) nicht zum Standarddeutsch gehören, stört niemanden? Respeto 07:49, 17. Jul 2013 (MESZ)
Der Eintrag ist nicht redundant, viele Informationen darin schon. Es sollte auf das beschränkt werden, was wirklich von der Standardsprache abweicht (Aussprache etc.) und sonst auf die standardsprachliche Form verwiesen werden. Und wie Respeto schon angesprochen hat, nicht als Deutsch sondern als Bairisch klassifizieren. (Bairisch beschränkt sich nicht auf Bayern, das wäre bayrisch) 23PowerZ (Diskussion) 13:04, 17. Jul 2013 (MESZ)
zur Info: ich habe beschlossen, die bairischen Einträge nur noch verschriftdeutscht anzulegen und mich hier an den Standardwerken zu orientieren. Dies bedeutet, dass der Eintrag sowieso in ratschen eingearbeitet gehört. Problem, das ich nun habe ist, dass der ganze Eintrag das hochdeutsche/schriftdeutsche Wort betrifft (Aussprache, Flexion, Synonyme, Referenzen, ...). Es ist so wohl ein neuer Eintrag nötig, der jedoch dieselben Bedeutungen beinhaltet. Mir war es bisher immer zuwider, den auch als Deutsch anzulegen, aber es wurde immer abgelehnt, einen eigenen Eintrag als "Bairisch" zu kennzeichnen, mit dem Argument, auch bairisch ist deutsch. Daran habe ich mich nur gehalten. --Balû Diskussion 16:38, 17. Jul 2013 (MESZ)
Ich bin auch dafür, ratschn zu löschen. ratschen als bairisches Wort ist ja nun (zufällig) lexikalisiert. Ich sehe Balûs Problem wohl, es gibt kein Präteritum/keinen Konjunktiv bei uns in Bayern, aber wenn Beckenbauer im Fernsehen versucht hochdeutsch zu sprechen oder in Zeitungsbeiträgen kann schon mal ein "er/sie ratschte" rauskommen. Bei anderen Wörtern ist das viel problematischer, aber das möchte ich nicht hier vertiefen. --Seidenkäfer (Diskussion) 16:57, 17. Jul 2013 (MESZ)
In den angegebenen Referenzen wird das Wort ja auch unter ratschen geführt (zumindest hat es der Autor so zitiert). Das Problem, das ich mit solchen Einträgen habe, ist, dass gerade Aussprache, Flexion etc. teilweise von Dorf zu Dorf nochmal unterschiedlich sind und mit unseren 26 Buchstaben oft nur notdürftig wiedergegeben werden können. Deshalb sollten solche Feinheiten wenn überhaupt nur in der Dialekt-Box im schriftdeutschen Eintrag abgehandelt werden (heißt ja nicht umsonst schriftdeutsch). Ein Oberpfälzer hätte den Eintrag wohl anders verfasst als ein Niederbayer, ein Oberbayer oder gar ein Wiener (deren Dialekt ja auch zum Bairischen gehört) Einen eigenen Eintrag für jede regionale Variation fände ich unsinnig. Ich habe schwäbische Wörter daher auch immer in einer schriftdeutschen Form angelegt (z. B. schlotzen, geheien, pfuzgen). So wird man allen Regionen gerecht, so handhaben es meines Wissens auch alle ernstzunehmenden Wörterbücher und man muss nicht diskutieren ob es nun "pfuzge" oder "pfuzga" geschrieben werden sollte.
Ich denke, es wäre ratsam, hier zu einer einheitlichen Lösung zu kommen. Ich präferiere jedenfalls eine rigorose Beschränkung auf das Schriftdeutsche außerhalb der Dialekt-Box, was bei den hochdeutschen Mundarten ohne Weiteres möglich sein sollte. Für niederdeutsche Wörter muss gegebenenfalls eine andere Lösung gefunden werden.--Tragopogon (Diskussion) 02:36, 18. Jul 2013 (MESZ)
Du vergisst leider, dass es sehr wohl eine bairische Schriftkultur gibt: [2] 23PowerZ (Diskussion) 12:11, 18. Jul 2013 (MESZ)
Das vergesse ich nicht, sowas gibt es für das Alemannische ja auch. Trotzdem hat derselbe Text wahrscheinlich nur wenige Buchstaben gemeinsam, wenn er von einem Stuttgarter und einem Berner verschriftlicht wird. Eigentlich reicht schon der Unterschied zwischen Heuberg und Schwarzwald (ca. 30 km), um den Text völlig anders aussehen zu lassen. Schon alleine der Unterschied zwischen gsi und gwä (heiß beides gewesen) spricht Bände. Und dann kommt vielleicht noch einer vom mittleren Neckar und meint, dass es aber gsei oder gsai heißen müsste. Und nach allem was ich weiß, ist es im bairischen Sprachraum nicht viel anders. Es geht mir nur darum, dass bei der Verschriftlichung "so wie mans spricht" viel Gutdünken dabei ist und wir in Teufels Küche kommen, wenn wir alle möglichen Formen abhandeln wollen. Und es gibt keine Kriterien, nach denen man sagen könnte, das ist richtig und das ist falsch, weil es dann immer heißen wird: " Bei uns sagt man das aber so." Auch in der bairischen Wikipedia sind sich die Autoren oft nicht einig.
Beim Eintrag Gesälz, den ich vor langer Zeit angelegt hatte, hieß es damals auch, man solle ihn von Gsälz zu Gesälz verschieben, obwohl das niemals jemand so ausspricht.--Tragopogon (Diskussion) 22:53, 18. Jul 2013 (MESZ)
Das ermöglicht es aber nicht, auch eine Art "Dialektwörterbuch" zu erstellen. Die Einträge ratschn und ratschen haben bis auf die Bedeutungen und ein paar wenige andere Dinge nichts gemeinsam. Nicht umsonst gibt es das große Projekt w:Bayerisches Wörterbuch, das von den renommierten Institutionen w:Bayerische Akademie der Wissenschaften und w:Österreichische Akademie der Wissenschaften getragen ist. Warum sollte dies nicht auch im Wiktionary möglich sein. Ich sehe das gerade auch im Hinblick darauf, Autoren, die bairisch schreiben wollen (ob auf bar.wikipedia.org oder im Real Life) Unterstützung zukommen zu lassen. Außerdem kann ich nicht erkennen, warum die niederdeutschen Dialekte anders gestellt werden sollten. Ich stimme dir darin zu, dass die mundartliche Schreibung nicht geeignet ist (höchstens als Weiterleitung), da sie sich sehr unterscheiden kann. Deshalb erstelle ich neue Artikel immer nach der schriftdeutschen Form. --Balû Diskussion 12:27, 18. Jul 2013 (MESZ)
Dann sind wir uns ja einig. Ich bin auf keinen Fall dagegen, mundartliche Besonderheiten ins Wiktionary einzuarbeiten. So ein Wörterbuch gibt es für das Schwäbische ja auch, und es ist trotzdem Schriftdeutsch verfasst. Allerdings sind die Buchstaben, die nicht ausgesprochen werden dort hochgestellt, regionale Varianten sind in Lautschrift dargestellt.--Tragopogon (Diskussion) 22:53, 18. Jul 2013 (MESZ)

Es scheint ja Einigkeit darüber zu bestehen, dass wir diese Schreibweise in den Eintrag ratschen einarbeiten. Ich würde gerne in den Dialektteil etwas schreiben wie „Bairisch: radschn oder lieber noch ràdschn oder sogar rààdschn (weil es das helle bairische a ist und lang). Allerdings, weiß ich nicht, was ich mit der 2. Bedeutung bei ratschen machen soll, die angeblich bairisch ist, aber nicht belegt (bei Grimm kann ich diese Bedeutung nicht finden). Ich denke, es gibt nur die beiden im Eintrag ratschn genannten Bedeutungen. --Seidenkäfer (Diskussion) 22:58, 24. Apr. 2014 (MESZ)

Ich muss mich korrigieren: {Lit-Ammon: Variantenwörterbuch|A=1}}, Seite 611, könnte man evtl. als Beleg für Bed. [2] nehmen. --Seidenkäfer (Diskussion) 23:13, 24. Apr. 2014 (MESZ)
Um das nun endlich mal von der Löschseite wegzukriegen: Ich tendiere dazu, den Eintrag zu radschn zu verschieben und als Lemmaverweis zu ratschen anzulegen. Wichtige eigene Bestandteile des Eintrags wären die bayrische Konjugationtabelle, das (passende, bereits vorhandene) Hörbeispiel/die Aussprache und auch eventuelle Wortbildungen (muss ich noch prüfen), was sonst ja verloren gehen würde. Ich möchte in Bezug auf die Schreibweise auch auf die Einträge Radschn/radschn der Bayrischen Wikipedia oder z. B. Regio Wiki Niederbayern & Altötting verweisen.
Frage – bevor ich mich da zu sehr reinhänge: Hat das überhaupt Sinn oder bleibt die Redundanz zum Eintrag ratschen für euch trotzdem bestehen? --Seidenkäfer (Diskussion) 14:31, 13. Jun. 2014 (MESZ)

23. Juli[Bearbeiten]

Bäckerin[Bearbeiten]

Bedeutung [2] hat keine Referenz. Elleff Groom ➜ Коллоквиум 16:33, 23. Jul 2013 (MESZ).

Es sind zwar nur 2 Zitat-Beispiele, ich bin trotzdem für behalten. --Seidenkäfer (Diskussion) 23:43, 24. Apr. 2014 (MESZ)

Ich bin gegen das Behalten der Bedeutung [2] und für das Umformulieren bzw. Ergänzen der Bedeutung [1] durch „meist berufsmäßig“. Denn es stimmt zwar, dass bei der gegenwärtigen Formulierung die Beispiele nicht richtig zugeordnet werden können. Aber das trifft wohl bei fast allen Berufsbezeichnungen zu. So kann jemand von Beruf Pilotin sein und zugleich eine gute Bäckerin, Elektrikerin, Schneiderin und Köchin sein, ohne all diese Berufe erlernt zu haben. Dies bedeutet doch bloß, dass diese Person gerne backt, sich mit Elektrik auskennt sowie gut schneidern und kochen kann. Falls die Bedeutung weiterhin so eng gefasst bleiben sollte, wäre ich für eine Anmerkung bzw. Hilfeseite. --Trevas (Diskussion) 11:44, 12. Jun. 2014 (MESZ)

Ich bin zwar eher für behalten (ein Synonym zu [2] wäre Hobbybäckerin), wäre aber auch mit einer Erweiterung der Bedeutung einverstanden. Allerdings gefällt mir „meist berufsmäßig“ nicht so. Vielleicht „Person, die … bäckt, besonders berufsmäßig“ oder „als Beruf“. Ist Hobbybäckerin/Hobbyköchin/Hobbyfotografin dann jeweils ein Unterbegriff? Eine Wortbildung? Ein Synonym? --Seidenkäfer (Diskussion) 19:00, 30. Jun. 2014 (MESZ)

September 2013[Bearbeiten]

7. September[Bearbeiten]

awäi (erl., gelöscht)[Bearbeiten]

Die schriftliche Relevanz dieses Dialektausdrucks ist nicht bewiesen. — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 14:02, 7. Sep 2013 (MESZ)

Wäre wohl in der Dialekttabelle besser aufgehoben. --Seidenkäfer (Diskussion) 20:26, 25. Nov. 2013 (MEZ)
Die einzige per Google findbare Verwendung ist hier, sonst deutet nichts auf die Existenz des Wortes hin. Gelöscht. Erledigt Erledigt --Kronf (Diskussion) 17:35, 19. Jul. 2014 (MESZ)

20. September[Bearbeiten]

Stringkonkatenationsoperator[Bearbeiten]

Nachweis des Begriffs in deutschsprachigem Fließtext erwünscht. — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 12:23, 20. Sep 2013 (MESZ)

2 Belege hinzugefügt, jetzt helfen wohl nur noch Bibliotheksrundgänge. --Kronf (Diskussion) 17:41, 20. Sep 2013 (MESZ)
Vorher könnte noch das angegebene Synonym Konkatenationsoperator analysiert und der Eintrag ggf. dorthin verschoben werden. — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 02:00, 24. Sep 2013 (MESZ)

Oktober 2013[Bearbeiten]

4. Oktober[Bearbeiten]

psychische Epidemie[Bearbeiten]

keine Belegstelle, Relevanz fraglich — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 06:37, 4. Okt. 2013 (MESZ)

Es wurde eine lexikalische Referenz eingetragen. — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 11:12, 15. Okt. 2013 (MESZ)

28. Oktober[Bearbeiten]

old (Plattdeutsch)[Bearbeiten]

Die Grundform „old“ konnte ich in den Standardreferenzen nicht finden, nur einmal auf dieser Seite – dafür mehrmals oolt, den Eintrag also ggf. dorthin verschieben. — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 16:33, 28. Okt. 2013 (MEZ)

Auch meine Suche hat das ergeben. Da es hier nur um eine andere Schreibweise geht, würde ein Eintrag „oolt“ unter Ähnlichkeiten reichen. Guet gaohn, --Edfyr (Diskussion) 18:21, 31. Okt. 2013 (MEZ)
Sowohl oolt als auch olt existieren und ließen sich belegen, old wohl nicht. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 19:00, 31. Okt. 2013 (MEZ)
In diesen Druckwörterbüchern könnte man noch suchen:
  1. s:Wörterbücher#Niederdeutsch
  2. Renate Hermann-Winter: Kleines plattdeutsches Wörterbuch für den mecklenburgisch-vorpommerschen Sprachraum. 3. Auflage. Hinstorff Verlag, Rostock 1990, ISBN 3356003755
  3. Fehrs-Gilde (Herausgeber): der neue SASS, Plattdeutsches Wörterbuch. Plattdeutsch—Hochdeutsch, Hochdeutsch—Plattdeutsch, Plattdeutsche Rechtschreibung. 5., überarbeitete Auflage. Wachholtz, Neumünster 2009, ISBN 978-3-529-03000-0 (bearbeitet von Heinrich Kahl und Heinrich Thies)
Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 19:15, 31. Okt. 2013 (MEZ)
Ich habe bereits u.a. bei Hermann-Winter und Sass hnachgeschaut. Dort ist es nicht verzeichnet. --Yoursmile (Diskussion) 19:22, 31. Okt. 2013 (MEZ)
Ein Versuchsballon der Lemmaschreibung, da wir das Problem immer wieder haben werden (siehe auch #Schwäbische Tagesbezeichnungen): Wiktionary Diskussion:Plattdeutsch. Dann wäre „old“ zu oolt zu verschieben. Gute Grüße, --Edfyr (Diskussion) 10:54, 1. Nov. 2013 (MEZ)
In Wolfgang Lindow; Institut für niederdeutsche Sprache (Herausgeber): Plattdeutsch-hochdeutsches Wörterbuch. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Schuster, Leer, ISBN 3-7963-0240-8 findet sich auf Seite 153 folgender Eintrag (Originalformatierung): „oolt, oold, old, adj. (Steigerungsformen öller, öllst[e]), alt, bejahrt (von Lebewesen und Sachen); (häufig in Vbdg. mit Subst. Ausdruck der Mißachtung oder Geringschätzung) alt, schlecht, wertlos, von o. Welt rückständig“. Schreibweise ließe sich damit doch belegen. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 18:47, 1. Nov. 2013 (MEZ)
Egel, ob old eine alternative Schreibweise oder eine Nebenform /ollt/ ist(was ich nicht glaube), die Sasssche Schreibweise legt fest, dass z.B auslautendes d/t entsprechend dem Hochdeutschen geschrieben wird. Hauptartikel also auf jeden Fall nicht unter old. Niedersächsische Wörterbuch listet unter ōlt nur wenige Beispiele mit der Orthographie old, ein Lemmaverweis wäre hier m.E. das höchste. --Edfyr (Diskussion) 17:51, 2. Nov. 2013 (MEZ)
Eintrag oolt erstellt, Alternative Schreibweisen noch nicht verlinkt. 2 Belege für old#old (Plattdeutsch). Vorschlag: wenn wir mehrere seriöse Belege und einen Hinweis in einer der Standardreferenzen (hier: Lindow, s. oben) finden, können wir mit Lemmaverweis arbeiten. Ich gebe zu, dass das etwas inkonsequent ist. --Edfyr (Diskussion) 00:50, 3. Dez. 2013 (MEZ)
Meines Erachtens geht es jetzt nur noch um die Frage, ob wir die wirklich seltene Variante old platt mit Lemmaverweis stehen lassen oder unter „Ähnlichkeiten“ oolt und olt aufführen. Für den Lemamverweis spricht 1.) der Eintrag als orthographische Variante in mehreren Wörterbüchern sowie 2.) die Verwendung bei einem bekannten Autor, hier: Moritz Arndt. Der Übersichtlichkeit halber und zur Vermeidung von Redundanz habe ich alle Referenzen im Zentralartikel oolt aufgeführt.--Edfyr (Diskussion) 11:54, 23. Dez. 2013 (MEZ) P.S. die Form olden bei Arndt u.a. habe ich zu oolt gelegt. Fazit: Ähnlichleiten ist m.E. vertretbar. --Edfyr
Zufallsfund „Use Platt van A – Z. Hochdeutsch-plattdeutsches Wörterbuch in emsländischer Mundart“. Hier ist old die Grundform, da der Autor de olde als gebeugte Form anführt. Mit "Neben-Nebenform"(hinter oold) in zwei Wörterbüchern (das zweite: Otto Mensing, Schleswig-Holsteinisches Wörterbuch) haben wir einschließlich der (wenigen) Beispiele im Nds. Wörterbuch sowie mehrerer belegter Beisp. meines Erachtens doch genug Material für diese orthogr. Variante, so dass ich nun Symbol oppose vote.png Contra löschen(=Ähnlichkeiten) stimme. --Edfyr (Diskussion) 12:10, 4. Feb 2014 (MEZ).

31. Oktober[Bearbeiten]

französ.[Bearbeiten]

SLA von Ivadon: „keine sinnvolle Abkürzung, außerdem unbelegt — Ivadon (Sichter • Diskussion · Beiträge) 10:39, 31. Okt. 2013 (MEZ)“; umgewandelt in LA. --Kronf (Diskussion) 15:36, 31. Okt. 2013 (MEZ)

Anm. z. „keine sinnvillo A.“: Bei diesen von Ivadon angemahnten Abkürzungen handelt es sich m.E. um übliche Kurzschreibungen in Lexika und Handbüchern unter Weglassung der Endungen wie -isch und -(o)logie. Betr. auch assyr.(Lexikontext als Bsp.!) und kirchenslaw.(Ref.: Duden und Bsp.: Handbuch). Wenn wir die alle aufnehmen — erzeugen wir dann nicht eine Flut von „Abkürzungen“, die kaum jemanden interessieren? --Edfyr (Diskussion) 18:43, 25. Nov. 2013 (MEZ)
Im Fall von französ. gibt es drei andere Abkürzungen (fr., frz., franz.), die offenbar bevorzugt werden. Der Abkürzungsduden verzeichnet französ. jedenfalls nicht. — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 03:22, 26. Nov. 2013 (MEZ)
Gefunden im Pierer 1854, Rio 2, und im Damen-Conversations-Lexikon 1838, „V“ sowie einer hist. Postkarte.
Zum Thema mein Neues Universal-Lexikon (welches „frz.“ verwendet, wie mein Volks-Brockhaus 1938), Lingen-Verlag (ohne Jahr) S. VI, Abkürzungen: „Gemeinverständliche Abkürzungen, z. B. Weglassung von Buchstabengruppen wie -ig [], -ich (fürstl. für fürstlich) oder -isch (got. für gotisch), sind […] nicht angeführt.“ französ. kann im Eintrag „französisch“ ohne Verlinkung unter Abkürzungen aufgeführt werden. --Edfyr (Diskussion) 14:17, 6. Dez. 2013 (MEZ)
Vielleicht wäre eine Möglichkeit, im Eintrag -isch in irgendeiner Art auf diese Abkürzung hinzuweisen. Dann könnte man es so machen, wie Edfyr vorgeschlagen hat (im Eintrag französisch ohne Verlinkung) und auf die ganzen expliziten Einträge wie französ. verzichten. --Seidenkäfer (Diskussion) 15:10, 6. Dez. 2013 (MEZ)
Etwa so, als Anmerkung in -isch ? --Edfyr (Diskussion) 16:22, 6. Dez. 2013 (MEZ)
Ja, also mir gefällt das so. Wenn keine Einsprüche kommen, werde ich demnächst die entsprechenden Einträge löschen. --Seidenkäfer (Diskussion) 12:28, 9. Dez. 2013 (MEZ)
Wenn sich etwas nachweisen lässt, wenn auch noch so selten, sollte es immer einen Eintrag geben. PοωερZDiskussion 13:11, 9. Dez. 2013 (MEZ)
Dann kann ich gleich Babylon. und Assyr. anlegen — immerhin im Neuen Pauly verwendet. Ufert das nicht aus?--Edfyr (Diskussion) 10:56, 13. Dez. 2013 (MEZ)
Fürs Englische brauchen wir diese Einträge sowieso :P PοωερZDiskussion 11:20, 13. Dez. 2013 (MEZ)
Ich bin auch für das Belegen und Behalten solcher Einträge. Dass gedruckte Abkürzungswörterbücher diese Einträge aus Platzgründen nicht führen, ist nachvollziehbar, aber wir haben keine Platzprobleme. Das Ausuferungs-Argument könnte man bei einem guten Teil unserer ausführlichen Inhalte anbringen (ich sage nur konjugierte/deklinierte Formen). --Kronf (Diskussion) 18:55, 5. Jun. 2014 (MESZ)

Mein allgemeiner Grundsatz ist „alles was sich belegen lässt, darf bleiben“, das trifft hier aber leider nicht zu. Außerdem kommt das Lemma nicht im Beispiel vor. Also bitte überarbeiten (vor allem ausreichend belegen) oder Löschen. - Master of Contributions (Diskussion) 19:10, 5. Jun. 2014 (MESZ)

November 2013[Bearbeiten]

05. November[Bearbeiten]

Mātahi[Bearbeiten]

Von Yoursmile vergessen. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 16:56, 5. Nov. 2013 (MEZ)

In der Maori-Wikipedia findet sich nichts über das Wort. Als Interwiki-Link ist in der deutschen Wikipedia bei Juni Pipiri eingetragen. Es müsste sich jemand finden, der für Maori Referenzen oder Belege hinzufügt. Momentan eher pro Löschen, da unbelegt. - Master of Contributions (Diskussion) 22:42, 10. Jun. 2014 (MESZ)
In einer unserer Maori-Standardreferenzen findet man Mātahi o te tau: John C. Moorfield: Te Aka. Māori-English, English-Māori Dictionary and Index. Auckland: Pearson Longman, 2005, ISBN 0-582-54836-5. Stichwort „Löschkandidaten“. Und hier wird das auch erwähnt als erster Monat des Maori-Jahres, der wohl – siehe Te Aka – etwa am 15. Juni beginnt. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 01:16, 14. Jun. 2014 (MESZ)

8. November[Bearbeiten]

Wiktionary:Deutsch/Liste griechischer Präfixe[Bearbeiten]

Wiktionary:Deutsch/Liste griechischer Suffixe[Bearbeiten]

Großteils redundant zu w:Liste griechischer Präfixe, w:Liste griechischer Suffixe und auch w:Liste griechischer Wortstämme in deutschen Fremdwörtern, die viel reichhaltiger ist. Kaum Verlinkungen/Kategorien/Bearbeitungen, außerdem sind die Herkunftsangaben unbelegt.
Anstelle dieser Listen sollte für jedes Lexem, falls noch nicht vorhanden, ein eigener Eintrag erstellt und die Informationen dort platziert werden. Die Vernetzung kann durch Kategorisierung, Navigationsleisten oder Thesauri erfolgen. — Ivadon (SichterDiskussion · Beiträge) 07:24, 8. Nov. 2013 (MEZ)

Falls die Seiten behalten werden, verschieben nach Verzeichnis:Deutsch/Griechische Präfixe bzw. ... Suffixe und Kategorie:Verzeichnisse (Deutsch) ergänzen. gelbrot 15:41, 17. Jan 2014 (MEZ)

14. November[Bearbeiten]

oceà Glacial[Bearbeiten]

In dem caWP-Eintrag kommt nur oceà Glacial Àrctic vor und der Satz, aus dem das Beispiel gebildet wurde, lautet im Original „L'oceà Àrtic (també anomenat oceà Glacial Àrtic), situat a la zona del pol Nord, és el menor i el menys profund dels oceans mundials.“ Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 12:12, 14. Nov. 2013 (MEZ)

Ich schlage vor, den Eintrag (und die Weiterleitung Oceà Glacial auf diesen Eintrag) zu löschen. Ich kann diese Benennungsvariante in der mir zur Verfügung stehenden Literatur (1. Diccionari de la llengua catalana des Institut d'Estudis Catalans, 2. Gran Enciclopèdia Catalana, 3. Deutsch-Katalanische Wörterbücher von Batlle et al.) nicht nachweisen. Gängig ist in der genannten Literatur die Bezeichnung „oceà Àrtic“ bzw. „oceà Antàrtic. --Nasobema lyricum (Diskussion) 19:47, 22. Dez. 2013 (MEZ)
Stopp! In der Gran Enciclopèdia Catalana, Band 12, Seite 116, Stichwort "glacial" wir auch "oceà Glacial" erwähnt. Referenz erfolgt im Eintrag. --Nasobema lyricum (Diskussion) 19:55, 22. Dez. 2013 (MEZ) Es wird wohl als Kurzform für oceà Glacial Àrtic (nördliches Eismeer) oder oceà Glacial Antàrtic (südliches Eismeer) benutzt. Die Weiterleitungsseite Oceà Glacial sollte man dennoch löschen. --Nasobema lyricum (Diskussion) 20:02, 22. Dez. 2013 (MEZ)
Was steht denn da nun? Hier ist von oceà glacial die Rede, während im Eintrag in der Referenz oceà Glacial zu lesen ist. Großes G oder kleines G, Verschiebung nötig oder Verschiebung nicht nötig? Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 19:28, 26. Jan 2014 (MEZ)

18. November[Bearbeiten]

wambo (erl.)[Bearbeiten]

Bitte wiederherstellen (Löschdiskussion) und nach WT:Urgermanisch/wambo verschieben. Referenz war gegeben.
Unter WT:Urgermanisch existieren weitere Einträge zu rekonstruierten Begriffen, welche offenbar akzeptiert oder zumindest nicht abgelehnt werden. Falls doch nicht, schlage ich die Löschung dieser Seiten vor. Allgemeine Diskussion in der TeestubeIvadon (SichterDiskussion · Beiträge) 12:00, 18. Nov. 2013 (MEZ)

Dann bitte unter WT:Urgermansich/*wambo. PοωερZDiskussion 09:11, 19. Nov. 2013 (MEZ)
Die anderen Einträge unter WT:Urgermanisch haben den Asterisk – wenn überhaupt – erst in der ersten Überschrift, nicht im Lemma. Soll davon hier abgewichen werden?
Allgemein: Von mir aus können solche Formen aufgenommen werden, wenngleich die existenten Einträge etwas mit Literaturquellen unterfüttert werden könnten. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 15:48, 22. Nov. 2013 (MEZ)
Wiederhergestellt unter Wiktionary:Urgermansich/wambo. Erledigt Erledigt --Kronf (Diskussion) 17:50, 19. Jul. 2014 (MESZ)

19. November[Bearbeiten]

keine Belegstellen für tschechische Einträge: We are Borg 08:45, 19. Nov. 2013 (MEZ)

in allen folgenden 36 tschechischen Einträgen sind nun Belege/Refs vorhanden. --Betterknower (Diskussion) 19:48, 29. Nov. 2013 (MEZ)

zneužívání pravomoci veřejného činitele[Bearbeiten]

Links gehen ins Leere!

nehmotné výsledky výzkumu a vývoje[Bearbeiten]

belegt, aber ich würde es mit "Immaterielle Vermögensgegenstände aus Forschung und Entwicklung" übersetzen. We are Borg 11:08, 27. Jun. 2014 (MESZ)

23. November[Bearbeiten]

Chääs[Bearbeiten]

Diese Schribweise kommt in keiner der angegebenen Referenzen vor. Zur Behandlung von Dialekt-Lemmata wurden schon viele Diskussionen angestoßen (zuletzt in der Teestube) Meine Meinung hierzu siehe u. a. dort. "Chääs" gehört m. E. nur in die Dialektbox von Käse.--Tragopogon (Diskussion) 23:34, 23. Nov. 2013 (MEZ)

30. November[Bearbeiten]

Fimbulwinter[Bearbeiten]

Die zweite Bedeutung wird zwar durch die Wikipedia gedeckt, ist allerdings dort auch unbelegt. Hat jemand dazu Literatur oder Zitate? Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 20:41, 30. Nov. 2013 (MEZ)

Zweite Bedeutung im Eintrag belegt --Nasobema lyricum (Diskussion) 19:48, 9. Mär. 2014 (MEZ)
@Nasobema lyricum: Vorausschicken möchte ich, dass ich die zweite Bedeutung nicht anzweifle, scheint einfach logisch. Aber ich habe die beiden von dir genannten Referenzen angesehen und da ist diese Bedeutung meiner Ansicht nach nicht explizit belegt, nur die erste. --Seidenkäfer (Diskussion) 12:50, 10. Mär. 2014 (MEZ)
Ich habe mal die Herkunft ergänzt, inwieweit das hilft? mlg --Susann Schweden (Diskussion) 14:40, 10. Mär. 2014 (MEZ)
Wenn die Belege die Bedeutung [2] nicht explizit decken, bin ich für eine Entfernung dieser. Denn bei Entlehnungen werden ja nicht immer alle Bedeutung mit übertragen. Die Angabe „skandinavische Umgangssprache“ verstehe ich auch nicht ganz. Wie ist das mit dem deutschen Wort vereinbar? --Trevas (Diskussion) 22:02, 10. Jun. 2014 (MESZ)

Dezember 2013[Bearbeiten]

9. Dez.[Bearbeiten]

Verzeichnis:Sport/Sportarten (erl., gelöscht)[Bearbeiten]

wird m.E. nicht benötigt. Die Begriffe passen gut als Unterbegriffe in die jeweiligen Einträge, außerdem gibt es Verzeichnis:Deutsch/Sportarten. gelbrot 10:54, 9. Dez. 2013 (MEZ)

Gelöscht. Erledigt Erledigt --Kronf (Diskussion) 17:50, 19. Jul. 2014 (MESZ)

11. Dezember[Bearbeiten]

za[Bearbeiten]

fehlende oder ungültige Belegstellen für tschechische Einträge:We are Borg 09:00, 11. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 21:40, 16. Jan 2014 (MEZ)

nad[Bearbeiten]

fehlende oder ungültige Belegstellen für tschechische Einträge:We are Borg 09:00, 11. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 21:40, 16. Jan 2014 (MEZ)

nade[Bearbeiten]

fehlende oder ungültige Belegstellen für tschechische Einträge:We are Borg 09:00, 11. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 21:40, 16. Jan 2014 (MEZ)

tam[Bearbeiten]

fehlende oder ungültige Belegstellen für tschechische Einträge:We are Borg 09:00, 11. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 21:40, 16. Jan 2014 (MEZ)

do-[Bearbeiten]

fehlende oder ungültige Belegstellen für tschechische Einträge:We are Borg 09:00, 11. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 21:40, 16. Jan 2014 (MEZ)

17. Dezember[Bearbeiten]

pod[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

pode[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

mezi[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

při[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

jen[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

jenž[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

tak[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

moci[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

že[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

na[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

být[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für tschechische Einträge. We are Borg 08:52, 17. Dez. 2013 (MEZ)

Referenzen ergänzt, --Betterknower (Diskussion) 22:24, 31. Jan 2014 (MEZ)

19. Dezember[Bearbeiten]

ABR[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für englische Einträge. We are Borg 08:37, 19. Dez. 2013 (MEZ)

AC[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für englische Einträge. We are Borg 08:37, 19. Dez. 2013 (MEZ)

Adj[Bearbeiten]

keine oder ungültige Referenzen für englische Einträge. We are Borg 08:37, 19. Dez. 2013 (MEZ)

Jan, Feb, Mar, Apr, Jul, Aug, Sept, Oct, Nov, Dec[Bearbeiten]

Sollten diese Abkürzungen nicht unter Jan., Feb. etc. geführt werden? Die meisten englischen Referenzen machen das, außer Merriam-Webster und PONS. Können die Abkürzungen im englischen Sprachgebreuch auch ohne Punkt benutzt werden? --Tragopogon (Diskussion) 11:59, 27. Dez. 2013 (MEZ)

Mon, Tue, Wed, Thu, Fri, Sat, Sun[Bearbeiten]

Sollten diese Abkürzungen nicht unter Mon., Tue. etc. geführt werden? Die meisten englischen Referenzen machen das, außer Merriam-Webster und PONS. Können die Abkürzungen im englischen Sprachgebreuch auch ohne Punkt benutzt werden? --Tragopogon (Diskussion) 11:59, 27. Dez. 2013 (MEZ)

AfArbSoz[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

abbasid.[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

Gleicher Fall wie oben #französ.. --Kronf (Diskussion) 22:36, 28. Jan 2014 (MEZ)

abchas.[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

Gleicher Fall wie oben #französ.. --Kronf (Diskussion) 22:36, 28. Jan 2014 (MEZ)

adyg.[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

Leicht anderer Fall als #französ. und Co., adygeisch hat noch ein zusätzliches e. --Kronf (Diskussion) 22:36, 28. Jan 2014 (MEZ)

AfMenschenr[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

AfVerkBau[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

AfWirtschA[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

Eine Referenz eingefügt. --Seidenkäfer (Diskussion) 22:49, 12. Jul. 2014 (MESZ)

AfWirtschTech[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

AfWirtschZA[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

AfWIuG[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

AgrR[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

ZÄPrO (erl., bleibt)[Bearbeiten]

kein gültige Referenz für deutsche Einträge. We are Borg 11:13, 19. Dez. 2013 (MEZ)

Beispiel und eine Referenz eingefügt. --Seidenkäfer (Diskussion) 23:15, 29. Jun. 2014 (MESZ)
Erledigt Erledigt, bleibt. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 10:19, 23. Jul. 2014 (MESZ)

Januar 2014[Bearbeiten]

11. Januar[Bearbeiten]

La oportunidad la pintan calva[Bearbeiten]

Keine Belege/Referenzen gegeben. Habe in unseren Referenzen nur Centro Virtual Cervantes – Refranero mulitilingüe: „a la ocasión la pintan calva“ mit seinen Varianten gefunden. --Trevas (Diskussion) 19:53, 11. Jan 2014 (MEZ)

Bei Mark Glazer: A Dictionary of Mexican American Proverbs. Greenwood Press, New York/Westport, Connecticut/London 1987, ISBN 0-313-25385-4, Seite 219 f. findet sich La oportunidad la pintan calva y con un solo pelo. Unter Sources and Annotations wird unter Erwähnung von La oportunidad la pintan calva auf Ramon Adame: Dichos Mexicanos. El Paso, Texas 1980, Seite 56, 60 verwiesen. Vielleicht hilft das. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 14:22, 3. Mär. 2014 (MEZ)

La que Dios no da, Salamanca no presta[Bearbeiten]

Keine Belege/Referenzen gegeben. Habe in unseren Referenzen nur Centro Virtual Cervantes – Refranero mulitilingüe: „lo que natura no da Salamanca no presta“ mit seinen Varianten gefunden. --Trevas (Diskussion) 19:53, 11. Jan 2014 (MEZ)

Rueda que ruedan las ruedas redondas del ferrocarril[Bearbeiten]

Keine Belege/Referenzen gegeben. --Trevas (Diskussion) 19:53, 11. Jan 2014 (MEZ)

تعدد الطبّاخين يُفسد الحساء[Bearbeiten]

Keine Belege/Referenzen angegeben. Zudem wurde der Eintrag noch nie gesichtet. --Trevas (Diskussion) 20:06, 11. Jan 2014 (MEZ)

27. Januar[Bearbeiten]

Geißbock[Bearbeiten]

Es ist für die zweite Bedeutung keine Relevanz für unser Wörterbuch erkennbar. --Yoursmile (Diskussion) 21:34, 27. Jan 2014 (MEZ)

Löschen, nichts für ein Wörterbuch. --Kronf (Diskussion) 22:39, 27. Jan 2014 (MEZ)
Nicht löschen. Ist etwas für ein Wörterbuch. 94.219.184.70 23:15, 27. Jan 2014 (MEZ)
Und das begründest du womit? PοωερZDiskussion 00:14, 28. Jan 2014 (MEZ)
@23PowerZ: Da musst du nicht mich fragen, sonder Kronf. Er wird hoffentzlich wissen weshalb er die Bedeutung löschen will. 94.219.184.70 00:30, 28. Jan 2014 (MEZ)
Wer etwas in einem Eintrag haben will, muss dieses auch begründen. PοωερZDiskussion 00:46, 28. Jan 2014 (MEZ)
Wer etwas aus einem Eintrag heraus haben will muss es begründen. 94.219.184.70 00:48, 28. Jan 2014 (MEZ)
Eben nicht, macht auch keinen Sinn. PοωερZDiskussion 01:20, 28. Jan 2014 (MEZ)
@IP/Knollebuur: Bedeutungen müssen belegt sein, andernfalls werden sie gelöscht. Eine (1) Zeitungsüberschrift (?) als Beispiel reicht nicht. --gelbrot 08:43, 28. Jan 2014 (MEZ)
Ich bin nicht die hier an der Diskussion teilnehmende IP. Ich war die ganze Zeit über global angemeldet. Seinerzeit eingerichtet habe ich den Artikel "Geißbock" eigentlich in erster Linie wegen Bedeutung [2]. In den letzten Jahren habe ich als unangemeldeter Benutzer schon immer mal ein Wort hinzugefügt, das ich im Wiktionary nicht gefunden habe. Seit der Einführung globaler Benutzerkonten mache ich das nun unter meinem WP-Account.
Bedeutung [2] ist ohne Frage eine Neben-/Randbedeutung des Wortes Geißbock/Geißböcke. Ich verstand Wiktionary analog zu Wikipedia - eine Enzyklopädie, die aufgrund der zu einer gedruckten Enzyklopädie weggefallenen Platzbeschränkung alles halbwegs Relevante einigermaßen erschöpfend behandeln kann - als ein Wörterbuch, das auch Nebenbedeutungen von Worten aufnehmen kann. In der WP ist mein Arbeitsprinzip: "Alles, was relevant ist und ein nicht völlig ignoranter Mensch wissen oder eben auch nicht wissen kann, kann rein". In der Presse werden immer wieder unkommentiert Bezeichnungen für Sportvereine und andere Gruppen verwendet, die ein ansonsten eher anderwärtig interessierter Leser nicht verstehen könnte. Solche teilweise subkulturell begründeten Rand- und Nebenbedeutungen von ansonsten gebräuchlichen Wörtern könnte ein Wörterbuch durchaus aufnehmen. Genauso wie hier ist es mir bei Club ergangen, was neben allen Bedeutungen von Klub im Fußballbereich eben auch speziell den 1. FC Nürnberg meint. --Knollebuur (Diskussion) 10:46, 28. Jan 2014 (MEZ)
Unabhängig davon, ob die Bedeutung für uns relevant ist: Das Beispiel belegt die erste Bedeutung (männliche Ziege), da auch das Kölner Maskottchen nichts anderes ist. Wenn man die Bedeutung 2 (die Geißböcke als Sinnbild des FC Köln) belegen will, müsste man zum Beispiel das 2. oder 4. Zeit-Zitat im DWDS nehmen, wo tatsächlich die Kölner Fußballer und keine männlichen Ziegen gemeint sind.
Wegen der Relevanz: Spitznamen für Traditionsvereine im deutschen Fußball werden in den fußballverrückten Medien so oft gebraucht, warum sollten wir sie nicht führen? Man stelle sich vor, ein Nicht-Muttersprachler will nach der Zeitungslektüre wissen, was mit "Werkself" oder "Clubberer" gemeint sein könnte oder was eben Geißböcke oder Löwen mit Fußball zu tun haben. Warum soll er das bei uns nicht erfahren? Auch könnte es für ihn verwirrend sein unter dem Stickwort "Borussen" nur die veraltete Bedeutung "Preuße" zu finden, wo doch das Wort heute fast ausschließlich im Sinne von "Dortmunder oder Mönchengladbacher Fußballspieler" gebraucht wird.--Tragopogon (Diskussion) 22:07, 28. Jan 2014 (MEZ)
Ich verstehe durchaus den Wunsch nach einem Eintrag, aber bin trotzdem dagegen, denn Spitznamen von Sportvereinen, deren Anhängern, Maskottchen etc. gibt es einfach undarstellbar viele. Ich nehme mal als Beispiel München: Wenn hier in den Medien von den "Roten" und den "Blauen/Löwen" die Rede ist, meint man zumeist FC Bayern und 1860 München, aber im nächsten Kaff versteht man darunter den städtischen Bundesliga-Eishockeyverein, die Kaiserslauterner Teufel, die Handballer, den weltberühmten Faschingsverein oder was weiß ich. Da werden 100 Bedeutungen für "Roter"/"Löwe" nicht ausreichen. – Anderes Beispiel: Ich nehme an, Google-Treffer zu "Madonna" werden sich großteils auf die Sängerin beziehen. Ja, da kann man sich schon wundern, wenn man liest "Madonna räkelt sich halbnackt auf Bärenfell" und bei uns steht nur z. B. Madonna = Gottesmutter. Aber ich sehe nicht, wie wir das im Rahmen des Wiktionarys lösen können. --Seidenkäfer (Diskussion) 23:01, 28. Jan 2014 (MEZ)
Klar, das Problem mit der Grenzziehung sehe ich auch. Die "Nulllösung", als ganz auf solche Begriffe zu verzichten, ist da natürlich am einfachsten. Ansonsten bliebe nur die Möglichkeit Einzelfallentscheidungen zu treffen. Ein Fußball-Bundesligaverein hat in Deutschland wohl einen deutlich anderen Stellenwert als ein Karnevalsclub oder sowas. Der Vergleich mit Madonna hinkt ein bisschen, weil es sich hier um einen Eigennamen (Künstername und wahrscheinlich auch Markenzeichen) handelt, Spitznamen à la "Geißböcke" oder "Borussen" aber eher den Charakter einer Gattungsbezeichnung haben.
Aber ich bestehe auch nicht drauf, dass wir die Begriffe aufnehmen. Angesichts der medialen Bedeutung hätte ich aber auch nicht grundsätzlich was dagegen.
Die Bedeutung [2] müsste dann aber natürlich umformuliert werden (Spieler/Anhänger des 1. FC Köln), weil das Maskottchen ein Geißbock im Sinne von Bedeutung [1] ist und damit auf keinen Fall eine eigener Bedeutungsangabe verdient.--Tragopogon (Diskussion) 23:30, 28. Jan 2014 (MEZ)
Die Frage ist, wo man dann die Grenze ziehen will. Der Spitzname von Hitzelsperger war "The Hammer", wozu sich etliche Belege in Zeitungen finden. Trotzdem wird dies - meines Erachtens zu Recht - kein Eintrag werden. --Yoursmile (Diskussion) 07:32, 29. Jan 2014 (MEZ)
(Spitz-)Namen einzelner Personen bestimmt nicht, siehe meinen Kommentar zu Madonna oben. "Geißböcke" im Sinne von "Mitglieder des 1. FC Köln" gibt es dagegen über 55.000 Exemplare. Es gibt also weltweit mehr "Geißböcke" als z. B. Schwarzstörche. Rein zahlenmäßig also durchaus relevant ;-) --Tragopogon (Diskussion) 16:36, 1. Feb 2014 (MEZ)
Hmm, überzeugt mich trotzdem noch nicht. Es gibt für viele Vereine Spitznamen (The Hammers für West Ham United, The Soldiers für Pakistan Army F.C.). Ist das wirklich relevant? Die Anzahl der Treffer halte ich nicht für entscheidend, da bei uns ja 5 Zitate reichen. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 17:35, 1. Feb 2014 (MEZ)
Die Frage nach der Relevanz stellt sich mir auch bei Deutsch-Verzeichnis. --Yoursmile (Diskussion) 19:33, 1. Feb 2014 (MEZ)

Februar 2014[Bearbeiten]

6. Februar[Bearbeiten]

Wasserfalleffekt[Bearbeiten]

Bedeutungen erklären nicht den Begriff. Für die meisten Bedeutungen fehlt eine Referenz. Die angegebenen Referenzen enthalten den Begriff nicht und erklären ihn ebenfalls nicht. Mit den Belegen ist aufgrund der vorhergehenden Mängel nichts anzufangen. --Orangina (Diskussion) 16:17, 6. Feb 2014 (MEZ)

24. Februar[Bearbeiten]

rödeln[Bearbeiten]

Keine Belege für Bedeutungen 1, 3, 5, 6 --Orangina (Diskussion) 16:43, 24. Feb 2014 (MEZ)

März[Bearbeiten]

05. März[Bearbeiten]

wer lesen kann, ist klar im Vorteil[Bearbeiten]

kein Merkmal für eine Redewendung zutreffend Respeto (Diskussion) 17:49, 5. Mär. 2014 (MEZ)

bin eher für löschen, keine Redewendung, kein Sprichwort --Seidenkäfer (Diskussion) 12:43, 10. Mär. 2014 (MEZ)
Über 5 Millionen Treffer bei Google: Behalten Master of Contributions (Diskussion) 12:51, 10. Mär. 2014 (MEZ)

der beste Freund des Menschen[Bearbeiten]

kein Wörterbucheintrag Respeto (Diskussion) 17:49, 5. Mär. 2014 (MEZ)

Siehe auch ehemalige Löschdiskussion Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 20:17, 5. Mär. 2014 (MEZ)
Sehe ebenfalls keine Relevanz für ein Wörterbuch. --Kronf (Diskussion) 17:50, 19. Jul. 2014 (MESZ)

Europa hört an den Pyrenäen auf[Bearbeiten]

kein Wörterbucheintrag.Respeto (Diskussion) 17:49, 5. Mär. 2014 (MEZ)

Kein Sprichwort. Gehört nach Wikiquote. --Kronf (Diskussion) 17:50, 19. Jul. 2014 (MESZ)

25. März[Bearbeiten]

rester[Bearbeiten]

Fehlende Belege zu Bedeutung 2 und 3. 94.219.19.47 10:57, 25. Mär. 2014 (MEZ)

31. März[Bearbeiten]

cai[Bearbeiten]

Keine Belege/ Quellen oder sonstige Referenzen Fisch21 (Diskussion) 07:41, 31. Mär. 2014 (MESZ)
Mit I Gusti Made Sutjaja: Tuttle Concise Balinese Dictionary. Balinese–Indonesian–English, English–Balinese–Indonesian. Tuttle Publishing, Tokyo/Rutland, Vermont/Singapore 2009, ISBN 978-0-8048-3756-9 (S. 65) lässt sich die Bedeutung ‚du‘ (abfällig) nachweisen. Davon, dass das nur für Männer und Jungen benutzt wird, steht da jedoch nichts. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 11:16, 11. Jun. 2014 (MESZ)

bróðir[Bearbeiten]

Keine Belege/ Quellen oder sonstige Referenzen Fisch21 (Diskussion) 07:41, 31. Mär. 2014 (MESZ)
Referenzen eingetragen:
[1] Icelandic Online Dictionary and Readings „brodir
[1] dict.cc Isländisch-Deutsch, Stichwort: „bróðir
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLöschkandidaten
--YaganZ (Diskussion) 02:32, 2. Apr. 2014 (MESZ)
Isländisch ist belegt, dort Löschantrag entfernt. Bleibt noch Färöisch. --Seidenkäfer (Diskussion) 11:37, 11. Jun. 2014 (MESZ) [1-3]Erledigt ErledigtWe are Borg 10:34, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Mit Annfinnur í Skála, Jonhard Mikkelsen: Føroysk-ensk orðabók. Sprotin, Vestmanna 2007, ISBN 978-99918-44-86-2, Seite 146 lässt sich ‚Bruder‘ belegen, zudem so etwas wie Seelenverwandter/Bruder im Geiste („kindred spirit“) und ‚Mönch‘. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 12:13, 11. Jun. 2014 (MESZ)

Aber[Bearbeiten]

Keine Belege/ Quellen oder sonstige Referenzen Fisch21 (Diskussion) 07:41, 31. Mär. 2014 (MESZ)

April[Bearbeiten]

1. April[Bearbeiten]

ipun, maal belegt Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 21:02, 5. Jul. 2014 (MESZ)

06. April[Bearbeiten]

keine oder ungültige Refererenz für

sütten ağzı yanan yoğurdu üfleyerek yer[Bearbeiten]

Als Referenzen Wikiquote und Glosbe - kann letzteres als Referenz durchgehen? Auch das noch gefunden: [3] --Edfyr (Diskussion) 00:15, 13. Jul. 2014 (MESZ)

Glosbe kopiert wohl unter anderem aus OmegaWiki und Wiktionary zusammen [4], also als Referenz eher ungeeignet. Gruß, Kronf (Diskussion) 04:05, 13. Jul. 2014 (MESZ)
Das ist eine Praxis, die man nicht unterstützen muss, da Glosbe keine Quelle angibt - auch wenn sich das Sprichwort auf Omegawiki nicht findet und Wiktionary statt eines bedeutungsgleichen Spruches die Übersetzung angibt. Also werde ich den beleglosen Beleg löschen.--Edfyr (Diskussion) 23:05, 15. Jul. 2014 (MESZ)

net (Deutsch)[Bearbeiten]

... Respeto (Diskussion) 07:04, 6. Apr. 2014 (MESZ)

Soweit ich das sehe, ist da alles belegt. --Seidenkäfer (Diskussion) 11:48, 11. Jun. 2014 (MESZ)
Das Namibiadeutsche? Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 12:24, 11. Jun. 2014 (MESZ)

mittel[Bearbeiten]

Nur Bedeutung 2: Diese ist wörtlich vom Duden abgeschrieben oder kopiert. Master of Contributions (Diskussion) 13:26, 6. Apr. 2014 (MESZ)

13. April[Bearbeiten]

Schmähgewitter[Bearbeiten]

Scheint mir eine Wortschöpfung zu sein, um den bösen Anglizismus Shitstorm zu verdrängen. Allerdings finde ich außer dem im Eintrag genannten Zitat nur noch eine Erwähnung im Spiegel, sonst nichts von Relevanz --Yoursmile (Diskussion) 06:48, 13. Apr. 2014 (MESZ)

Sehe ich genauso. Kein Wörterbuch kann das Wort belegen. Deshalb bitte löschen --Impériale (Diskussion) 08:45, 29. Apr. 2014 (MESZ)
Belege, siehe auch:
--92.229.110.152 15:22, 5. Mai 2014 (MESZ)
Bleibt nur die Frage, ob das eine Fehlübersetzung war oder nicht. --Impériale (Diskussion) 16:12, 5. Mai 2014 (MESZ)
An Yoursmile: Das Wort kann übrigens schon für das Jahr 1919 belegt werden, siehe auch Ausschnitt auf Google Books. -- 92.224.250.34 13:08, 25. Jun. 2014 (MESZ)
Beispielsätze aus Foren und dergleichen nehmen wir gewöhnlicherweise nicht auf. Das Beispiel von 1919 passt nicht zur Bedeutung. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 14:12, 25. Jun. 2014 (MESZ)
Zu Belege durch Forenbeiträge: Ja, gewöhnlicherweise. Und? Also gerade wenn es, wie in diesem Fall hier, um ein Wort für im Internet geäußerte Empörungen geht (wobei wohl eher die öffentliche und/oder mehr oder weniger massenhafte Empörungen oder das [Aus-]Schimpfen den Kern der Wortbedeutung am ehesten treffen würde), warum sollte es da gerade in diesem Fall hier keine Ausnahme dafür geben? Ist das nicht ein Widerspruch? Wie könnten solche und ähnliche Wörter (wie etwa auch Umgangssprachliche), die auch oft nur in Foren zu finden sind, sonst belegt werden?
Und zur Bedeutung: Ja, wenn diese so stark eingegrenzt wird (wie es jetzt gerade der Fall ist), also nur auf das Netz (oder wörtlich das Internet oder vom Sinn her hier wohl eher das WWW/Web, für diejenigen, die es immer ganz genau haben wollen, bisher Anwesende wohl ausgeschlossen), als ([Über-]Träger-)Medium, beschränkt wird, dann ist deine Aussage sicher richtig. Aber muß für das Trägermedium (welches auch gut Papier oder eine Zeitung, wie etwa die BILD, sein könnte) nun wirklich eine weitere Bedeutung eröffnet werden? ..ebenso auch für die anscheinliche Eingrenzung des Massenhaften? (..wobei sich das Massenhafte heute und bspw. im Jahr 1919, also vor fast 100 Jahren, wohl auch schon unterscheiden.) Oder Wäre es nicht klüger, die Bedeutung einfach etwas allgemeiner zu fassen, so daß u.a. auch das genannte Internet nur ein Beispiel (eines beliebigen Mediums) wäre? Also etwa so: „massenhaft und vor allem öffentlich geäußerte Empörung; (ebenso wie der Shitstorm) ein Sturm der Entrüstung, der auch durch wenige oder eine Einzelperson auf eine Zielperson oder -organisation und Ähnliches herniederprasseln kann“; Zudem wiederspräche deine Aussage aber auch deinem eigenen Löschantrag, da dadurch (also durch die Auf- oder – hier wirklich nötige(?) – zusätzliche Unterteilung der Bedeutungen) dem Wort ja auch eine weitere Bedeutung (im Sinne einer Aufwertung) zugeschrieben wird. Aber ich glaube ich denke schon wieder zu viel, und sowas ist ja hier auch eher weniger erwünscht, oder? Jaja, Belege, Belege, Belege. Oder Anmelden, um sich Anerkennung über Jahre zu erarbeiten, die dann in einem Schmägewitter nur zu leicht zerstört werden kann? Na dann, weg damit! (dann brauch dafür auch keiner Verantwortung übernehmen) Dann muß dazu eben erst eine Studie oder Ähnliches verfaßt werden, die wir (die am Wikiwörterbuch arbeiten) hier erst danach nennen oder zitieren dürfen, bevor dieses Wort hier gnädigerweise angenommen wird. (..ist nichts persönliches, Yoursmile. Es regt mich nur wieder etwas auf, daß hier solche Nichtigkeiten, für mich offensichtlich gegen das Behalten eines ebenso offensichtlich belegten Wortes, ewig besprochen werden [müssen?], bevor dazu überhaupt mal eine Entscheidung getroffen wird) Naja.., im Sinne eine freidlichen Zusammenarbeit, liebe Grüße! :-) 78.52.130.236 15:33, 25. Jun. 2014 (MESZ)
Meine Zeit ist mir zu kostbar, um mich durch deformatierte Äußerungen quälen zu müssen. Deswegen ganz kurz: Forenbeiträge sind deswegen - und meines Erachtens zu Recht - nicht gerne gesehen, weil dann jeder erfundenen Wörter/meinetwegen auch kurzlebige Neologismen verbreiten kann, um dann später bei uns höchstpersönlich zu behaupten, dass sie eine Verbreitung gefunden haben. Das ist nicht Sinn und Zweck der Sache. Die Bedeutung aufzuweichen, empfinde ich persönlich auch nicht in Ordnung, da ich das alte Zitat doch anders verstehe als den heutigen Sinn. Vielleicht findest du ja noch mehr Belege für eine differenzierte Bedeutung. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 16:17, 25. Jun. 2014 (MESZ)

16. April[Bearbeiten]

Urteil[Bearbeiten]

Keine Belege/Referenzen für die dritte Bedeutung --Yoursmile (Diskussion) 08:25, 16. Apr. 2014 (MESZ)

22. April[Bearbeiten]

fehlende Referenzen für tschechische Einträge

změnit [2]
zdát se [2]
vést [2]
vzít [2, 3]
učit [2]
uvést [2]
třít [2]
sázet [2]
stávat [2, 3]
stačit [2]
spát [2, 3]
sedět [2]
připravit [2, 3]
prát [2]
nést [2, 3]
mít [2, 3]
držet [2-6]
dovolit se [2]

We are Borg 16:13, 22. Apr. 2014 (MESZ)

Es stimmt nicht, dass die Referenzen fehlen. Wenn ich das Wort změnit hernehme, dann ist dort zumindest eine Referenz mit einem Stern versehen, das heißt, dass sie für alle Bedeutungen gilt. Zudem gibt es dort den Baustein {{Referenzen prüfen}}, der darauf hinweist, dass die Referenzen noch zuzuordnen sind; vorhanden sind sie jedenfalls. Diese Situation gibt es auch in vielen andern Einträgen, wie beispielsweise Hengst. Siehe dazu auch die Benutzer Diskussion:Borg#Füllen der Liste der Löschkandidaten. --Betterknower (Diskussion) 22:54, 17. Mai 2014 (MESZ)

23. April[Bearbeiten]

Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unsere neun Planeten[Bearbeiten]

Keine Belege für die Variante mit Samstag. --Kronf (Diskussion) 17:44, 23. Apr. 2014 (MESZ)

Drei Zitate als Beispielsätze eingefügt. Master of Contributions (Diskussion) 18:04, 23. Apr. 2014 (MESZ)
Löschen! Merksprüche gehören nicht als Eintrag ins Wiktionary. Respeto (Diskussion) 06:04, 28. Apr. 2014 (MESZ)
Dann müssten deiner Meinung nach 6 Einträge gelöscht werden. Master of Contributions (Diskussion) 13:16, 28. Apr. 2014 (MESZ)
Ich finde auch, dass Merksprüche hier rein sollten, Sprichwörter sind ja auch irgendwie Merksprüche und die sind ja relevant. Grüße Impériale (Diskussion) 21:36, 17. Jun. 2014 (MESZ)

25. April[Bearbeiten]

Furor[Bearbeiten]

Nur ein Zitat für die zweite Bedeutung. Siehe auch die Vermutung im Erweitern-Baustein. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 06:12, 25. Apr. 2014 (MESZ)

Zitate lassen sich da schon finden, wenn man z. B. nach „für Furor sorgen“ oder „Furor machen“ sucht. Ich denke auch, dass die zweite Bedeutung eine Nebenform von Furore ist (wie Ochs zu Ochse etc.). Dafür spricht auch, dass ich die Bedeutung 2 auf der zweiten Silbe betonen würde und nicht wie Bedeutung 1 auf der ersten: [fuˈʀoːɐ̯]. --Seidenkäfer (Diskussion) 09:58, 25. Apr. 2014 (MESZ)

arschlos[Bearbeiten]

Eintrag gänzlich unbelegt--Tragopogon (Diskussion) 15:35, 25. Apr. 2014 (MESZ)

Nur "arschlos sein" wäre beim redensarten-index belegt. Grüße Impériale (Diskussion) 08:39, 29. Apr. 2014 (MESZ)

30. April[Bearbeiten]

Spezies[Bearbeiten]

Bedeutung [3] weder durch Referenz(-en) noch durch Zitate belegt. - Master of Contributions (Diskussion) 01:11, 30. Apr. 2014 (MESZ)

Mir ist leider nicht aufgefallen, dass die Wikipedia-Referenz nicht zugeordnet war. Einen Wikipediartikel zur dritten Bedeutung gibt es, werde diese als Referenz hinzufügen. Falls das reicht, hat sich der LA damit erledigt. - Master of Contributions (Diskussion) 01:17, 30. Apr. 2014 (MESZ)

Femismus[Bearbeiten]

Relevanz fraglich: Es stellt sich die Frage, ob der Eintrag irrelevant für das Wiktionary ist, zum Beispiel weil er einen Neologismus ohne nachweisbare Verbreitung betrifft. --Orangina (Diskussion) 10:58, 30. Apr. 2014 (MESZ)

Höchstens eine Falschschreibung von "Feminismus" --Impériale (Diskussion) 14:07, 30. Apr. 2014 (MESZ)
Ich würde meinen Löschantrag gerne zurückziehen. Ich bitte Benutzer:Diogo P. Duarte, die von ihm auf meiner Diskussionsseite vorgeschlagenen Belege einzutragen. Gruß --Orangina (Diskussion) 10:45, 16. Mai 2014 (MESZ)

Mai 2014[Bearbeiten]

4. Mai[Bearbeiten]

Patte[Bearbeiten]

War SLA: keine Referenz für angegebene Bedeutung gefunden; Bedeutung ändern und überarbeiten oder löschen - Master of Contributions (Diskussion) 02:50, 4. Mai 2014 (MESZ)

In Online-Wörterbüchern der rheinischen Umgangssprache (die aber eher nicht als Referenz taugen) in den Bedeutungen Geld und Geldbörse zu finden. Zwei bzw. eine Belegstelle dafür eingefügt. --Kronf (Diskussion) 15:53, 4. Mai 2014 (MESZ)
Steht im Duden (auch online http://www.duden.de/rechtschreibung/Patte) und hat Häufigkeitsklasse 21 http://wortschatz.uni-leipzig.de/abfrage/ (Wobei die HK wohl niedriger als 21 ist, denn bei den Beispielen wird auch der Name Patte aufgeführt). Wird also offenbar nicht so oft verwendet. Der Duden liefert eine etwas andere Bedeutung nämlich offline: Taschenklappe, Taschenbesatz bzw. online: ein "(bei Kleidung) abgefüttertes Stoffteil als Klappe an Taschen" und nicht Geld oder Geldbörse. Wobei es durchaus möglich ist, dass man früher genau da sein Geld aufbewahrt hat. Jedenfalls scheint es das Wort zu geben.
Auch finde ich folgende plausible Erklärung: Der »Begriff(e) komm(t) ... aus der Masematte - einer alten Geheimsprache der Gauner und Händler. ... Patte ist die Geldbörse. Masematte ("die Masematte") ist ein regionaler westfälischer Dialekt des Rotwelschen, der seit 1870 quellenmäßig belegt ist und in einigen Elendsvierteln von Münster durch Sprachkontakt einheimischer Bevölkerung mit zugezogenen Nichtsesshaften, Hausierern und ambulanten Gewerbetreibenden entstand.« https://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20091012125511AA3IEe5 mfg --77.178.61.209 21:10, 5. Mai 2014 (MESZ)
Für mich hat sich der Löschantrag erledigt, Referenzen sind drin, wobei man noch darüber diskutieren kann, ob es zu wenig sind. Muss nur noch jemand eine Bedeutung für [3] formulieren und eventuell ein Beispiel dazu ergänzen. - Master of Contributions (Diskussion) 21:47, 5. Mai 2014 (MESZ)
[3] ist mir leider gänzlich unbekannt und scheint mir archaisch zu sein - wobei ich mich da täuschen kann. --77.178.61.209 23:00, 5. Mai 2014 (MESZ)

7. Mai[Bearbeiten]

na Silvestra[Bearbeiten]

Scheint mir eine wahllose Wortverbindung zu sein. Sehe das selbe Problem wie bei Sex haben. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 19:40, 7. Mai 2014 (MESZ)

Ebenso wie alle Einträge in Kategorie:Adverbiale_(Tschechisch). Das Wiktionary ist nicht für Satzglieder gedacht. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 19:41, 7. Mai 2014 (MESZ)
Ich weiß immer noch nicht was mit Wortverbindungen gemeint sein soll. Die Einträge in der Kategorie:Adverbiale_(Tschechisch) sind Satzglieder – Adverbialbestimmungen und können alle gelöscht werden. Müssen die Löschbausteine alle extra gesetzt werden? --Orangina (Diskussion) 09:44, 9. Mai 2014 (MESZ)
Ja, leider muss für jeden Eintrag ein Baustein gesetzt werden. Nur Benutzer:Respeto/Benutzer:Borg versucht hier, soweit ich weiß, entgegen den hier geltenden Usancen ohne Bausteine auszukommen und pauschale Löschanträge zu stellen.
Pro löschen, sonst könnte man Einträge anlegen, - ich mache das der Einfachheit halber für deutsche Wörter - wie: am Mittwoch, um sechs Uhr, am Gründonnerstag, in der Schule, usw.
Siehe auch die Diskussion zu ein Viertel oder Bearbeitung von Zeh. --Betterknower (Diskussion) 18:21, 15. Mai 2014 (MESZ)
zum Zeh: es ist doch ein Unterschied, ob ich über Adjektiv + Substantiv rede: Schau mal, wie niedlich die kleinen Zehen des Babys sind, oder ob ich einen Begriff verwende, der genau eins vor Augen ruft: Die kleinen Zehen haben von den engen Schuhen Hornhaut bekommen. Außerdem gibt es in anderen Sprachen vielleicht einen zusammengeschriebenen Namen für den kleinen Zeh oder großen Onkel, Schwedisch kann ich zufällig, da heißt er stortå und spätestens bei der Übersetzung in allen wiktionarys wird man auf den großen Zeh stoßen. Läßt sich diskutieren, ob man das als Lemma haben möchte, aber als Untergbegriff im Eintrag zu Zeh würde ich es erwarten. Oder als Bedeutung, dass zs mit einem Adjektiv ein bestimmter Zeh gemeint ist, wie auch immer. Es ist auf jeden Fall nicht falsch und löschenswert. Mein Duden hats, dwds hats.
zur Adverbialbestimmung: ich bin auch oft unsicher, ob ich eine schwedische Wendung aufnehmen 'darf'. Nehmen wir i grevens tid, die wörtliche Übersetzung (in Grafens Zeit) gibt nichts her, es ist idiomatisch, und deshalb habe ich es aufgenommen. Bei zb i alla fall (in jedem Fall) bin ich mir jetzt unsicher. Mein Kriterium ist eigentlich, dass es den Ausdruck als feste Wendung in einem Wörterbuch gibt. Dann ist sie es wert, aufgenommen zu werden, wir haben ja Platz. Nun steht in meinem Wörterbuch aber auch över helgen (übers Wochenende) als fett geschriebene Wendung, das würde ich trotzdem nicht aufnehmen, sondern als cwk bei helg/wochenende führen. Sprich, ich habe keine eindeutige Regel, bisher mache ich das nach Gefühl und Wellenschlag. Besteht da Klärungsbedarf, oder sollte man sich über jeden Beitrag freuen? Ich meine, echte Beiträge mit allen Pflichtbausteinen und Referenzen (!) macht man ja idr nicht aus Jux oder um zu ärgern. --Susann Schweden (Diskussion) 09:21, 30. Mai 2014 (MESZ)
ich sehe gerade, es gibt auf jeden Fall und in jedem Fall --Susann Schweden (Diskussion) 09:32, 30. Mai 2014 (MESZ)
Öha. Scheint mir, dass willkürliche Löschanträge gestellt wurden. Über Begriffe, die durch Wörterbucheinträge referenziert sind, kann wohl nicht ernsthaft von "wahllos" und von "nicht für das Wiktionary gedacht" gesprochen werden. We are Borg 09:07, 23. Mai 2014 (MESZ)
Öhmm.., nüscht für ungut, aber in welchem Wörterbuch ist „na Silvestra“ belegt? -- 92.226.186.36 09:57, 30. Mai 2014 (MESZ)
Verzeihung für meinen vorschnellen Löschvorstoß; Susann Schweden, du hast ja recht und Borg: Ich hab übersehen, dass das alles feste Wendungen sind
Deshalb: Symbol oppose vote.png Contra löschen --Orangina (Diskussion) 11:20, 30. Mai 2014 (MESZ)

9. Mai[Bearbeiten]

boolean algebra[Bearbeiten]

keine alternative Schreibweise. Respeto (Diskussion) 06:21, 9. Mai 2014 (MESZ)

11. Mai[Bearbeiten]

Erdoberflächen[Bearbeiten]

Erdoberfläche hat laut Duden und canoo keinen Plural. canoo.net „Erdoberfläche“, Duden online „Erdoberfläche“. Eine IP hat Einspruch erhoben, weil Mondoberfläche laut Duden einen Plural hat, deswegen habe ich den SLA zu einem LA umgewandelt. Bisher sind aber keine Belege für den Plural vorhanden. - Master of Contributions (Diskussion) 18:00, 11. Mai 2014 (MESZ)

Der Grund, warum Erdoberfläche im Gegensatz zu Mondoberfläche laut Duden keinen Plural hat, liegt wohl darin, dass es im Sonnensystem nur eine Erde, aber viele Monde gibt. --84.61.172.74 18:15, 11. Mai 2014 (MESZ)
Letzteres wird bestätigt durch die Funde an „Planetenoberflächen“ im Internet. Andererseits scheint es auf dem Gebiet Geographie/Geologie/Bodenkunde den Plural in der Bedeutung unterschiedliche Oberflächen der/des Planeten Erde/des Erdbodens, unbepflanzte(=die nackte Erde zeigende) Bodenflächen zu geben, ähnlich wie der Plural von Bismutsulfid, der die chemischen Abarten bezeichnet. Bsp.: „Der Erdbeobachtungssatellit hilft durch die Übermittlung hoher Datenmengen über Erdoberflächen ...]“; Strahlungseigenschaften der Erdoberfläche: Feste Erdoberflächen; „... Abdeckungsvorrichtung (10) für Erdoberflächen, Grünflächen u. dgl. und insbesondere für Grabanlagen ...“; „... Wechselwirkungen zwischen der Sonneneinstrahlung mit städtischen Erdoberflächen und Luftschadstoffen, ...“. Ein Fachmann könnte uns sagen, ob das Fachsprache ist oder ob wir das vernachlässigen können.--Edfyr (Diskussion) 16:25, 12. Mai 2014 (MESZ)
Der Plural gilt meiner Meinung nach nur für eine zweite Bedeutung, die sowohl im Eintrag fehlt als auch in keinen Referenzen steht. Also Erdoberfläche quasi als Oberfläche der Erde mit Bedeutung Erdboden. Weil zu ersterer Bedeutung kann es keinen Plural geben, weil die Erde nur eine Oberfläche hat und es auch nur eine Erde gibt, wenn ich das richtig interpretiere. - Master of Contributions (Diskussion) 18:06, 12. Mai 2014 (MESZ)
Sehe ich genauso wie Benutzer:Master of Contributions Grüße Impériale (Diskussion) 19:59, 13. Mai 2014 (MESZ)

13. Mai[Bearbeiten]

einanhalb[Bearbeiten]

Offensichtlicher Unsinn, siehe Wikipedia:de:Wikipedia:Café#Manmanman --Rotkaeppchen68 (Diskussion) 22:54, 13. Mai 2014 (MESZ)

Symbol oppose vote.png Contra - genug Belege im Eintrag und 28.000 Treffer bei Google. Siehe auch: diesen Artikel und und diesen. - Master of Contributions (Diskussion) 01:36, 14. Mai 2014 (MESZ)
Habe die beiden oben genannten Links als Beispiele in den Artikel getan. Suche gerne noch mehr Beispiele heraus, wenn das gewünscht ist. - Master of Contributions (Diskussion) 01:58, 14. Mai 2014 (MESZ)
Symbol oppose vote.png Contra löschen, oft verwendete umgangssprachliche Schreibweise. --Impériale (Diskussion) 03:28, 14. Mai 2014 (MESZ)
Löschen: Umgangssprache ≠ zulässige Schreibweise. Man findet auch "Belege" für "aneinhalb" und "ananhalb" und sonstwas - so what? Einzig reguläre Schreibweisen sind eineinhalb und anderthalb. Die aufgeführten "Belege" sind eher Druckfehler und/oder Legasthenie (mit Verlaub). Ohne Wörterbuch als Beleg geht's nicht (DWDS, Duden, canoo, Leipziger Wortschatz und sogar Free Dictionary: allesamt Fehlanzeige). --Amga (Diskussion) 11:34, 14. Mai 2014 (MESZ)
Ich bin sehr dafür, die Fünf-Zitate-Regel (die hier nicht mal erfüllt ist) nicht auf solche Fälle wie diesen hier anzuwenden, sondern sie darauf zurückzuführen, wofür sie eigentlich mal gedacht war (jedenfalls schwebte mir und Baisemain so etwas wie einanhalb nicht vor, als wir uns Gedanken über Nachweismöglichkeiten außerhalb der Referenzen gemacht haben, woraus sich diese Regel entwickelt hat). Sie sollte in erster Linie neue Bedeutungen erfassen, die sich mit Zitaten belegen lassen, aber in den Standardreferenzen (noch) nicht enthalten sind. Zudem war sie auch gedacht für Wörter, deren Schreibung unzweifelhaft ist (Determinativkomposita aus zwei gewöhnlichen Wörtern zum Beispiel), die aber in den Standardreferenzen ebenfalls fehlen. Dass die Regel so weit ausgelegt wird, dass mit ihrer Hilfe eines Tages bloße Falschschreibungen Eingang ins Wikt finden können, haben wir nicht beabsichtigt. Deswegen würde ich gern das Kriterium aufstellen, dass alternative Schreibweisen nur dann aufgenommen werden, wenn sie in einer Standardreferenz vorkommen oder in einem anerkannten gedruckten Wörterbuch. Wenn es da zu Zweifelsfällen hinsichtlich der Anerkanntheit kommt, können die immer noch hier besprochen werden und es kann dann eine Einzelfallentscheidung getroffen werden. Bei bloßen Textbelegen kann man nie sicher sein, ob der Autor sich nur vertippt hat, sein Spracherkennungsprogramm der Urheber der Schreibung ist oder das absichtlich so geschrieben wurde. Wenn wir die generelle Regel hätten, dass alternative Schreibweisen den genannten erhöhten Anforderungen genügen müssen, gäbe es schon mal eine Leitlinie. Inhaltlich würden wir uns da wohl auch nichts abschneiden, da der Eintrag der „normalen“ Schreibung ja bleibt.
Ich möchte ungern, dass das Wikt zu einem Sammelbecken für fragwürdige Lemmata verkommt, und ich glaube, eine Regulierung gerade der alternativen Schreibweisen wäre ein Schritt in die richtige Richtung, denn die möglichen Schreibvarianten sind einfach unüberschaubar und im Netz kann man so gut wie alles finden und „nachweisen“. Irgendwo müssen wir das eine Grenze ziehen, sonst wird das Projekt lächerlich. Im Gegensatz zu den etablierten Wörterbüchern, bei denen Fachleute Korpora auswerten und sprachwissenschaftlich bewerten können, haben wir viel begrenztere Möglichkeiten und sollten bei der Aufnahme von Alternativschreibungen, die die Standardreferenzen nicht hergeben, vorsichtiger sein, also eher abwarten, bis die, die den besseren Überblick haben, zu dem Ergebnis gekommen sind, dass eine Schreibweise oft genug vorkommt, um sie als aufnahmefähig anzusehen. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 12:26, 14. Mai 2014 (MESZ)
Schön und gut, nur handelt es sich hier nicht um eine alternative Schreibweise, es ist eine in der Umgangssprache verbreitete Aussprachevariante mit daraus resultierender Schreibung. PοωερZDiskussion 12:52, 14. Mai 2014 (MESZ)
Das ändert meiner Meinung nach nichts an Elleffs Argument und ich würde seinem Vorschlag zustimmen: Varianten zu einem Wort müssen mit Referenzen nachgewiesen werden. Gruß, Kronf (Diskussion) 13:11, 14. Mai 2014 (MESZ)
Das habe ich ja auch in der oben angeführten Diskussion angeführt. 23PowerZ' Argumentation in allen Ehren, aber dann müßte man eben "Fahzeug" aufnehmen, da das eine umgangssprachliche Aussprachevariante darstellte (ich selbst sage z. B. [ˈfɑːʦɔɪ̯k], sie ist im Norden Deutschlands häufig zu hören). Das ist aber entweder ein Tippfehler oder schlichtweg ein Rechtschreibfehler (aufgrund der Aussprache), was 23PowerZ ja selbst feststellt. Ein Unterschied zu "einanhalb" sehe ich aber beim besten Willen nicht. Die Qualität der Belege und deren Häufigkeit (so gut wie keine Printmedien, kaum außerhalb von Foren) stehen auf einer Stufe wie "scheirben" für "schreiben". Deutlich wird das auch, wenn man die Schreibung "aneinhalb" hinzuzieht, da die Belege hier wiederum auf Internetbeiträge beschränkt bleiben. Warum nun also "Fahzeug" ein offensichtlicher Tipfehler, "einanhalb" aber umgangssprachlich sein soll (zumal die deutsche Orthographie ja keine Lautschrift ist), entzieht sich meiner Logik.--IP-Los
Der Unterschied ist für mich offensichtlich. Stummes /r/ ist im Norden regelmäßig, wohingegen verschliffenes /aɪ̯/ hier eine Ausnahme bildet, notationswürdig. Wir können auch warten, bis sich in den nächsten 10 Jahren mal ein Linguist damit beschäftigt hat, dann habt ihr eure Referenz, aber in der Zwischenzeit ist das Wiktionary meiner Meinung nach ärmer. PοωερZDiskussion 03:55, 15. Mai 2014 (MESZ)
Natürlich ist der Schwund von /r/ mit Vokaldehnung für Dich offensichtlich, für jemanden aus dem Süden des Sprachgebiets aber womöglich nicht. Das wäre also natürlich genauso dokumentierenswert wie "einanhalb". Nach welchem Kriterium gehst Du bei dem Eintrag also vor? Ganz einfach: nach Deinem Gusto. Wenn nun jeder so vorginge, dann könntest Du auch gleich alle Regeln über Bord werfen bzw. nach einer einzigen vorgehen: Aufgenommen werden alle Wörter und deren Schreibvarianten, die sich durch x [setze eine Zahl ein, z. B. fünf) schriftliche Belege belegen lassen. Nicht aufgenommen werden Schreibvarianten, die Lautstände doukmentieren, die von einem oder mehr Nutzern als redundant bzw. als offensichtliche regionale Regelmäßigkeit empfunden werden. Deine Belege sind zudem nichtssagend, da z. B. auf den einen Beleg (in Ziffern: 1!) in der Emder Zeitung zig mit "eineinhalb" kommen (Google gibt 523 Belege an, ich habe jetzt aber keine Lust, die alle nachzuprüfen, was Du hoffentlich verstehst). Das spricht schon allein aus quantitativer Sicht für einen Druckfehler in besagter Zeitung. Die meisten Belege findest Du in Foren, einige Schreiber beachten noch nicht einmal die Großschreibung von Substantiven (was sie da auch nicht müssen). Das würde nach Deiner Logik aber bedeuten, daß z. B. auch Fälle wie "mensch", "auto", "computer" aufgenommen werden müßten als Beispiel sozialer Netzwerkkultur.
Wir können auch warten, bis sich in den nächsten 10 Jahren mal ein Linguist damit beschäftigt hat, dann habt ihr eure Referenz Du hast es erfaßt, denn genauso arbeitet man wissenschaftlich bzw. nach angemessenen Kriterien. Alles andere wäre bloße Willkür (und machte Projekte wie dieses absolut unbrauchbar, da unzuverlässig). Daß es Willkür wäre, hast Du ja in Deinem Beitrag eben sehr schön veranschaulicht, da Du kein nachvollziehbares Kriterium ansetzt, sondern Deine bloße Meinung: Schwund des /r/ ist offensichtlich, /aɪ̯/ bilde eine Ausnahme. Daß dem nicht so ist (die Frage ist überhaupt, ob es sich um ein lautliches Phänomen handelt, ich habe das z. B. nur vermutet), zeigen Schreibungen wie "aneinhalb", "ananhalb", "mitanander" (letzteres häufig unter dialektalem (oberdeutschem) Einfluß ähnlich wie "Fahzeug", womit es eigentlich für Dich "offensichtlich" und damit nicht erwähnenswert wäre).--88.72.90.79 18:07, 15. Mai 2014 (MESZ)--IP-Los
Symbol support vote.svg Pro Löschen. Ist einfach falsche Schreibung. Aber wie sieht's mit ein’nhalb, zwo’nhalb, sechs’nhalb aus? ’n haben wir ja schon für ein. --Seidenkäfer (Diskussion) 16:15, 14. Mai 2014 (MESZ)
’n ist ein Artikel, kein Numerale, dachte ich zumindest bis jetzt. PοωερZDiskussion 03:55, 15. Mai 2014 (MESZ)
Symbol support vote.svg Pro Löschen. Unswar weilz nich Standart is. -- Formatierer (Diskussion) 12:10, 15. Mai 2014 (MESZ)
is und nich haben wa. Ich darf daran erinnern, dass das Wiktionary nicht die Académie allemande ist. PοωερZDiskussion 13:59, 15. Mai 2014 (MESZ)

In Anbetracht der hervorgebrachten Argumente bin ich auch eher für löschen - selbst wenn ich diese Aussprache durchaus kenne. Recht hat 23PowerZ aber mit seinem Verweis auf bei uns vorhandene Einträge, die die Umgangssprache widerspiegeln. Warum sollten diese bestehen bleiben, wenn es einanhalb nicht darf? Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 16:20, 15. Mai 2014 (MESZ)

Können auch weg/wech/wek/weck/wekk/wegg/wäg/wäch/wäk/wäck/wäkk/wägg/veg/vech/vek/veck/vekk/vegg/väg/väch/väk/väck/väkk/vägg -- Formatierer (Diskussion) 17:30, 15. Mai 2014 (MESZ)
Warum? Gibt es denn hier Platzprobleme (wie früher auf Papier) oder ähnliche Beschränkungen/Behinderungen? Oder was soll das? Und wer sich nicht darum kümmern möchte (wem es am Ahah vorbei geht), der/die/das läßt es eben einfach bleiben. Also ich bin für behalten (auch wenn ich den Anleger des Eintrages nicht mag), aber im Sinne der bunten Sprachvielfalt möchte ich gerne auch sehn wie Nichtstandartisierte/[nicht im Stechschritt daherkommend, (uni)formierte] Ungenormte, also von der (deutschen) Standardsprache abweichende, wie etwa auch Bairisch/Boirisch (Bayrisch, ..oh gelöscht, na dann siehe eben Wikipedia:de:Bayrisch) oder andere Dialekte/Mundarten (unserer Sprache) ausschauen (und sich anhören) und diese auch gerne er- und aufgeklärt haben. LG aus BB, Unbenannt, am 16.5.2014, um 08:00 (MESZ)
Symbol oppose vote.png Contra - genug Belege im Eintrag vorhanden. --Orangina (Diskussion) 10:45, 16. Mai 2014 (MESZ)
@IP85* Nur ist das eben kein Dialekt. Rechtschreibfehler haben nichts mit Sprachvielfalt zu tun. "Standart" ist weder Dialekt noch Umgangssprache, sondern einfach Verschriftlichung der Auslautverhärtung, ähnlich wie z. B. "weck". Sprachvielfalt bedeutet z. B. "boarisch", aber nicht "beirisch" (die Schreibung findest Du auch haufenweise im Internet), da das ein simpler Rechtschreibfehler ist (die Schreiber sind dabei nach dem Analogieverfahren vorgegangen, z. B. "bei", "beide", "Beil", also auch "beirisch").
ausschauen (und sich anhören) und diese auch gerne er- und aufgeklärt haben Nur wirst Du darüber nicht aufgeklärt, dafür gibt es das IPA. Wenn jemand z. B. "ferdig" schreibt, dann bildet er damit nicht exakt seine Aussprache ab (z. B. wie er <e> und <ig> ausspricht, bleibt völlig offen, wie das <r> zu interpretieren ist, ebenfalls: artikuliert - nicht atikuliert, wenn ausgesprochen: vokalisiert oder als Zungenspitzen-r oder Zäpfchen-r usw.). Selbst ob er wirklich /d/ oder nur unbehauchtes /t/ spricht, geht aus der Schreibung nicht hervor. Daher müssen einfach Kriterien her, sonst ist das kein Wörterbuch sondern ein Sammelsurium individueller Falschschreibungen.
@Orangina Na klar gibt es genügend Belege, genauso wie für "Rächtschreibunk", "scheirben", "schmeisen", "verstädnlich", "aneinhalb", "herraus", "Reperatur", "seperat", "Amalgan" usw. Würde man nur nach der Quantität gehen, müßten all diese Schreibungen aufgenommen werden. Wichtig ist aber auch die Qualität der Belege. Schau Dir die Nachweise für "einanhalb" an. In Printmedien kommt die Schreibung (es ist eine Schreibung, kein neues Wort) so gut wie gar nicht vor, im Internet vor allem in Foren und sozialen Netzwerken, wo Du jede Menge Fehler finden kannst. Auf dieser Seite findest Du neben "einanhalb" auch "eineinhalb", was eben einen Rechtschreibfehler nahelegt. Der Autor wollte hier offensichtlich nicht eine umgangssprachliche Aussprache kennzeichnen (zumal es kein umgangssprachlicher Text ist), sondern hat sich einfach verschrieben. Nun vergleiche diese Belege mit "aneinhalb", das hier gar nicht zur Diskussion steht - auch hier ist die Verteilung ähnlich. Ein falsch geschriebenes Wort wie "Reperatur" (das ebenfalls nicht im Wiktionary verzeichnet ist) hat gegenüber "einanhalb" (und "aneinhalb") eine viel größere Belegdichte und findet sich in unzähligen Büchern, u. a. auch in Dissertationen (siehe S. 21 im Link). In Fachbüchern (sogar in didaktischen!) habe ich schon unzählige Male "Reflektion" gelesen (siehe mal Ionisationszeit, dort findest Du ebenfalls diese Schreibung zitiert), sollte das dann auch einfach aufgenommen werden, obwohl es lediglich ein Rechtschreibfehler ist und keinen Mehrgewinn (außer für eine Verbreitung eines häufigen Rechtschreibfehlers zu sorgen) bedeutet?--88.72.90.79 13:35, 16. Mai 2014 (MESZ)--88.72.90.79 13:36, 16. Mai 2014 (MESZ)
@IP85* Hm, ich habe noch einmal darüber nachgedacht, und du bringst es eigentlich auf Punkt, warum mich die Einträge ein bisschen stören. Ich kann sie halt nicht so einfach ignorieren. Bedingt durch meine Arbeitsweise in diesem Wiki, tauchen diese Begriffe eben immer wieder in meinen Prüflisten auf und mir fehlt halt eine einfache Möglichkeit diese auszublenden (mich peripher tangieren zu lassen). Eine Vorlage wie {{Netzjargon}} im Eintrag 1337 oder die Vorlage {{Schweizer und Liechtensteiner Schreibweise}} in gross sind da sehr hilfreich. Der Hinweis „umgangssprachlich“ bei den Bedeutungen nützt wenig, da ja viele standardsprachliche Wörter auch noch umgangssprachliche Bedeutungen haben. Bei einanhalb ist es ja auch eher so eine Art umgangsschreiblich. Ein Abschnitt {Gebrauch} etwa oder die Nennung des Dialekts an einer bestimmten Stelle im Eintrag und nicht so versteckt innerhalb der Bedeutungen wäre nicht schlecht. Mich würden auch Einträge wie "L8 Night" oder "P4RTY" nicht stören, wenn sie denn irgendwie gekennzeichnet wären. Selbst Falschschreibungen wie boirisch boyrisch beurisch bäurisch (ja ich weiß) könnte ich mir mit Kennzeichnung vorstellen. Platzprobleme gibt es eigentlich auch nicht. Man könnte für alle Verben analog zu fahrense noch entsprechende Formen anlegen (konjugierense) oder fährste, läufste, klickste, siehste, ..., Formen wie BenutzerIn, BenutzerInnen oder in Zukunft Benutzex. Ich befürworte dann allerdings eine eindeutige Kennzeichnung dieser Einträge. Letztlich ist es aber, wie schon gesagt, ein, durch meine Herangehensweise bedingtes, persönliches Problem, das andere Benutzer so gar nicht kennen. -- Formatierer (Diskussion) 14:37, 16. Mai 2014 (MESZ)
@Formatierer - Sehr gute Aussage! Finde deine Ansicht gut und stimme dir in allen Punkten zu. - Master of Contributions (Diskussion) 14:45, 16. Mai 2014 (MESZ)
@Formatierer Dann müßtest Du aber auch fahnse anlegen, denn fahrense habe ich in meiner Gegend noch nie gehört. Ein Eintrag wie "habense" dürfte völlig unsinnig sein, da das kaum jemand sagen dürfte, sondern eher habmse, hammse. Und natürlich müßte es dann konsequenterweise auch geben: konjugiernse (wer spricht denn wirklich kojugierense? Das wäre eine Mischung aus Standardlautung [oder gar Überlautung] und umgangssprachlicher Aussprache), fährsde, läufsde, klicksde, siehsde.
Bei einanhalb ist es ja auch eher so eine Art umgangsschreiblich. Nur, wo hört dann "umgangsschreiblich" auf? Kurz gesagt, wie willst Du dann Müll (Fehler) davon trennen? Die von mir vorgebrachten Beispiele zeigen ja gerade, daß das nicht immer umgangssprachliche Schreibungen sind (siehe oben den Link).--88.72.90.79 15:33, 16. Mai 2014 (MESZ)
Ja Formatierer, so eine Kennzeichnung (mit na Vorlage) wie {{Nicht standardsprachlich}} oder eher {{Nicht standardschreiblich}} ([deutsch-]lautschriftlich gesehn oder eher ausgesprochen gehört ist es ja für gewöhnlich auch [fast] das Selbe/Gleiche :-) ) hatte ich auch schon im Sinn. In der Wikipedia hab ich auch schon Ähnliches gesehn, wie {{Falschschreibung}} (siehe auch Wikipedia:de:Vorlage:Falschschreibung), was ich aber [als] sehr unangenehm [emp]finde, da es auch schon mal keine Falschschreibungen im Sinne von (versehentlichen) Fehlern und Vertippern oder auch weiter gefaßt derartigem (tatsächlich versehentlichem/unbeabsichtigtem) Fehlverhalten trifft, sondern auch die absichtliche freie Wahl von Schreibungen einfach nur rücksichtslos unterdrückt und diese (wie Aussetzige) ausgrenzt. Das Wort „Standard“ oder (heute einfach nur seltener) „Standart(939.000.000 zu 46.100.000 – von Falschschreibung kann da also kaum eine Rede sein; siehe aber auch „Standarte“ oder auch der „Standort“) ist da auch ein gutes Beispiel. Meinem Hörempfinden nach ist es einfach nur sehr egal, wie das geschrieben wird, da der Laut am Ende sowohl als scharfes De als auch als weiches Te (oder umgedreht ;-) ) gehört werden kann. Da empfinde ich das für gewöhnlich (wohl auch deutschlandweit) tatsächlich gehörte „Ai“ beim (angeblich richtig geschriebenen) „Ei“ schon als wesentlich falscher (wobei ich der lautschriftlich näherkommenden Schreibung, mit „a“, auch gerne den Vorzug geben würde). Es ist aber letzendlich nur eine Frage des (zwischenmenschlichen) Umgangs[tons], wie die von der Standardsprache abweichenden Schreibungen und dessen Menschen (welche diese Schreibungen [durchaus auch] absichtlich und gerne nutzen [woll(t)en], ..wenn sie nicht von einer breiten oder gefühlt übermächtigen Masse zur sogenannten Standardsprache genötigt werden würden) behandelt werden. Unbenannt, am 16.5.2014, um 16:08 (MESZ)
Starkes Symbol oppose vote.png Contra. Damit wird der Sinn eines Wörterbuches und der Zweck von Rechtschreibung ad absurdum geführt. Die Rechtschreibung ist normiert. Unsere Aufgabe ist es nicht, gegen etymologisch herausgebildete oder morphologisch begründete Schreibungen anzuarbeiten. Sonst wäre es auch überflüssig Referenzen zu benennen. Wo kommen wir denn da hin? Wollen wir auch eine eigene Worttrennung entwickeln? Das geht zu weit. Wenn ich sehe, dass Einträge wie Standart hier angelegt werden, bin ich definitiv raus aus diesem Projekt. Wer solche Einträge möchte, kann gerne auf sprachnudel.de oder mundmische beitragen. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 16:28, 16. Mai 2014 (MESZ)
Da hast du mich aber gewaltig mißverstanden. Es ist nicht mein Ansinnen, eine eigene Rechtschreibung zu erfinden oder Anderen diese vorzuschreiben (zu diktieren), mitnichten! Aber wo kommen wir hin, wenn jede abweichende Schreibung wie eine Krankheit schnellstmöglich immer gleich ausgetrieben wird? Hast du darüber mal nachgedacht. ..oder wer die Rechtschreibung eigentlich bestimmt? Ist es irgendein verborgener Rat, den keiner (persönlich) kennt oder sind es letzenendes wir alle (freie? Menschen), die eine gemeinsame Sprache nutzen wollen und uns dabei eben auch irgendwo (möglichst im Guten) auf einen kleinen (oder gar nur den kleinsten gemeinsamen) Nenner einigen? Nur wo ist die freie Wahl und die damit einhergehende freie (Weiter-)Entwicklung, wenn niemand eine Auswahl kennt, sondern nur den üblichen (vordiktierten) Einheitsbrei? Unbenannt, am 16.5.2014, um 16:42 (MESZ)
Um es kurz zu machen, hier eine Buchempfehlung, dort wird genau der Sinn einer normativen Rechtschreibung erklärt und warum sich diese entwickelt hat (der von Dir beschriebene Zustand hat mal existiert, in besagtem Buch findest Du aber Erklärungen, warum das nicht mehr funktionierte).
Ist es irgendein verborgener Rat, den keiner (persönlich) kennt Hier ist die Mitgliederliste. Niemand hindert Dich daran, persönlich in Kontakt mit diesen Herrschaften zu treten.
Nur wo ist die freie Wahl und die damit einhergehende freie (Weiter-)Entwicklung, wenn niemand eine Auswahl kennt, sondern nur den üblichen (vordiktierten) Einheitsbrei? Du gehst hier einzig vom Schreiber aus, abbä, dä lesä, solde di tekste ven, möhchlig, ugg oone müe, lêzen gönn. Was meinst Du, wie schwierig es Ende des 19. Jh.s überhaupt war, sich auf einigermaßen einheitliche Regeln zu einigen? Die Vereinheitlichung der Schreibungen wurde dann von den Buchdruckern vorangetrieben (also von jenen Leuten, die sich professionell mit Geschriebenem auseinandersetzen mußten), da der Wirrwarr einfach zu groß war (siehe die Einleitung im Duden, 9. Aufl.), und als die neue Rechtschreibung dann 1996 wiederum verschiedene Schreibweisen einführte, war das Geheul groß (deshalb empfiehlt der Duden bestimmte Schreibweisen, was man aber nicht unkritisch sehen sollte).--IP-Los Zeitangabe – 16.5.2014, 17:59 MESZ – nachgetragen
Tut mir leid (und ich hoffe ich bekomme dafür keine Tadel, daß ich hier meine Ansicht vertrete), aber die Mühe mir so ein schweres gedrucktes Buch (aus echtem und schweren Papier/tote Bäume), (in Berlina :-) oda ähnlich) ehn fettn Wälza (der zudem wohl auch schon wieder veraltet ist – „Dezember 2006“, übersetzt also 12ter [Monat] oder kurz Ende 2006 ist ja auch schon eine Weile her), zu besorgen ist mir (und wahrscheinlich auch der breiten Masse) heute einfach zu groß. Und warum arbeite ich wohl hier, im Netz, doch sicher nicht um das hier gesammelte Wissen irgendwann auch auf Kilo- oder gar Megameter außzudrucken oder ausdrucken zu lassen. Aber – um auch wieder zur eigentlichen Sache zurückzukommen und sozusagen als Vorschlag zur Güte – wir könnten dann ja in Fällen wie diesen hier so ähnlich verfahren wie der Duden, also auch sowas wie eine Empfehlung oder (besser) wenigstens (und möglichst ohne zu werten) einen möglichst sachlichen Hinweis auf die Standard- oder Normschreibung (die heute wohl eher in die Richtung geht, wie die Wörter am häufigste geschrieben werden) geben, also so ähnlich wie im Wort „Muß“ mit der Vorlage {{Alte Schreibweise}}, die in diesem Fall hier dann aber besser {{Abweichende Schreibweise}}, {{Abweichende Schreibung}} oder so ähnlich heißen sollte/könnte. Nebenbei, ist es eine Sache, mehr oder weniger genormte oder (so wie hier) davon nur ein ganz kleinwenig abweichende Schreibungen des Hochdeutschen zu nutzen, aber eine ganz Andere, den doch wohl auch berechtigten Wunsch zur richtigen oder möglichst nahekommenden (hochdeutschen) Lautschrift damit widerlegen zu wollen, indem mit irgend einer Mundart (anscheinlich) alles Lächerlich gemacht oder verballhornt/überzogen/verkückt oder (sozusagen) mir das Wort im Munde verdreht wird. Ich habe mich bißher jedenfalls immer (mehr) an diesem ollen IPA und der hier ([auch] im Wikipörterbuch und selten auch im Duden) damit genannten Aussprache (also an der IPA-Schreibweise -Schreibung) ausgerichtet, was du da machst (ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen), ist aber für mich (jemand der an Hochdeutsch und wohl auch noch etwas Berlinerisch gewöhnt ist, wie es [Ersteres, also Hochdeutsch] etwa auch in den gewöhnlichen deutschlandweit gesendeten Nachrichten – wie etwa in heute – gesprochen wird) nur unverständlich (was aber wohl auch von durch dich beabsichtigt war). „Abbä, dä lesä, solde di tekste ven, möhchlig, ugg oone müe, lêzen gönn.“ Was soll das sein, Allemannisch, Bairisch, Fränkisch, ..? LG und entschuldigt bitte, das weite Ausholen. -- Unbenannt, am 17.5.2014, um 08:19 (MESZ)
Übrigens IP-Los, mit fünf Tilden bekommst du auch nur die Zeitangabe hin, ohne dabei auf deine IP zu verweisen (siehe auch Hilfe:Unterschreiben). Und es wäre nett, wenn du wenigsten die Zeitangabe an deine Beiträge hinten anhängst. -- Unbenannt, am 17.5.2014, um 09:07 (MESZ)
Was soll das sein, Allemannisch, Bairisch, Fränkisch, ..? Nichts von alledem, sondern nur Möglichkeiten, wie man die Umgangssprache, ja sogar Standardsprache verschriftlichen könnte (wobei die Varianeten "müe" und "lêzen" historische Schreibvarianten darstellen [wurde u. a. von Jacob Grimm favorisiert], die anderen eher lautnahe). Das könnte nämlich dabei herauskommen, wenn man gar keine normativen Regeln hätte und vor allem nach Gusto schriebe. Hier mal ein Beispiel aus einem Brief aus dem Jahre 1774 (aus dem Taufbuch der Familie Reuter): "das der liebe Gott gesorget hat der Wird es ihnen Alles reiglig Wieder segnenund ihnen Kein Gutes ermangeln laßen da für ia er Wird ihr Schild und Führen und ihr Sehr Großer lohn Sein". Daß Schreibungen wie "Voljähre" (gerade gelesen bei einem Erwachsenen aus meinem Bekanntenkreis, du kannst ja mal ermitteln, was das heißt) eben auch das Lesen erschweren können, sollte doch einsichtig sein, oder? Der Versuch, lautnah zu schreiben, ist schon oft gemacht worden (und war auch Bestandteil der Diskussionen 1876 um eine Vereinheitlichung der Rechtschreibung, vgl. z. B. Fi 'Vieh'), nur verschriftlicht dann eben jeder anders, wenn es keine einheitlichen Regeln gäbe: "fertig": fertik, fertiek, fertich, fertisch, fertsch, vertik, vertich, vertisch, vertsch, ferdig, ferdik, fertiek, ferdich, ferdisch, ferdsch, verdig, verdik, verdiek, verdich, verdisch, verdsch, fettig, fettik, fettiek, fettich, fettisch, fettsch, vettig, vettik, vettiek, vettich, vettisch, vettsch, feddig, feddik, feddiek, feddich, feddisch, feddsch, veddig, veddik, veddiek, veddich, veddisch, veddsch, färdig, färdik, färdiek, färdich, värdig, värdik, värdiek, värdich, fättig, fättik, fättiek, fättich, vättig, vättik, vättiek, vättig, vättisch, vättsch, fäddig, fäddik, fäddiek, fäddich, väddig, väddik, väddiek, väddig, väddisch, väddsch, fäädig, fäädik, fäädiek, fäädich, väädig, väädik, väädiek, väädig, väädisch, väädsch, fäätig, fäätik, fäätiek, fäätich, väätig, väätik, väätiek, väätig, väätisch, väätsch, fäärdig, fäärdik, fäärdiek, fäärdich, väärdig, väärdik, väärdiek, väärdig, väärdisch, väärdsch, fäärtig, fäärtik, fäärtiek, fäärtich, väärtig, väärtik, väärtiek, väärtig, väärtisch, väärtsch. All diese Schreibweisen (vielleicht sogar noch mehr) könnten Schreiber für dieses eine Wort wählen, um ihre Aussprache zu kennzeichnen (mit unterschiedlicher Betonung auf bestimmte ihnen wichtig erscheinende Laute). Wenn Du die deutsche Kurrentschrift lesen kannst, lohnte ein Blick unter www.diwa.info, da kannst Du Dir die Verschriftlichungen der Wenkersätze anschauen. Schau Dir da mal ein paar Bogen an (und zwar nur von einem Dialektgebiet), Du wirst feststellen, wie viele Varianten es da teilweise für ein Wort gibt, obwohl mutmaßlich dieselbe Aussprache vorlag.
Zur Buchempfempfehlung: Das ist die aktuelle Auflage und wissenschschaftlich auch auf dem Stand der Forschung. Darin findest Du wichtige Prinzipien der Rechschreibung u. a. die von Dir hier angesprochene Phonem-Graphem-Korrelation (also einfacher gesagt Laut-Buchstabe-Beziehung) und warum diese immer wieder durchbrochen wird (z. B. durch das oben von mir dargestellte morphematische Prinzip).
Nebenbei, ist es eine Sache, mehr oder weniger genormte oder (so wie hier) davon nur ein ganz kleinwenig abweichende Schreibungen des Hochdeutschen zu nutzen: Dennoch ist es ein Fehler, ganz einfach. Wenn man nach Lautung schreibt, gibt es eine einfache Grundregel: Sprich deutlich! Außerdem ist hier noch nicht einmal geklärt, ob überhaupt nach Lautung geschrieben wurde. Das Beispiel aus den Frankenfernsehen legt das nicht nahe, da dort auch die richtige Schreibung vorkommt. Daher habe ich auch eine Frage an Dich: Hast Du mit voller Absicht "bißher" geschrieben, um einen anderen /s/-Laut anzudeuten, war das eher eine nostalgische Wandlung (die Schreibung gab es z. B. im 18. Jh.) oder war es einfach nur ein Tippfehler bzw. Unkenntnis (was Du bitte nicht als Beleidung auffassen sollst, denn ich weiß vieles auch nicht und produziere massenhaft Rechtschreibfehler), daß es es korrekt "bisher" (alte wie neue Rechtschreibung) heißen muß?
oder (sozusagen) mir das Wort im Munde verdreht wird Ich habe Dir nicht das Wort im Munde verdreht, sondern wollte Dir nur aufzeigen, daß Rechtschreibung zwei Seiten kennt, den Schreiber (den Du hier bervorzugst) und den Leser. Die einfachste Orthographie wäre eben: "Schreibe, wie Du willst!" Nur könnte das eben auch leserunfreundliche Texte erzeugen (ich habe extra ein Extrembeispiel gewählt, um Dir das vor Augen zu führen).
ich hoffe ich bekomme dafür keine Tadel, daß ich hier meine Ansicht vertrete Wäre ja noch schöner, wenn hier niemand seine Meinung nicht mehr sagen dürfte! Dann könnten wir solche Projekte auch gleich zu Grabe tragen.--88.72.90.79 16:05, 17. Mai 2014 (MESZ)
Auch nich schlecht, jetzt erst mit historischen Schreibungen (aus dem 18ten Jahrhundert) zu kommen, dann wieder auf irgendwelche Mundarten (Dialekte) auszuweichen, um heutige (den dort, unter Quellen, angegebenen Belegen nach durchaus, wohl wenigstens über Franken Fernsehen in Mittelfranken sowie auch über hessennews.tv wohl im Raum Hessen, in Gebrauch befindliche) Schreibungen (übertrieben) als Unsinn oder jede (nunmal auch ohne unser Zutun ablaufende) Weiter- oder Fortentwicklung unser Sprache immer gleich als Untergang des Abendlandes darzulegen (ist jetzt etwas allgemein, also bitte nicht zu persönlich nehmen). ..als ob mit der Annahme dieses einen Wortes hier (im freien Wikiwörterbuch), welches bei diesem Wort wie schon angemerkt (im übertragenen Sinn) gerademal einen Milli- nein Mykro/Mükro/Mikrometer von DER Norm weg, nur etwas näher an die (meinem Empfinden nach) nunmal tatsächliche Aussprache heran, abgewichen wird (siehe eben auch IPA-Schreibung zu „eineinhalb“), alles in den Abgrund gerissen werden würde. Von der Sache her hätte ich übrigens mit alten (sowie auch veralteten) Wörtern und/oder Schreibungen aber auch kein Problem, allerdings sollten solche Schreibungen ebenso entsprechend (treffenderweise dann wohl [aus heutiger Sicht] mit {{Alte Schreibweise}} und dann möglichst auch mit Zeitangabe zum Wann, also wann es die Norm war) gekennzeichnet werden. Mit [ver]alt[te]en (also auch nicht mehr gebräuchlichen) Wörtern (die durchaus auch wieder in Gebrauch oder Mode kömmen könn[t]en, sofern die Menschen die freie Wahl dazu haben) ist es im Grunde das Selbe wie mit Neuen, der einzige Unterschied ist wohl nur die Richtung auf der Zeitlinie, in welche geschaut (und mal nachgetrauert oder mal sehnlichst erhofft) wird.
Nebenher zu „bißher“: Das war eigentlich keine Absicht, da ich an dieser Stelle eigentlich rechtschreiblich richtig schreiben wollte. Allerdings ist „hißher“, also mit scharfem Es, wohl näher an unserer Sprache, als das (heute) rechtschreiblich richtigebisher“, wo in der Schreibung (wie leider immer öfter, in den vergangenen Rechtschreibreformen) kein Unterschied zwischen scharfem (ß) um weichem S (wie etwa auch forn oder vorn am „Sigma“ oder am [deutsch gesprochenen] Wort „Sonne“, siehe auch im Gegensatz dazu römisch/lateinisch-englisch ‚sol‘, also wohl eher mit scharfem s) gemacht wird. Und, um wieder die Kurwe (oder Kurve) zu kriegen, es kommt (mir jedenfalls) eben auch immer darauf an, wer angesprochen werden soll, und nicht unbedingt, ob es (mir) möglichst einfach beim Schreiben gemacht wird. Meine Erfahrung zeigt eben auch, daß es nunmal nicht jedem Recht gemacht werden kann. Mit den Rechtschreibreformen (womit ja auch unsere Normen festgelegt werden) scheint aber genau das bewerkstelligt werden zu wollen. Da wird nämlich (jedenfalls aus meiner Sicht) viel zu sehr versucht, es etwa auch all den Englisch- und Latein- (oder Römisch-])Liebhabern recht zu machen, was dann aber zwangsläufig auf Kosten unserer eigenen (tatsächlich für gewöhnlich im Alltag [mit gewöhnlichen Mitmenschen, die nicht die Zeit und/oder das Geld haben, sich auch mit einer allen möglichen Hochschul- oder Universitätssprachen zu beschäftigen/lernen] gesprochenen, gebrauchten oder einfach nur [auch unbewußt] genutzten) [Aus-/Auß-]Sprache geht. ..jedenfalls nach meinem Gehör, welches wie oben schon geschrieben, wohl eher gesprochenes Hochdeutsch (jedenfalls wenigstens im Berlinerraum) gewöhnt ist, wie es aber wohl (eben auch den ebenso oben schon genannten Nachrichten nach) auch deutschlandweit (und sogar, etwa über 3sat, auch darüber hinaus) ausgesendet und gesprochen, und damit eben auch unsere Sprache jeden Tag aufs Neue gefestigt oder geändert, ja [immer wieder ein stückweit] [um]genormt wird. Und tut mir leid, aber auf die Aussprache dort habe ich keinen Einfluß (oder mir sind andere Dinge einfach wichtiger, als dagegen vorgehen und damit meine eigenen Vorlieben Anderen aufdrücken oder aufdrängen) zu wollen. Ich denke aber, das (also das Aufdrängen unserer persönlichen Vorlieben, allen anderen gegenüber) ist nicht unsere Aufgabe, hier im Wikiwörterbuch. Und dazu gehört es dann eben auch, nicht jede Abweichung, von irgendeiner willkürlichen Norm (die übertragen gestern offensichtlich anders außsah, als heute und ebenso auch morgen), durch Weglassen oder Löschen unterdrücken/wegdrängen zu wollen. Ups, entschuldig.. ..cht bitte, daß es wieder etwas länger geworden ist. :-) LG, Unbenannt, am 18.5.2014, um 09:52 (MESZ)
oder jede (nunmal auch ohne unser Zutun ablaufende) Weiter- oder Fortentwicklung unser Sprache immer gleich als Untergang des Abendlandes darzulegen Hier hat nie jemand vom Untergang des Abendlandes geschrieben, ich unterscheide beispielsweise, wenn Du Dir all meine Beiträge durchgelesen hättest, sogar zwischen verschiedenen Ebenen (Printmedien, Foren, Wörterbücher), wozu Du aber offensichtlich nicht in der Lage bist (vgl. mal Sebastian Sick, der z. B. auch nicht zwischen Schriftsprache [bzw. konzeptionell schriftlich] und gesprochener Sprache [bzw. konzeptionell mündlich, wozu z. B. auch SMS und viele Foreneinträge gehören] unterscheidet und dessen Ausführungen deshalb in vielerlei Hinsicht fragwürdig sind).
Das war eigentlich keine Absicht, da ich an dieser Stelle eigentlich rechtschreiblich richtig schreiben wollte. Damit ist alles gesagt. Die Interpretation im Nachhinein kannst Du Dir an dieser Stelle sparen. Erinnert nämlich verdammt an die Fabel "w:Der Fuchs und die Trauben". So kann ich jeden Rechtschreibfehler natürlich adeln, und so gehst Du auch bei "einanhalb" vor.
wohl wenigstens über Franken Fernsehen in Mittelfranken sowie auch über hessennews.tv wohl im Raum Hessen, in Gebrauch befindliche) Schreibungen (übertrieben) als Unsinn a) Ich habe sie nicht als Unsinn, sondern als das bezeichnet, was sie ist: ein Rechtschreibfehler. Würdest Du in der Schule so schreiben, striche der Lehrer Dir das an. Punkt.

b) Du ignorierst permanent meine Argumente: Ja, wo ist das denn nun verbreitet? Ich kann es Dir sagen, dazu hättest Du nur meine Beiträge lesen müssen: z. B. auch in Emden. Ein weiterer Beleg, daß das eben keine regionale Variante ist (ein Beleg in dieser Zeitung). Du beharrst hier auf eine Form, die in Printmedien so gut wie nicht belegt ist und auf einer Stufe mit "aneinhalb" und "scheirben" steht. Weitaus besser belegt sind "Fahzeug" und "Reperatur" (d. h. es ist noch nicht einmal eine häufige Schreibung). Daß beim Beleg von Frankenfernsehen daneben auch eineinhalb steht, ignorierst Du geflissentlich. Das ist nämlich ein Hinweis, daß hier ein Orthographiefehler vorliegt. Hätte der Autor nach Aussprache geschrieben, dann hätte er das Wort immer so geschrieben. Dann schau Dir übrigens auch bitte einmal die Belegdichte auf der Webseite an (ich schreibe es mal dick, da Du das sonst überlesen könntest): "einanhalb": ein einziger Beleg, nämlich jene zitierte Nachricht, eineinhalb: mehrere Belege (weit über zehn, darunter einer in derselben zitierten Nachricht). Hier spricht aber auch rein gar nichts für eine dort typisch verbreitete Schreibweise. Kommen wir zu hessen.tv: Dort ist der Fall wiederum ähnlich: "einanhalb": zwei Belege (immerhin), "eineinhalb": wiederum weit mehr als zehn Belege. Hier ist noch nicht einmal gesichert, ob das nicht sogar nur eine individuelle Schreibung (d. h. von einer einzigen Person) ist. Es gibt also zwar doppelt so viele Belege wie bei Frankenfrensehen, rangiert aber immer noch weit hinter "Strasse", das Du unzählige Male neben "Straße" finden kannst. Offensichtlich ist das dann eine hessische Aussprache. Unbedingt erfaßt werden sollte dann im Wiktionary auch der Wochentag Sonnerstag[morgen], der im Internet mehrfach belegt ist (oder ist das nur der Wandel von /d/ zu /s/?), u. a. auf dieser Verlagsseite. Wie heißt es doch so schön: Am Sonnerstage sollst Du ruh'n, oder tausend Rechtschreibfehler tun. ;-) Und bitte ergänze, wie es Benutzer Plenz auf WP:Cafe vorgeschlagen hat auch gleich noch "entmilitarisiertes Wasser", vielleicht unter Entmilitarisierung: [2] Demineralisierung des Wassers? Dafür gibt es nämlich auch mehrere Belege im Internet. Denn mal einfach die Qualität der Belege zu überprüfen, scheint ja nicht mehr nötig, sonst hättest Du ja zumindest mal nachgeguckt, wie das Verhältnis der Schreibweisen zueinander ist (denn das gibt Aufschluß darüber, ob es sich um eine systematische Vorgehensweise des Schreibers handelt, die ist aber in all diesen Fällen nicht gegeben, genauso wie bei Deiner Schreibung "bißher".).

Ich denke aber, das (also das Aufdrängen unserer persönlichen Vorlieben, allen anderen gegenüber) ist nicht unsere Aufgabe, hier im Wikiwörterbuch. bzw. unsere Sprache jeden Tag aufs Neue gefestigt oder geändert, ja [immer wieder ein stückweit] [um]genormt wird Dein Plädoyer in Ehren, aber diese Aussage zeugt - bitte verzeih mir den harten Ton, aber es muß einfach sein - von absoluter Ahnungslosigkeit, warum es eine normierte Rechtschreibung gibt (wir schreiben hier über Rechtschreibung, die ist seit 2006 in ihren Normen unverändert) und welchen Geltungsbereich sie hat. Lies bitte wenigstens den Artikel w:Deutsche Rechtschreibung, denn Deine Argumente sind nicht zielführend, was Du schon an meinem Verschriftlichungbeispiel von oben hättest erkennen sollen (das war eben kein Dialekt, sondern eine Verschriftlichungsmöglichkeit der Hochsprache nach Aussprache - harr ick Mundort schrieben wullt, donn sehg dat so ut, denn ick kann man bloß mien, un de is Platt.) Außerdem verdrehst Du hier die Tatsachen gewaltig - ich dränge hier nicht persönliche Vorlieben auf, das ist amtliche Rechtschreibung (ich habe von Rechtschreibung auch ganz andere Vorstellungen und wäre für eine viel umfassendere Reform), Du aber bestehst auf eine persönliche Vorliebe. Lies Dir dazu noch einmal Deine Ausführungen durch, die Du eben gemacht hast: meine Erfahrung, nach meinem Gehör, ich denke aber zeugen sehr schön davon, daß Du hier lediglich unbegründet Deine eigene Meinung anbringst.--88.72.90.79 16:45, 18. Mai 2014 (MESZ)

Pictogram voting info.svg Info Einen ähnlichen Fall haben wir bei Widergänger. Das Wort ist in keinem mir bekannten Wörterbuch/Lexikon verzeichnet, allerdings findet man einige Zitate (de facto Belegstellen). Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 16:24, 22. Mai 2014 (MESZ)

Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Wi(e)dergängerPοωερZDiskussion 16:39, 22. Mai 2014 (MESZ)
@Yoursmile Das Wort finde ich in Wörterbüchern. Dazu mußt Du nur die Schreibung mit <ie> verwenden: "Wiedergänger" (im Duden und dem Universalwb. ausschließlich in dieser Schreibung, allerdings ist es erst vor kurzem aufgenommen worden). "Widergänger" ist eine historische Schreibung, seit 1901 hieße es korrekt "Wiedergänger" (aufgrund von semantischen Unsicherheiten findet sich die Schreibung aber wohl weiterhin). Da der Grimm eben über einen längeren Zeitraum entstanden ist, finden sich dort auch die älteren, seit 1901 nicht mehr gültigen Schreibungen, so z. B. "thun", was auch lediglich historisch ist und nach heutigen Regeln eine Falschschreibung wäre. Der Fall "wi(e)der" weist zudem noch eine Besonderheit auf: Im Grimm findest Du wi(e)dergeben vs. widerspiegeln [also ohne <e> selbst im Grimm]. Warum ist das so? Grimm war Anhänger einer historischen Schreibweise, der spätere Bearbeiter dadurch Rechnung getragen haben: mittelhochdeutsch gab es nur "wider"; im Mhd. Wörterbuch von Lexer werden beide Bedeutungen deshalb unter einem Lemma abgehandelt (Henning differenziert in ihrem Mhd. Wb. aufgrund der heutigen Unterscheidung zwischen 1wider und 2wider). Der Grimm verfährt wie Lexer, d. h. handelt beides unter einem Lemma, hier "wi(e)der", ab, da ja "wider" und "wieder" dieselbe etymologische Wurzel haben, eine Bedeutungsdifferenzierung durch unterschiedliche Schreibungen wird im 18. Jh. üblich [man vgl. noch niederdeutsch "wedder", das beide Bedeutungen aufweist {vgl. z. B. die Lemmata "wedder" und "wedder-" in Teuchert/Wossidlo, Mecklenburgisches Wb., Bd. 7, Sp. 1235 f.}, also 'wider' und 'wieder': "wedderstahn" 'widerstehen' vs. "wedderhalen" 'wiederholen']). Da heute jedoch unterschieden wird (und auch, als dieser Band entstand, bereits zwischen beiden Bedeutungen graphisch unterschieden worden ist), wurde neben der etymologischen Schreibung "wider", die nur noch für die Bedeutung '(ent)gegen' gilt, für die anderen Fälle die moderne Schreibung ergänzt, also "wi(e)der" (d. h. also diese Schreibung beinhaltet beides: historische, auf Etymologie beruhende Schreibung: "wider" und moderne Schreibweise: "wieder"). Das hat mit dem hier besprochenen Fall aber nichts zu tun, da "einanhalb" keine historische Schreibweise darstellt.--88.72.90.79 00:23, 23. Mai 2014 (MESZ)
So, ich bin immer noch fürs Löschen. Gründe:
  • Diese Schreibweise findet sich in keiner unserer Standardreferenzen.
  • Wir sind keine Instanz, die über die heutige Zulässigkeit einer Schreibweise zu entscheiden hätte.
  • Wenn wir bei heute vorkommenden alternativen Schreibweisen/Verschriftlichungen von Aussprachevarianten die Fünf-Zitate-Regel anwendeten, müssten wir sämtliche Falschschreibungen aufnehmen, die in fünf verschiedenen Quellen vorkommen. Da kann keine sinnvolle Grenze mehr gezogen werden und die Aufnahme von Maschiene, Wellensittig etc. wäre schädlich für das Ansehen des Projekts.
Ich schlage vor, dass wir hier verbindliche Regelungen aufstellen, um solche ausartenden Diskussionen wie diese zu vermeiden:
  • Fünf-Zitate-Regel nur für Bedeutungen, nicht für (gegenwärtig vorkommende) Schreibungen. Die Elemente „neue Bedeutung“ und „nicht in Wörterbüchern auffindbares Lemma“ können natürlich zusammentreffen. In dem Fall muss aber dann die Schreibung des Lemmas den Rechtschreibregelungen entsprechen (fiktives Beispiel: Kokosnuss + Brot → Kokosnussbrot: Fünf-Zitate Regel (+); Kokus(s)nuss + Brot → Kokus(s)nussbrot: Fünf-Zitate-Regel (−)).
  • Alternative Schreibweisen werden als gegenwärtig gültige Schreibungen nur aufgenommen, wenn sie in einer der Standardeferenzen vorkommen. Das gilt auch für Verschriftlichungen von Aussprachevarianten.
  • Früher übliche Schreibungen können von mir aus mit fünf Zitaten belegt werden, sofern Grimm und andere alte Nachschlagewerke da nicht schon weiterhelfen. Diese Zitate müssen dann aber auch aus dem 19. Jahrhundert oder früherer Zeit stammen. Wenn diese Schreibung entgegen den heutigen Schreibregeln auch heute (noch/wieder) verwendet wird, eignen sich solche Textstellen nicht für Nachweiszitate. Für solche Einträge wäre wahrscheinlich auch ein auffälliger Kasten nicht verkehrt, der auf die heutige Unkorrektheit der Schreibung hinweist.
Meinungen? Andere Vorschläge? Ein MB als Abschluss dieser Angelegenheit wäre sicherlich nicht verkehrt.
Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 19:07, 19. Jun. 2014 (MESZ)
Symbol support vote.svg Pro Meinungsbild. Ich finde die Vorschläge sinnvoll und eine verbindliche Richtlinie im Hinblick auf die Qualität des Wiktionarys notwendig. --Seidenkäfer (Diskussion) 21:06, 25. Jun. 2014 (MESZ)

14. Mai[Bearbeiten]

sequelitis[Bearbeiten]

Bin mir nicht sicher, ob das Wort tatsächlich existiert. Bei Google finde ich vorwiegend englischsprachige Einträge. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 10:04, 14. Mai 2014 (MESZ)

Wenn man bei Google mal in Kombination mit deutschen Wörtern sucht, etwa "die Sequelitis" oder "Sequelitis ist", dann findet man schon einige Belege. (Aber falsches Lemma natürlich.) PοωερZDiskussion 10:12, 14. Mai 2014 (MESZ)
Kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Falsches Lemma, Ref/Quellen-Mangel und überarbeitungsbedürftig. Habe bei der Google Suche zum Beispiel ein Artikel bei Zeit.de und einen bei Berliner-Zeitung.de gefunden. Noch ein Beispiel im Tagesspiegel. Das Wort scheint mir ganz offensichtlich von Sequel abgeleitet zu sein. - Master of Contributions (Diskussion) 04:27, 15. Mai 2014 (MESZ)

CMT[Bearbeiten]

Firmenname, irrelevant. --Kronf (Diskussion) 13:20, 14. Mai 2014 (MESZ)

Würde den Eintrag nicht löschen, sondern nur die Bedeutung rausnehmen. Laut Wikipedia Begriffsklärung "CMT" gibt es 14 Bedeutungen für die Abkürzung, davon sollte mindestens eine relevant sein denke ich. Zudem sind IL-Links im Eintrag. (Siehe auch: Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonCMT“) - Master of Contributions (Diskussion) 04:08, 15. Mai 2014 (MESZ)

21. Mai[Bearbeiten]

Matratze[Bearbeiten]

Bedeutung [8] ist unbelegt; bei Bedeutung [15] kann der Teil „promiske Frau“ nicht auf Küpper und Pfeiffer gestützt werden, ist aber eigentlich auch bereits in [17] enthalten. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 10:40, 21. Mai 2014 (MESZ)

HOBE[Bearbeiten]

Englische Abkürzung ohne Referenz, 7 Google Treffer. 'high level object based engine' --Susann Schweden (Diskussion) 22:15, 21. Mai 2014 (MESZ)

23. Mai[Bearbeiten]

Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung[Bearbeiten]

Ich bin mir nicht so sicher, ob das hierher gehört, da es sich nicht um ein Wort, sondern um ein Begriff handelt, der nur in die Wikipedia gehört. Grüße Impériale (Diskussion) 09:47, 23. Mai 2014 (MESZ)

31. Mai[Bearbeiten]

Moppelkotze[Bearbeiten]

Der Eintrag, wie auch der verlinkte Wikipedia-Artikel, ist sehr dürftig belegt. Das Wort schein umgangssprachlich für alle möglichen Eintopf-Gerichte verwendet zu werden.--Tragopogon (Diskussion) 08:38, 31. Mai 2014 (MESZ)

Symbol oppose vote.png Contra Ich habe soeben weitere Belege für jede angegebene Bedeutung hinzugefügt. In meinen Augen sind die beiden Eintopfgerichte aus Berlin und Norddeutschland damit hinreichend belegt. Sollte es weitere Bedeutungen geben, wäre es sicher besser diese dem Artikel hinzuzufügen (oder unzulänglich belegte Bedeutungen zu entfernen), statt den ganzen Artikel zu löschen. Weiterhin möchte ich auf die Löschdiskussion der Wikipedia von 2006 verweisen: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Löschkandidaten/17._Juni_2006#Moppelkotze_.28erledigt.2C_bleibt.29 Das Wort existiert in jedem Fall im allgemeinen Sprachgebrauch und hat damit Relevanz für ein Wörterbuch. --LarsvonSpeck (Diskussion) 22:07, 2. Jun. 2014 (MESZ)
Ich wollte es ja auch nicht gelöscht, sondern nur besser belegt haben. Ich mag das Wort... --Tragopogon (Diskussion) 21:31, 5. Jun. 2014 (MESZ)
Ich habe mich in meinen 6 Monaten hier immer von Löschdiskussionen ferngehalten. Wird es im Wiktionary wirklich als sinnvoll erachtet das Löschen eines Artikels "anzudrohen", obwohl man ihn eigentlich nur verbessert haben möchte? Das erscheint mir auf den ersten Blick eher widersinnig. --LarsvonSpeck (Diskussion) 09:22, 6. Jun. 2014 (MESZ)
@LarsvonSpeck: Das ist schon seit Jahren so gängige Praxis. Wenn es anders wäre, würden die Einträge auch konsequenter nach 3 Monaten gelöscht. In meinen Augen pervertiert das den Sinn der Löschseite. 94.219.25.40 17:33, 6. Jun. 2014 (MESZ)

Juni[Bearbeiten]

01. Juni[Bearbeiten]

kd[Bearbeiten]

Keine Referenzen/Belege --Yoursmile (Diskussion) 17:53, 1. Jun. 2014 (MESZ)

06. Juni[Bearbeiten]

Dreieinigkeit[Bearbeiten]

Bedeutung 2 ist unbelegt. Angegeben waren vorher Grimm und wissen.de-Lexikon als Beleg, dort steht diese Bedeutung aber nicht. Daher muss die zweite Bedeutung belegt oder entfernt werden. - Master of Contributions (Diskussion) 17:35, 6. Jun. 2014 (MESZ)

-ich habe nichts gefunden, was auf eine Verwendung außerhalb von [1] deutet, und schon gar nicht 5 Beispiele. --Susann Schweden (Diskussion) 18:00, 6. Jun. 2014 (MESZ)
-aus oben angegebenen Gründen "pro" Löschen von Bedeutung 2 --Nasobema lyricum (Diskussion) 12:37, 8. Jun. 2014 (MESZ)

Symbol oppose vote.png Contra ›Dreieinigkeit‹ im übertragenen Sinn lassen sich schnell Belege finden, wenn man entsprechend sucht, ›politische Dreieinigkeit‹, ›ideologische Dreieinigkeit‹ usw. Hier ein paar Links zum metaphorischen Sprachgebrauch:
»Die Dreieinigkeit von Felbinger, Kraft und Schneider in der Kritik an der CSU-FDP-Koalition bekam später auf konkrete Nachfragen zu Einzelthemen Risse«; in Mainpost 12.07.2013.
»Dreieinigkeit im Sumpfgebiet Fortgesetzte Aufklärung: LINKE, SPD und Grüne setzen in Sachsen Untersuchungsgremium ein«, in Neues Deutschland 20.05.2010.
»In der Debatte über die richtige Reaktion Deutschlands auf Putins Reconquista fließen gleich drei mächtige Strömungen zusammen, die in fast jedem außenpolitischen Grundsatzdiskurs spürbar sind: Pazifismus, Neutralismus und ein mehrschichtiger Antiamerikanismus. Gegen diese traditionsreiche außenpolitische Dreieinigkeit der Deutschen anzuargumentieren verlangt einen langen Atem.« in FAZ 22.05.2014 — dieses jüngste Beispiel war mir noch gewahr, als ich mir dachte, dass die Löschung von Bedeutung 2 übereilt wäre.
Zugestanden, die derzeitige Definition von Bedeutung 2 »die Dreiheit von etwas das sich zu dritt einig ist und in sich harmoniert« ist auf ungeschickte weise zu speziefisch an die religiöse Bedeutung angelehnt. Gemeint ist bei metaphorisch-sekulärem Gebrauch: ›drei Dinge/Begriffe/Personen sind sich einander so nahe/ähnlich (oder treten so auf), dass sie als eine Sache/Person wahrgenommen/beschrieben werden‹. --Molosovsky (Diskussion) 14:23, 14. Jun. 2014 (MESZ)

- Beispiel Verweltlichung des Begriffs bei Goethe, Faust 2 (Zeile 11187-88): »Krieg, Handel und Piraterie, | Dreyeinig sind sie, nicht zu trennen«.--Molosovsky (Diskussion) 23:16, 17. Jun. 2014 (MESZ)
- Beispiel Verweltlichung in Michael Hepps Monographie zu Kurt Tucholsky (Leseprobe Rowohlt, 1998, Seite 7): »Sein Geburtshaus in der Lübecker Straße 13 in Berlin-Moabit wurde gleichsam eingerahmt von der Dreieinigkeit Militär, Justiz und Industrie.«--Molosovsky (Diskussion) 23:35, 17. Jun. 2014 (MESZ)
- Referenz 2 in Wiki-EIntrag zu Luigi Lo Cascio--Molosovsky (Diskussion) 00:07, 18. Jun. 2014 (MESZ)
- Magazin Rolling Stone (01.11.2007): »Für ihr neues Album musste die vermeintlich unzerrüttbare Dreieinigkeit BelaFarinRod a.k.a. Die Ärzte erst wieder zueinander finden.«--Molosovsky (Diskussion) 00:07, 18. Jun. 2014 (MESZ)
Weitere Fundstellen zu weltlicher Verwendung — Argumente Nr. 170, 1988, Seite 563: »Die wenigen Frauen im Auditorium kritisieren diesen Blick entschieden und machten deutlich, daß eine wirkliche Veränderung der Geschlechterverhältnisse in der Arbeit eine Kulturrevolution voraussetzt, deren Tragweite mit dem Begriff der ›Teilhabe‹, der auf die sozialreformerische Dreieinigkeit von Vergleichen, Verteilen und Ausgleichen orientiert, nicht einmal zu ahnen ist.«
- Thomas Mann Jahrbuch, 2000, Seite 256: »Es kulminiert damit zugleich die subtile Komik, daß Pomp und Sog des Gesamtkunstwerks ausgerechnet einem epischen Erzählen ausgeliefert werden, das locker und urban den Bann auflöst und die Dreieinigkeit von Musik, Wort und Bild einebnet {…}«
- Oskar Negt, Achtundsechzig, Seite 219: »Kapital, Kabinett und Spießer heißt die neue Dreieinigkeit
- Vorwort der Frühjahrs-Vorschau 2014 des Verlages ›Die Andere Bibliothek‹: »Im Zeichen unserer ausschweifend schönen Bücher wollen wir weiter die notwendige Dreieinigkeit von kunstvoller Buchkultur, leidenschaftlichem Buchhandel und anspruchsvollen Lesern befördern.«--Molosovsky (Diskussion) 21:02, 18. Jun. 2014 (MESZ)
Hallo Molosovsky, zunächst einmal vielen Dank für dein Engagement und deine Beispiele. Es kann ja praktisch jedes beliebige Wort metaphorisch verwendet werden, als zufälliges Beispiel sei „Schaufenster“ genannt („Afrika scheint da ein beliebtes Schaufenster, in dem Versprechen locken …“; „Entsteht dort ein neues Schaufenster des Sozialismus?“ …). Oder siehe auch Diskussion:Gekröse. Ich sehe nun verschiedene Möglichkeiten: 1. Wir fügen eine zweite Bedeutung ein, im Sinne von: „[2] übertragen/metaphorisch: 3 X, die als 1 X wahrgenommen werden“ oder so und können die Beispiele von dir anführen. 2. Wir schreiben bei Bedeutung [1] etwas dazu wie „auch übertragen/metaphorisch“ und fügen ein bis zwei solche Beispiele dazu. 3. Wir lassen die Bedeutung [1] wie sie ist und fügen ein bis zwei Beispiele mit übertragener/metaphorischer Bedeutung dazu (und schreiben eventuell vor diese Beispiele übertragen/metaphorisch:. --Seidenkäfer (Diskussion) 10:46, 18. Jun. 2014 (MESZ)
{Überarbeitet, weil zuerst unterwegs getippt} Hallo Seidenkäfer! — Suchen und finden kann ich besser, als schöne, knappe, brauchbare Definitionen schreiben. Bin die letzten Tage bei flüchtigem, spaßeshalbem Stöbern schon daran gescheitert, Übersicht der zulässigen Wort-Kategorien zu finden, bzw. sehr unsicher, in bestehende Lemma einzugreifen. übertragen/metaphorisch ist doch sehr passend für das, was ich mit meinen Belegen aussagen will: natürlich kann man so ziemlich jedes Wort metaphorisch verwenden, zu einem Pinselstrich eines Sprachbildes machen … Lyriker leben davon. — Aber im Falle von Dreieinigkeit (und auch Dreifaltigkeit) ist die Aneignung und metaphorische Weiterentwicklung doch schon ein bisschen länger her & vor allem auch seit einigen Generationen ungebrochen verbreitet. — Auf die Schnelle scheint mir Möglichkeit 2 am sinnvollsten. — Ach ja: Danke für die freundlichen Worte!--Molosovsky (Diskussion) 12:00, 18. Jun. 2014 (MESZ)
Bin dann eher für eine zweite Bedeutung mit übertragen vorangestellt. Ist ja häufig, dass eine übertragende Bedeutung zur Alltagssprache wird. (aber bitte nicht nur mit Überschriften belegen) Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 12:46, 18. Jun. 2014 (MESZ)
Überarbeitet – Der Herkunftsabschnitt müsste noch in die übliche Form werden. Ist Trinität kein Synonym? --Seidenkäfer (Diskussion) 10:23, 19. Jun. 2014 (MESZ)
Ich freu mich! Danke! Vielleicht trau ich mich dieser Tage selber Dreifaltigkeit entsprechend zu verbessern.--molosovsky (Diskussion) 04:31, 20. Jun. 2014 (MESZ)

Dreifaltigkeit[Bearbeiten]

Bedeutung 1 ist unbelegt. Angegeben war vorher Grimm als Beleg für die Bedeutung, dort steht diese Bedeutung aber nicht. Daher muss diese Bedeutung belegt oder entfernt werden. (Siehe auch die obige Löschdiskussion zu Dreieinigkeit) - Master of Contributions (Diskussion) 19:32, 6. Jun. 2014 (MESZ)

Die für die Validierung von Bedeutung 1 in Anspruch genommene Textpassage: 379. Dreieinigkeit 1). Dreifaltigkeit 2). (aus: Johann August Eberhard: Synonymisches Handwörterbuch der deutschen Sprache, 1910) validiert absolut eindeutig Bedeutung 2. Ähnlich zielen alle anderen für Bedeutung 1 gebrachten Textbelege in ihrer Referenzbedeutung auf die derzeitige Bedeutung 2 (religiös, christliche Bedeutung). Darüberhinaus stammt das lateinische triplicitas ganz klar aus christlichem Umfeld im spätantiken und frühmittelalterlichen Rom und trägt Bedeutung 2. Es trägt nicht jene "allgemeine", unter 1 vorgetragene Bedeutung. Deshalb bitte Bedeutung 1 entfernen. Wir machen uns mit solchen Einträgen unglaubwürdig! --Nasobema lyricum (Diskussion) 12:14, 8. Jun. 2014 (MESZ)

Neue Bedeutung 2 ebenfalls unbelegt. - Master of Contributions (Diskussion) 20:53, 8. Jun. 2014 (MESZ)

Symbol oppose vote.png Contra Wie bei ›Dreieinigkeit‹ kann man reichlich Belege für metaphorisch-sekulare Verwendung finden, wenn man danach sucht. Im Sinne von »eine aus drei Sachen/Ideen/Personen bestehende Einheit«. Natürlich sind solche Verwendungen weltliche Ableitungen der ursprünglich theologischen Begrifflichkeit. Gerade deshalb brauchen sie eigene Bedeutungs-Vermerke, weil sie eben nicht Bedeutung 3 haben. — Einige Beispiele:
»Vom exzessiven Leben der vielzitierten Dreifaltigkeit Sex, Drugs & RocknRoll sind sie alle gezeichnet – in den tiefen Furchen mancher Gesichter könnte man glatt dicke Zigarren durch den Zoll schmuggeln.« in Focus 20.11.2012.
»Spaß mit Freunden: Das erste Drittel des Films ist reines Buddy-Kino; Stallone spielt dabei wunderbar mit dem Starsystem: Bruce Willis, Arnold Schwarzenegger und er selbst treffen sich in einer Kirche: Die heilige Dreifaltigkeit des Action-Kinos.«, Telepolis 26.08.2010.
»Die Dreifaltigkeit von "Einheit, Freiheit und Sozialismus", auf die der Präsident seinen Eid schwören musste, gehört nun der Vergangenheit an.«, Bundeszentrale für politische Bildung 14.02.2013.
»Es war schwer, sich mal mit dem Regisseur gegen den Autor zu verbünden, weil Fitz immer als Dreifaltigkeit {er war Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller in einer Person } vor ihm stand.« in Berliner Zeitung 27.12.2012. --Molosovsky (Diskussion) 14:52, 14. Jun. 2014 (MESZ)

08. Juni[Bearbeiten]

Zweifaltigkeit[Bearbeiten]

Keine Referenzen/Belege für Bedeutung 2 und 3. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 08:32, 8. Jun. 2014 (MESZ)

Reim:Russisch:-lʲæk[Bearbeiten]

Reime fangen immer mit einem betonten Vokal an. --84.61.138.168 19:57, 8. Jun. 2014 (MESZ)

09. Juni[Bearbeiten]

Reim:Russisch:-mʲæk[Bearbeiten]

Reime fangen immer mit einem betonten Vokal an. --84.61.138.168 10:11, 9. Jun. 2014 (MESZ)

Reim:Russisch:-nʲæk[Bearbeiten]

Reime fangen immer mit einem betonten Vokal an. --84.61.138.168 10:13, 9. Jun. 2014 (MESZ)

Reim:Russisch:-izʲɪk[Bearbeiten]

Das russische Wort шизик wird mit [ɨ] in der ersten Silbe ausgesprochen, und ich weiß nicht, was das russische Wort сервизик bedeutet. --84.61.138.168 21:02, 9. Jun. 2014 (MESZ)

10. Juni[Bearbeiten]

Reim:Deutsch:-ankɔmən[Bearbeiten]

Die Vorsilben dran-, heran- und voran- sind alle von der Vorsilbe an- abgeleitet. --84.61.138.168 14:27, 10. Jun. 2014 (MESZ)

beleben ist von leben abgeleitet, in dem Sinne von 'Leben einhauchen'. Trotzdem sind beide Wörter in derselben Reimkategorie. Deswegen würde das Löschen des Reims -ankɔmən nicht befürworten. --Betterknower (Diskussion) 22:32, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Es gibt noch mehrere andere Wortstämme in Reim:Deutsch:-eːbn̩. --84.61.138.168 23:34, 30. Jun. 2014 (MESZ)

anak[Bearbeiten]

[2] ist unbelegt. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 18:15, 10. Jun. 2014 (MESZ)

14. Juni[Bearbeiten]

a battuta[Bearbeiten]

Die Bedeutung [2] ist unbelegt und beschreibt auch kein Adverb. Ich konnte im Zusammenhang mit Fechtsport nur die Substantive Battuta/Battute finden. --Seidenkäfer (Diskussion) 21:01, 14. Jun. 2014 (MESZ)

15. Juni[Bearbeiten]

Unterschleif[Bearbeiten]

Nur für Bedeutung 3. --Yoursmile (Diskussion) 12:48, 15. Jun. 2014 (MESZ)

Bei Grimm (unter 2) ist diese Bedeutung doch gut belegt. --Seidenkäfer (Diskussion) 12:52, 15. Jun. 2014 (MESZ)
Eh, da ist etwas durcheinander geraten. Jemand hatte eine neue Bedeutung hinzugefügt (Nr. 2), aber nicht die Zuordnung der Referenzen geändert. Also ist Bedeutung 2 unbelegt. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 12:58, 15. Jun. 2014 (MESZ)
Ok, ich kann dir diesmal nicht ganz folgen: Auch im Duden steht als Erklärung „Unterschlagung“; in Jakob Ebner: Duden, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04984-4, Seite 393, steht z. B.: „Behördenspr., veraltet auch in D: Unterschlagung; unsaubere Methoden, Unredlichkeit“. Ich empfinde eher die Bedeutung [1] als Spezialfall von [2]. --Seidenkäfer (Diskussion) 13:04, 15. Jun. 2014 (MESZ)
Aw, irgendwie ist heute nicht mein Tag. Als ich damals jenen Eintrag erstellte, existierten die Bedeutung 2 und 3. Ein anderer Nutzer hatte die jetzige erste Bedeutung hinzugefügt. Also existiert für Bedeutung [1] nur ein Beleg. Ich hoffe, dass es jetzt stimmt. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 13:28, 15. Jun. 2014 (MESZ)
Ich habe den Eintrag überarbeitet, wobei ich unsicher bin, ob die Bedeutung [1] auch in Österreich üblich ist (in Bayern sehr üblich), hingegen ist das Wort in Bedeutung [2] in Bayern nicht verbreitet (in Österreich wohl, soweit ich weiß). --Seidenkäfer (Diskussion) 15:20, 15. Jun. 2014 (MESZ)

23. Juni[Bearbeiten]

Kobel[Bearbeiten]

Die hinzugefügten Bedeutung 2-4 waren mit Lexers Mittelhochdeutsches Wörterbuch belegt. Dieses kann aber m.E. nicht als Referenz für unsere heutige Sprache herhalten, sondern ggf. für kobel mit der Angabe Mittelhochdeutsch als Sprache. Inwieweit das nun angegebene Wörterbuch die Bedeutungen 3 und 4 wirklich belegt, kann ich nicht wirklich beurteilen, jedenfalls scheint es auch nur Bezug auf Lexer zu nehmen. Definitiv ist aber Bedeutung [2] unbelegt. --Yoursmile (Diskussion) 16:55, 23. Jun. 2014 (MESZ)

Die Felsenschlucht (Bedeutung 4) ist nach Lexer jedenfalls Neutrum (Lexer), die Bedeutung 2 ist Femininum (Lexer); muss also – wenn behalten – getrennt werden. Zu Bedeutung 3: nach Zehentner: Bairisches Deutsch kann das noch aufgeteilt werden in: a) Holzverschlag im Stall (etwa wie Koben), b) Vogel-Nistkasten (vgl. Taubenkobel, aber auch für Stare etc.), c) kleines Wohnhaus, d) gemütliche Stube; Variantenwörterbuch belegt auch Verschlag/Koben und kurz für Taubenschlag. „Kasten zu einem Kobel-Wagen“ habe ich nur bei Lexer gefunden. --Seidenkäfer (Diskussion) 17:31, 23. Jun. 2014 (MESZ)

24. Juni[Bearbeiten]

Geruchsalphabet[Bearbeiten]

Begründung siehe im Eintrag. --Seidenkäfer (Diskussion) 18:55, 24. Jun. 2014 (MESZ)

Nur 71 Treffer bei Google, daher eher Symbol support vote.svg Pro löschen. - Master of Contributions (Diskussion) 19:02, 26. Jun. 2014 (MESZ)
Bei so wenigen Suchmaschinentreffern halte ich das Wort für zu wenig verbreitet, deswegen auch eher pro löschen. --Betterknower (Diskussion) 23:31, 26. Jun. 2014 (MESZ)
Was ist den das für eine Unsitte? Über das Löschen abzustimmen? Entweder gibt es das Wort oder nicht!
Ich stimme Bentax zu: Zitat:" Hier kann jeder seinen Eintrag - ohne Zensur! tätigen - gelöscht wird nur wenn Wesensfremd + Kriminell!! >> Es ist ein freies Portal, in dem jeder mitwirken kann - gelöscht wir hier nur weil eine oder zwei Personen etwas meinen+glauben .. sich super arogant anmaßen ... NIX DA!! - Hier gilt alles für Gut! bis das Gegenteil bewiesen ist!!" Zitatende. We are Borg 10:46, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Die im Eintrag angeführte Bedeutung: „geordnete Menge der in einer Schriftsprache verwendeten Buchstaben zu Geruchswörtern“ ist nicht belegt und hat mit den angeführten Zitaten nichts zu tun. --Seidenkäfer (Diskussion) 17:00, 29. Jun. 2014 (MESZ)

Schwedisch[Bearbeiten]

Die zweite Bedeutung ist unbelegt. - Master of Contributions (Diskussion) 20:14, 24. Jun. 2014 (MESZ)

Ein Beispiel eingefügt. Für behalten. --Seidenkäfer (Diskussion) 21:15, 12. Jul. 2014 (MESZ)

PR (Deutsch)[Bearbeiten]

Keine Referenzen/Belege für die erste Bedeutung. --Yoursmile (Diskussion) 21:07, 24. Jun. 2014 (MESZ)

PR (Albanisch)[Bearbeiten]

Keine Referenzen/Belege für die erste Bedeutung. --Yoursmile (Diskussion) 21:07, 24. Jun. 2014 (MESZ)

25. Juni[Bearbeiten]

-straße[Bearbeiten]

Straßennamen scheinen mir lediglich Komposita aus Wort + Straße zu sein. Dass ein Suffix/gebundenes Lexem existieren soll, ist jedenfalls nicht belegt. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 22:09, 25. Jun. 2014 (MESZ)

Symbol support vote.svg Pro löschen
Da hab ich anscheinend nicht richtig aufgepasst. Kann gelöscht werden. Grüße Impériale (Diskussion) 23:16, 25. Jun. 2014 (MESZ)

26. Juni[Bearbeiten]

Bananenhalter[Bearbeiten]

Angegebene Referenz selbst unbelegt. Keine Belege. Zweite „Quelle“ führt das Wort nicht. --Trevas (Diskussion) 14:41, 26. Jun. 2014 (MESZ)

Büngelkraut[Bearbeiten]

Weder Refrenzen noch Belege gegeben. Standardreferenzen führen es nicht. --Trevas (Diskussion) 14:58, 26. Jun. 2014 (MESZ)

1 Heilpflanzenkompendium als Ref. hinzugefügt. Franz Söhns: Unsere Pflanzen. Ihre Namenserklärung und ihre Stellung in der Mythologie und im Volksaberglauben. 3. Auflage. B. G. Teubner, Leipzig 1904, Seite 46 (Erneut erschienen im Salzwasser Verlag 2012, Online auf Google Books, abgerufen am 6. 30 2014) leitet Büngelkraut von althochdeutsch bungo = Knoten ab. Dann noch als Alternativname zu Bingelkraut: [5] und [6] --Edfyr (Diskussion) 23:54, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Rezension zu Franz Söhns: „ein anderes Mal gibt er Vermutungen als Tat-sachen. Müssen wir durchaus glauben, daß es Büngel-kraut und nicht Bingelkraut heißt?“ --Edfyr (Diskussion) 00:13, 1. Jul. 2014 (MESZ)

Char[Bearbeiten]

Weder Referenzen noch Belege angegeben. --Trevas (Diskussion) 15:14, 26. Jun. 2014 (MESZ)

Acetatpuffer[Bearbeiten]

Weder Referenzen noch Belege angegeben. --Trevas (Diskussion) 15:24, 26. Jun. 2014 (MESZ)

Bombo[Bearbeiten]

Einzige Referenz ist selbst nicht belegt. --Trevas (Diskussion) 15:58, 26. Jun. 2014 (MESZ)

WM[Bearbeiten]

Bedeutung [2] „Wertmarke“ unbelegt. - Master of Contributions (Diskussion) 23:21, 26. Jun. 2014 (MESZ)

Referenz nachgetragen. --Trevas (Diskussion) 16:31, 29. Jun. 2014 (MESZ)

27. Juni[Bearbeiten]

Lybien[Bearbeiten]

Standardsprachlich eine Falschschreibung. PοωερZDiskussion 10:56, 27. Jun. 2014 (MESZ)

Das ist aber kein Löschgrund gemäß Wiktionary:Löschregeln. --Abderitestatos (Diskussion) 11:58, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Stimmt nicht, siehe zB hier: http://books.google.de/books?id=qaK2AAAAIAAJ&pg=RA1-PA40&dq=%22Lybien%22+w%C3%B6rterbuch&hl=de&sa=X&ei=W0CtU-LgHYu6ygOQnIDQAw&ved=0CBYQ6AEwAA#v=onepage&q=%22Lybien%22%20w%C3%B6rterbuch&f=false --Orangina (Diskussion) 12:00, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Sieht für mich nach einer veralteten Schreibweise aus. --Kronf (Diskussion) 13:23, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Noch nicht einmal das. Diese Seltsamkeit taucht immer mal wieder auf. Es gibt jedenfalls keinen Grund für einen Eintrag. --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 13:34, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Gibt es so etwas eigentlich für das Wiktionary? Grüße Impériale (Diskussion) 14:15, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Seltsam ist, trotz Belegen und Referenzen, Schreibungen aus dem 19. Jahrhundert Falschschreibung vorzuwerfen. Wer befand denn damals über richtig und falsch? --Orangina (Diskussion) 14:21, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Das war nur eine Frage, ich bin selber für behalten. Grüße Impériale (Diskussion) 15:09, 27. Jun. 2014 (MESZ)
Bin eindeutig für Löschen. Einfach Falschschreibung. Ich finde es wirklich peinlich, diese Schreibung hier ganz normal anzuführen. Das führt die Nutzer (bes. Schüler, Deutschlernende etc.) in die Irre. – Ebenso: Reflektion. Da ich grade den Autor in WP nachgeschlagen habe, werde ich hierzu nix mehr sagen, weil mich ein, zwei falsche Wörter weniger stören als jahrelange Diskussionen und Streitereien mit Anrufung von Schiedsgerichten oder was weiß ich. Ich hoffe, einfach darauf, dass es nicht allzu viele solche Wörter gibt. --Seidenkäfer (Diskussion) 16:44, 28. Jun. 2014 (MESZ)
Vielleicht ein Banner oben im Eintrag: Achtung! Dieses Schreibweise wird von keinem aktuellen Wörterbuch unterstützt. Wenn ihr es in Schule, Uni, Bewerbungen etc. benutzt, kann es unangenehme Nebenwirkungen haben. --Seidenkäfer (Diskussion) 16:52, 28. Jun. 2014 (MESZ)
Da erst 1901 eine einheitliche Orthografie für alle deutschsprachigen Staaten festgelegt wurde, herrschte in der Zeit davor nun mal eine gewisse Vielfalt, in der auch Platz für Lybien und Reflektion war, wie eine kurze Google-Buchsuche ergibt. Aus meiner Sicht spricht auch nichts dagegen, solche Schreibungen hier aufzunehmen. Allerdings nicht in der jetzigen Form von Lybien und Reflektion. Es darf auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass solche Schreibungen heute den Rechtschreibregeln entsprächen. Da gilt insoweit aus meiner Sicht auch wieder das oben bei einanhalb angeführte Argument, dass wir nicht darüber zu entscheiden haben, ob eine Schreibung heute zulässig ist oder nicht. Anders als vor 1901 haben wir heute ein Regelwerk, das seinen Sinn (bessere Lesbarkeit und damit Verständlichkeit von Texten) nur erfüllen kann, wenn es auch eingehalten wird. Und in dem sind Lybien und Reflektion nicht vorgesehen (Beschwerden bitte an den Rat für deutsche Rechtschreibung richten, nicht an uns). Langer Rede kurzer Sinn: Warum wird in diesen Einträgen nicht einfach die Vorlage {{Alte Schreibweise}} statt des ganzen Inhalts eingefügt und fertig? Das war bisher immer die Vorgehensweise bei heute nicht mehr korrekten Schreibweisen. Warum soll das jetzt nicht mehr gelten? Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 18:57, 28. Jun. 2014 (MESZ)
Ja, ich denke diese Vorlage ist angebracht. Ich frage mich allerdings, wieso sie den Inhalt ersetzen soll. Auch zu veralteten Schreibweisen sollten wir Belege führen, finde ich. Und wieso Schweizer und Liechtensteiner Schreibweisen im Gegensatz zu anderen Schreibvarianten nur solche Hinweiskästen ohne Inhalt bekommen, verstehe ich auch nicht. Grüße, Kronf (Diskussion) 20:32, 28. Jun. 2014 (MESZ)
Das Problem mit einer solchen Vorlage ist, dass es sich bei Lybien ja gar nicht um eine veraltete Schreibweise handelt, denn sie ist heute ja sicherlich mindestens ähnlich verbreitet wie früher. --Abderitestatos (Diskussion) 21:11, 28. Jun. 2014 (MESZ)
Würde man Einträge zu alten Schreibweisen und zu den CH&LI-Schreibweisen wie normale Einträge gestalten, hätten wir ja im Prinzip dreimal oder noch öfter denselben Eintrag. Das ist nun mal sehr pflegeaufwändig. Daher wird das eben nicht gemacht.
Und zum Thema „Lybien ist keine veraltete Schreibweise“: Diejenigen, die diese Schreibweise heute benutzen, setzen sich im Gegensatz zu den Autoren aus früheren Jahr(hundert)en in Widerspruch zur jetzt geltenden Orthografie der deutschen Sprache, an der dieses Wörterbuch seine Lemmata ausrichtet. Deshalb kann diese Schreibweise in Übereinstimmung mit den in diesem Projekt vorhandenen Gepflogenheiten nur als veraltete Schreibweise aufgenommen werden, damit jedem Leser, der die Schreibweise womöglich aus einer zeitgenössischen Quelle kennt, bei einem Blick in dieses Wörterbuch sofort klar wird, dass in der besagten Quelle eine fehlerhafte Schreibweise zum Einsatz gekommen ist. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 21:32, 28. Jun. 2014 (MESZ)
Bei Schreibungen, die tatsächlich unmittelbar aufgrund eines normativen Eingriffs außer Gebrauch gekommen sind, etwa Wage, mag so ein Hinweis durchaus sinnvoll sein; wenn diese Wirkung aber ausbleibt, oder es sogar, wie in unserem Falle hier, überhaupt keinen Beleg für einen Beschluss dafür gibt, dass die fragliche Schreibung für falsch erklärt wurde, wäre es ein Verstoß sowohl gegen die Belegpflicht als auch gegen das Neutralitätsgebot. --Abderitestatos (Diskussion) 06:17, 29. Jun. 2014 (MESZ)
Um Diskussionen wie diese hier in Zukunft nicht mehr führen zu müssen, wird gerade ein MB zu alternativen Schreibweisen und Verschriftlichungen von Aussprachevarianten vorbereitet. Wenn das angenommen wird, werden als gegenwärtig zulässige Schreibungen hier nur noch solche aufgenommen, die in einer unserer Standardreferenzen vorkommen. Das gilt dann auch für Lybien und Reflektion. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 17:29, 29. Jun. 2014 (MESZ)
Wo wird dieses Meinungsbild denn ausgearbeitet? --Abderitestatos (Diskussion) 16:52, 12. Jul. 2014 (MESZ)
Da. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 13:22, 13. Jul. 2014 (MESZ)
Also ich kenne eigentlich hauptsächlich die Aussprache, in der das erste Ih oder Üpßilonn (y) wie ein Üh und das zweite wie ein Ih, also [Lübien] oder [Lühbijen] (und sehr selten beide wie Ih, also [Libien] oder [Lihbijen]) ausgesprochen wird. Jedenfalls klingt das immer so in den Nachrichten (etwa über heute oder Tagesschau oder auch N24- und/oder NTV-News), die in meiner Gegen (im Raum Berlin-Brandenburg) so über den Ähter (Äther/Ether) gehen. Und meiner Ansicht nach ist daher eher die auch angeblich sogenannte (derzeitige) StandardschreibungLibyen“ (lautschrift) einfach nur falsch und demgegenüber die hier zur Löschung vorgeschlagen eigentlich (in unserer Sprache) die richtige(re). -- 92.229.84.17 17:10, 17. Jul. 2014 (MESZ)
Auch wenn es teilweise schon oben genannt wurde, so wäre es womöglich für alle besser, für solche Einträge mal einen Hinweis (ähnlich wie {{alte Schreibweise}}, also etwa {{abweichende Schreibweise}} oder etwas kürzer {{abweichende Schreibung}}) zu basteln, der dann besagt, daß das jeweilige Wort nicht der gegenwärtigen Rechtschreibung entspricht. Bedingung ist und bleibt natürlich, daß solche (der gegenwärtigen Norm abweichende) Wörter dann auch ordentlich nachgewiesen/belegt werden. So könnten wir uns auch künftig viele dieser unnötigen Lösch-Diskussionen/-Besprechungen hier ersparen und denjenigen, die unbedingt nur die eine (jeweils gültige) Rechtschreibung bevorzugen, damit ihren Seelenfrieden beschaffen? Übrigens, 23PowerZ, würde mit solch einer Lösung dann auch dein ebenso zur Löschung vorgeschlagener Eintrag zu „einanhalb“ (siehe auch der LA dazu oben) seine Daseinsberechtigung erhalten. LG, 92.225.55.41 07:27, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Nachwas allgemein zur angeblichen Standardsprache, weil ich bei Google dazu eben (zu „Lybien“) auch wieder so einen (wohl gut gemeinten aber dennoch) bevormundenden Hinweis mit Meinten Sie [..] gesehen habe. Google bevorzugt ganz offensichtlich die US-amerikanische Schreibung (u.a.) auch bei Ländernamen und diese ist nunmal nicht die Unsere (Deutsche) oder auch die der anderen Fölker (Völker), Länder und Landessprachen. Wenn nun also auch hier im Wikiwörterbuch immer nur die achso (angeblich) richtige Standard/t-Schreibung zugelassen werden würde, dann hätten wir irgendwann (am Ende) auch wirklich nur noch diese eine (u.a. durch Google bevorzugte) Standardsprache und damit auch den Verlust aller anderen (gegenwärtig nur vom Standarddeutsch und später womöglich auch vom Standard-US-Amerikanisch) abweichenden Sprachen/Schreibungen. Nadann, gute Nacht und willkommen zurück im großen, grossen oder great Imperial! Achja, und auch nur so nebenbei bemerkt, ist die Schreibung „Lybien“ gegenwärtig (trotz des bevormundenen Hinweises) bei Google (mit für „Lybien“ etwa 6.150.000 und für „Libyen“ 6.140.000 Treffer) etwas häufiger als die angeblich( gemeint)e Standardschreibung. -- 92.225.55.41 07:53, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Deine Statistik ist nicht korrekt. Setze mal die Begriffe in Anführungszeichen. --Yoursmile (Diskussion) 08:47, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Warum sollte das jemand tun? Etwa um die (Google-)Bevormundung zu bestätigen? Einzelwörter in Anführungzeichen zu setzen, macht doch sonst auch keinen Sinn, also was soll das? Oder gilt etwa auch hier nur, ich glaube nur an die Statistik, die ich selbst gefälscht habe? -- 92.225.63.153 08:54, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Wenn du ohne Anführungszeichen suchst, zeigt er dir unter Lybien vor allem Treffer von Libyen an. --08:57, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Ja, so könnte das Ergebnis ausgelegt werden. Andererseits könnte das Ergebnis auch so ausgelegt werden, daß Google (also die riesige Suchmaschine, verteilt über mehrere Rechenzentren, irgendwo im Hintergrund) selbst schon so schlau ist, um diesen Unfug (der Rechtschreibbevormundung) zu durchschauen und den suchenden Menschen tatsächlich schon (ohne Anführungszeichen) das Ergebnis liefert, welches sie auch mehr oder weniger wirklich erwarten. Letzenendes liegt es aber wohl auch hier eher im Auge der betrachtenden Person, wie das (Google-)Ergebnis zu werten ist, solange nicht klar belegt nachgewiesen wird, wie Google (also die Menschen, wie Mitarbeiter und Anführer, dahinter) diese Ergebnisse gewertet haben wollen. ..wobei auch zu bedenken ist, daß auch diese Ansichten (der Menschen hinter Google) ja nicht in Stein gemeißelt sind und (so wie auch schon einige Rechtschreibreformen in Schlandland :-) ) je nach Gemütslage eben auch mal willkürlich (auch ohne ersichtliche sachliche Begründung) geändert werden können. Und der Punkt ist bleibt nunmal, wenn nur die blanken Namen in die Google-Suche eingegeben werden, dann gibt es zum hier besprochenen Namen eben einfach mal (auch wenns nur augenscheinlich ist) mehr Treffer. ..zumal zudem ja anscheinlich auch nicht öffentlich sichtbar ist, welche Suchwörter die Menschen tatsächlich nutzen und wie dessen Verteilung tatsächlich aussieht. -- 85.179.168.78 09:20, 18. Jul. 2014 (MESZ)

Was für ein sinnfreies Geschwalle über unscharfe Suche. Bitte löschen --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 10:39, 18. Jul. 2014 (MESZ)

Falschschreibung, mit der sich die Wiki-Projekte nur blamieren. Löschen -Thylacin (Diskussion) 10:48, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Begründung(en): Null Punkte. Und danke für deine Anmeldung(en?), die auch garnicht auffallen/-fällt (so kurz hinereinander), und damit mal wieder sehr gut belegt, daß (auch hier im Wikiwörterbuch) LDen nicht als Abstimmung geeigenet oder (wörtlich) „keine Abstimmungen“ sind (siehe auch Wikipedia:de:Hilfe:Löschantrag). LG, 92.225.191.235 12:57, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Was sollen diese Unterstellungen? Nach fast acht Jahren Wikipedia muss ich mir das nicht anhören. Wo Unsinn ist ist Unsinn. --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 16:18, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Ja, der Unsinn ist, daß das Wort/der Name (wie oben schon genannt) gewöhnlich etwa [Lübien] (höre auch Arte ab etwa 4:30) oder auch [Libien] (höre auch DW ab etwa 0:17 oder Arte ab etwa 0:21) gesprochen aber aus unersichtlichen/unerfindlichen Gründen auch im Deutschen, ähnlich wie im (Google-)Englisch(!) „Libya“, bei uns lediglich die Endung nur etwas angeglichen „Libyen“ (danach also eigentlich [Libüen] gesprochen) geschieben wird und sich viele Menschen hier in D-Land anscheinlich mit Händen und Füßen gegen eine ordentliche Umschrift (oder Transkription) in unsere tatsächlich genutze Lautsprache/Lauschrift wehren. Nebenbei wird/wurden (eben dort, auf Arte) auch „die [Lübia]/[Lübija]“ (ab etwa 4:27) und auch „das [lübische] Regime“ (ab etwa etwa 3:11) gesprochen. Ja.., daß die Schreibungen (von den anderen Wörtern mal ganz zu schweigen) so dermaßen daneben liegt, ist in der Tat zum himmelschreiender Unsinn! -- 78.52.131.196 17:17, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Die Bezeichnung "Libyen" bereitet Deutschs­pre­chern Pro­bleme, so daß man münd­lich meistens "Liebien" oder "Liebjen" sagt. Denn die Vokale „i“ und „ü“ sind sich phone­tisch sehr ähn­lich. Zudem tritt „ü“ im Deut­schen sonst nur in be­ton­ten Sil­ben auf, „i“ dagegen auch in un­beton­ten. Das Wort "Physik" bereitet deshalb keinem Probleme. In "Libyen" besteht allerdings der Drang, die Vokale zu ver­tau­schen und so der phono­logischen Struktur des Deutsch anzupassen: "Lybien". Es handelt sich um eine Falschschreibung bzw. falsche Aussprache. Löschen, --Oltau (Diskussion) 20:29, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Danke für den Hinweis, zudem endet die Erklärung dort aber u.a. eigentlich wörtlich vollständig mit folgedem Satz:
„Weil sich die Vokale [i] und [ü] phone­tisch sehr ähn­lich sind, kommen Deutsch­spre­cher immer wieder durch­einan­der, in wel­cher Silbe von "Libyen" das Ypsi­lon steht.“
..und ist so aus meiner Sicht, meinem Gehör sowie meinen Erfahrungen und auch den anderen bisher genannten Belegen nach eine wahre Aussage! Also wenn schon eine Erklärung woanders hergeholt wird, welche wohl eher die bisherigen Gründe für den Eintrag noch weiter stützen, dann bitte auch vollständig und ohne dabei die Aussage zu verfälschen! Achja, und auch für dich gilt, Löschbesprechungen in einem Wiki, wo sich auch jeder (wer will) beliebig oft anmelden kann, sind keine Abstimmungen! -- 92.225.11.86 23:10, 18. Jul. 2014 (MESZ)
??? Ich wüsste nicht, dass ich irgendwo durchblicken ließ, dass ich dies für eine Abstimmung hielte. Weiterhin ist eine Aussage mit einem Link zur Quelle wohl kaum eine Aussagefälschung, dort kann schließlich jeder nachlesen und sich selbst eine Meinung bilden. Wer will, kann sich auch dort, dort und dort zur Falschschreibung informieren. Gruß, --Oltau (Diskussion) 20:52, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Das ist keine Falschschreibung! Falschschreibungen (in diesem Sinne, wie der LA-Steller das meint) gibt es nur in einer Diktatur, wo es ein Ministerium für Wahrheit oder Ähnliches gibt, in dem eben die Wahrheit durch einige Wenige bevormundend bestimmt wird. Die Schreibung hier (oben) entspricht womöglich nicht der gegenwärtigen sogenannten „Rechtschreibung“, aber falsch ist die lautschriftlich nunmal, an unsere tatsächliche (Aus-)Sprache in D-Land, so etwas besser angepaßte Schreibung damit noch lange nicht. Und wie die Lübier ihr Land selbst nennen (aussprechen) und schreiben, das steht hier, im deutschsprachigen Wikiwörterbuch und insbesondere bei diesem Eintrag hier, überhaupt nicht zur Rede. -- 92.229.125.228 21:22, 22. Jul. 2014 (MESZ) (+Zusätze. -- 92.229.107.85 12:59, 25. Jul. 2014 (MESZ))
Siehe dazu ggf. auch unter Diskussion:Lybien#Andere Ländernamen mit gleicher Endung. -- 78.52.139.219 16:38, 29. Jul. 2014 (MESZ)

Das ist einfach einer veraltete seltenere, alternative Schreibweise, aber ursprünglich keine Falschschreibung. --Otberg (Diskussion) 22:53, 29. Jul. 2014 (MESZ)

Ja, Otberg, fast in allen Punkten richtig, nur warum bitte veraltet? Und komm mir bloß nicht mit in Englisch gehaltenen Grafiken die Google anscheinlich errechnet hat – in denen seltsamerweise nicht über das Jahr 2008 hinaus gegangen werden kann. Dem was bei Google gezeigt wird kann nämlich auch nicht immer getraut werden. Und wer behauptet denn sowas sonst immer wieder, das mit der angeblich veralteten Schreibung? Bisher hab ich sowas, also diese Behauptung nämlich immer nur in der Wikipedia und hier im Wikiwörterbuch in der auch hier wieder (oden) leider üblichen bevormundenden Art und Weise gesehen. Zudem hab ich es gestern erst auch wieder in den 3Sat-Nachrichten (oder in der Sendung „heute“) gehört, als die Sprecherin irgendwas zwischen [Libien] und [Lübien] zu „Libyen“ sagte – meinem Empfinden nach ging es wieder eher in Richtung Üh, also [Lübien] oder [Lühbijen]. Und auch ganz allgemein sei dazu angemerkt, daß auch diese Schreibung hier, also mit Üpsilon eigentlich nur ein fauler Kompromis ist, da das [Üppßilonn] (oder standardsprach.. ähm ..schriftlichYpsilon“ und kurz „Y“ geschrieben) mittlerweile, durch die ganzen angelsächsischen Einflüsse in unserer Sprache, eigentlich seinen Sinn fast schon verloren hat, denn mal wird das „Y“ wie ein Ai („Ei“, wie etwa in „sky“), dann mal wie ein Ih („I“, etwa wie in „history“) oder auch mal wie ein Jott („J“, wie in „yes“) und eben ansonsten – wie in unserer deutschen Sprache eigentlich üblich – wie ein Üh („Ü“, eben wie etwa in „Lybien“) gesprochen. Und warum einige Kräfte hier, in unserem Sprachraum, immer wieder solche Bevormundungen in der Art das ist eine Falschschreibung in die Öffentlichkeit bringen, ist da eigentlich nicht nachvollziehbar. Immerhin folgt die Schriftsprache der Lautsprache, und nicht umgekehrt. (Jedenfalls war das bisher immer so, nach meinen Erfahrungen. ..auch wenn einige Vormünder das, in der Vergangenheit, gerne anders gesehen hätten.) -- 92.226.62.161 06:59, 30. Jul. 2014 (MESZ)

Der Usus in den Medien ist heute in Überreinstimmung mit der offizellen Seite der libyschen Botschaft (siehe hier) sehr eindeutig. Alles Andere ist also einfach falsch oder veraltet. Die lokale Aussprache oder irgendwelche anderen sprachlichen/ideologischen Argumente spielen bei einer solchen offiziellen Quelle (vom libyschen Staat selbst) einfach keine Rolle mehr. --Thomei08 (Diskussion) 09:30, 30. Jul. 2014 (MESZ)

Die Schreibweise bestimmt immer noch der Staat selbst und danach auch der Umgang deutscher Einrichtungen mit diesem Staat. Ich wüsste auch nicht, dass dies in Österreich oder der Schweiz anders wäre. Lybien ist und bleibt bis auf weiteres eine Falschschreibung für den Staat Libyen, egal wer das wie ausspricht. --Oltau (Diskussion) 09:26, 30. Jul. 2014 (MESZ)
Ja, Oltau, die eigene Schreibweise (auf Deutsch) in [Lybisch] oder [Lübisch], also in der Sprache der [Lybier] oder [Lübier], diese bestimmen die Menschen dort mutmaßlich selbst. Um diese Schreibung geht es aber hier nicht, hier (in diesem Löschantrag) geht es allein um die oder um eine (mögliche) und ganz offensichlich auch gut belegte deutsche Schreibung. -- 92.229.52.74 11:06, 30. Jul. 2014 (MESZ)
Im Übrigen ist das – egal ob nun „Lybien“, „Libien“ oder „Libyen“ – ganz sicher kein Lybisch[7][8]/Libisch/Libysch, siehe ggf. auch unter lübische oder arabische Sprache und im Vergleich dazu etwa das lateinische Alphabet. -- 92.226.177.216 11:49, 30. Jul. 2014 (MESZ)
Es gibt keine andere deutsche Schreibung für den Staat Libyen als Libyen, egal wer das wie ausspricht. Die Schreibung entscheiden auch nicht die Menschen in Libyen oder Deutschland von Fall zu Fall, sondern sie ist in den internationalen Beziehungen zwischen Libyen und den deutschsprachigen Ländern seitens des Staates Libyen festgeschrieben. Wenn der Staat Libyen beschließt (über das Parlament, die Regierung, per Volksabstimmung oder sonstwie), dass der Staat anders heißen soll oder anders geschrieben werden soll, so wird diese Änderung dann übernommen, wenn sie in Kraft tritt. Ist das so schwer zu verstehen? --Oltau (Diskussion) 12:03, 30. Jul. 2014 (MESZ)
Du meinst wohl offenbar die amtliche Schreibung. Auch um Diese geht es hier aber nicht. Im Wikiwörterbuch werden, im Gegensatz etwa zum Duden oder anscheinlich auch im Gegensatz zur Wikipedia (wo offensichtlich auch hin und wieder rein willkürlich entschieden wird, welche Schreibungen geduldet werden und welche nicht), auch alte und andere (oder alternative) Schreibungen geführt (siehe etwa auch unter „Gefängniß“ oder „Guitarre“)
Und falls ein Land, Folk/Volk oder was auch immer (mit eigenem Willen) beschließt, sich und/oder seine Umgebung umzubenennen, dann werden wir das hoffentlich auch übernehmen. Aber die alten Namen dann zu löschen währe wohl kaum in unser aller Sinn, oder? Es sei denn natürlich, wir entschließen uns alle gemeinsam, nicht mehr aus der Vergangenheit lehrnen zu wollen, um uns dann ggf. immer und immer wieder im Kreise zu drehen. Naja, die DDR und ähnliche Gesellschaftsordungen lassen mal wieder ganz herzlich grüßen. -- 78.52.138.115 12:33, 30. Jul. 2014 (MESZ)

Dass Lybien (ebenso wie Gefängniß und Guitarre) als veraltete Schreibweise aufgenommen werden kann, ist doch eh Konsens. Hier wird ja darum gestritten, dass Lybien als gleichberechtigte regelgerechte Schreibweise zu Libyen dasteht. Nein, heute ist Lybien eine Falschschreibung. Wenn es früher noch keine Regeln für die Schreibung gab, war es natürlich „ursprünglich“ auch keine Falschschreibung, aber heute wohl. --Seidenkäfer (Diskussion) 12:57, 30. Jul. 2014 (MESZ)

Also daß hier auf einmal (angeblich) um eine Gleichberchtigung der Namen gestritten wird, sehe ich nicht. Vielmehr wird hier doch um die Löschung des oben in der Überschrift genannten Namens, ja des ganzen Eintrages gestritten. Oder ist etwa irgendwas an dem Wort „Löschantrag“ mißzuverstehen? Und alles was mit der Löschung des Eintrages nichts zu tun hat, sollte dann wohl besser, wenn der Antrag hier mal irgendwann entschieden wird, auf einer der zugehörigen Besprechungsseiten ggf. weiter behandelt werden. -- 92.226.182.9 13:10, 30. Jul. 2014 (MESZ)

29. Juni[Bearbeiten]

brumm[Bearbeiten]

Keine Referezen oder Belege gegeben. Standardreferenzen führen es nicht. --Trevas (Diskussion) 16:22, 29. Jun. 2014 (MESZ)

Zitatbelege für Bedeutung 1 hinzugefügt, Bedeutung 2 fehlt noch. - Master of Contributions (Diskussion) 15:00, 30. Jun. 2014 (MESZ)

30. Juni[Bearbeiten]

Luftpirats (erl., gelöscht)[Bearbeiten]

Die Existenz dieser Form erscheint mir zweifelhaft. Die Genitivform gemäß Duden ist „des Luftpiraten“. --YaganZ (Diskussion) 08:56, 30. Jun. 2014 (MESZ)

Offenbar völlig ungebräuchlich: Selbst die Google-Websuche findet nur zwei Verwendung, die Buchsuche keine einzige. Schleunigst löschen. --Abderitestatos (Diskussion) 09:47, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Bitte sofort löschen. - Master of Contributions (Diskussion) 14:33, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Erledigt Erledigt, Form nicht regelkonform.--Tragopogon (Diskussion) 23:36, 18. Jul. 2014 (MESZ)

Advokats, Advokates[Bearbeiten]

Keinen Nachweis für die Existenz dieser Genitivformen gefunden. Die Genitivform gemäß Duden ist „des Advokaten“. --YaganZ (Diskussion) 09:31, 30. Jun. 2014 (MESZ)

Die Verbindung des Advokats ist in mehreren Dutzend Büchern seit dem 18. Jahrhundert belegt. --Abderitestatos (Diskussion) 10:09, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Form scheint offiziell inexistent, es finden sich aber über 3.000 Treffer bei Google, auch einer bei Wikipedia. Würde die Formen aber trotzdem als inexistent beschreiben und löschen. - Master of Contributions (Diskussion) 14:33, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 8. Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim u.a. 2009, ISBN 3-411-04048-3, Seite 195, bietet als Regel: „Maskulinum + belebt + n-Plural → Flexionsklasse IV (schwach)“, wobei „Flexionsklasse IV“ bzw. „schwach“ bedeutet Genitiv/Dativ/Akkusativ/Plural = -en. Die Voraussetzung trifft sowohl auf Pirat als auch auf Advokat zu.
Andererseits wird auf Seite 214 gesagt, dass eine gewisse Tendenz besteht, die schwache Flexion aufzugeben und standardmäßig, also stark, zu flektieren. --Seidenkäfer (Diskussion) 16:38, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Man suche mal nach "des Automats" oder "des Elefants". Gleiches Bild. --Seidenkäfer (Diskussion) 18:17, 30. Jun. 2014 (MESZ)
Bin für löschen. Die Regel besagt, dass Zugehörigkeitsbezeichnungen auf -at schwach zu deklinieren sind. Die Umgangssprache macht wie immer ihr Ding. Buch- und Web-Autoren sind nicht unfehlbar, auch im 18. Jahrhundert nicht. Ich finde, wenn es für etwas klare grammatikalische Regeln bzw. Konventionen gibt, sollten wir uns daran halten. Das Führen von belegbaren Begriffen, die es aus Gründen (noch) nicht in andere Wörterbücher geschafft haben (oder dort schon gestrichen wurden) ist ein klarer Vorteil des Wiktionarys. Aber wir müssen auch nicht jeden Quark führen, den mal irgendwer irgendwo geschrieben hat. Man kann schließlich auch seitenweise Belege (auch bis ins 18. Jahrhundert) für nähmlich finden. Wir sollten einen Weg finden, klarer zwischen Begriffen und den unzähligen Möglichkeiten, diese zu verschriftlichen zu trennen. Wir sollten uns nicht anmaßen, Abweichungen von den gültigen und akzeptierten Rechtschreib- und Grammatikregeln quasi zu „legitimieren“, nur mit der Begründung, dass es schon viele Leute so geschrieben haben. Oder anders gesagt: unsere 5-Zitate-Regel taugt gut, um einen Begriff, nicht aber um eine bestimmte Schreibweise oder Beugung zu belegen (das hat ja bei einanhalb seinen traurigen Höhepunkt gefunden...). Bin gespannt, wie das Meinungsbild zu diesem Thema ausgeht.--Tragopogon (Diskussion) 00:28, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Das Wiktionary soll doch die Sprache möglichst vollständig dokumentieren, und die unveränderlichen Projektgrundsätze schreiben eigentlich neutrale Deskription vor; da kann man nicht einfach wohlbelegte Formen löschen, wenn in anderen Fällen schon fünf Zitate zum Behalten genügen. Rechtschreibwörterbücher und andere normative Werke gibt es schon genug, die müssen wir hier nicht kopieren. --Abderitestatos (Diskussion) 04:54, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Dokumentieren wir der Vollständigkeit halber dann auch Logie, dilletantisch und Standart? Die Schreibweisen werden oft genug benutzt, um sie wohlbelegen zu können. Das macht sie aber nicht korrekter. Ich finde, die allgemein gültigen Rechtschreib- und Flexionsregeln sollten wir einhalten, wenn wir als seriöses Nachschlagewerk gelten wollen. Siehe auch meine Anmerkung im vorbereiteten Meinungsbild.--Tragopogon (Diskussion) 20:58, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Lässt denn etwa Grimms Deutsches Wörterbuch Formen oder Schreibungen gezielt weg oder bezeichnet sie als falsch? --Abderitestatos (Diskussion) 03:00, 23. Jul. 2014 (MESZ)

Zylinderkopfdichtung[Bearbeiten]

Bedeutung [2] nicht belegt noch referenziert. Zudem ist sie recht dürftig formuliert. --Trevas (Diskussion) 17:13, 30. Jun. 2014 (MESZ)

Leid[Bearbeiten]

Bedeutung 2 ist nur mit einem Zitat belegt. - Master of Contributions (Diskussion) 18:43, 30. Jun. 2014 (MESZ)

Ich frage mich, ob dieses Zitat überhaupt in den Eintrag gehört. Laut Duden (Duden online „Leid“) wird diese Form „ein Leid(e)s“ nur in der veralteten Wendung sich ein Leids antun/sich ein Leids tun mit der Bedeutung ‚sich das Leben nehmen‘ benutzt. Grimm (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Leid“) führt noch einem ein Leids thun ‚das Leben nehmen‘. Nach Grimm handelt es sich bei dieser Form Leides oder Leids um einen versteinerten Genitiv ausgehend von einem mittelhochdeutschen Teilungsgenitiv nach Zahl- und Mengenbegriffen. Es sieht also für mich so aus, als ob diese Form mit dem heute verwendeten Substantiv Leid nicht mehr viel zu tun hat, sondern nur in diesen Wendungen vorkommt, die dann extra anzulegen wären. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 11:44, 17. Jul. 2014 (MESZ)

Juli[Bearbeiten]

01. Juli[Bearbeiten]

Gartenbingelkraut[Bearbeiten]

Weder Referenzen noch Belege gegeben. Standardreferenzen führen es nicht. --Trevas (Diskussion) 20:09, 1. Jul. 2014 (MESZ)

süß[Bearbeiten]

Bedeutung [3]: Weder Referenzen noch Belege angegeben. Wahrscheinlich ist das Substantiv Süß gemeint. --PaulaMeh (Diskussion) 22:26, 1. Jul. 2014 (MESZ)

05. Juli[Bearbeiten]

Freifunk[Bearbeiten]

Der Eintrag handelt offensichtlich von einer Initiative gleichen Namens und nicht von einem Wort. Siehe bitte auch Diskussion:Freifunk. AlchemistOfJoy 11:42, 5. Jul. 2014 (MESZ)

mbok[Bearbeiten]

[2] ist unbelegt. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 21:24, 5. Jul. 2014 (MESZ)

06. Juli[Bearbeiten]

Riß[Bearbeiten]

Keine Belege/Referenzen für den Steilhang mit Ausnahme der Wikipedia, wo ich ebenfalls einen Baustein gesetzt habe, da dort keinerlei Belege für die Existenz genannt werden. --Yoursmile (Diskussion) 19:15, 6. Jul. 2014 (MESZ)

1 belegtes Beispiel,--Edfyr (Diskussion) 23:34, 25. Jul. 2014 (MESZ)
Nun zwei Beispiele (siehe auch Wikipedia: Wormsleben, am 25.4.2012). Das erste Beispiel stammt übrigens nicht aus der Wikipedia, sondern dort wird vielmehr (mit „Am Steilhang Riß zwischen Wormsleben und Seeburg liegt das nördlichste Weinanbaugebiet Deutschlands.“) lediglich auf die Wikipedia verwiesen. -- 78.52.6.125 17:02, 28. Jul. 2014 (MESZ)

10. Juli[Bearbeiten]

Vut[Bearbeiten]

In Ernest Borneman: Sex im Volksmund. Die sexuelle Umgangssprache des deutschen Volkes. Wörterbuch und Thesaurus. Ausgabe 1.–6. Tausend. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1971, ISBN 3-498-00428-X, DNB 456164480 konnte ich diese Form (anders als Fut) nicht finden. Daher hege ich den Zweifel, dass sie in der angegebenen Referenz zu finden ist, auch wenn diese sich auf eine zwei Jahre jüngere Ausgabe bezieht. --Trevas (Diskussion) 21:24, 10. Jul. 2014 (MESZ)

Für löschen. Mittelhochdeutsch vut wäre natürlich einen Eintrag wert. --Seidenkäfer (Diskussion) 20:11, 13. Jul. 2014 (MESZ)

ge[Bearbeiten]

Keine Belege oder Referenzen angegeben. - Master of Contributions (Diskussion) 22:59, 11. Jul. 2014 (MESZ)

12. Juli[Bearbeiten]

Kiste[Bearbeiten]

Bedeutung 9 (ugs. für Schnee) ist unbelegt. --Yoursmile (Diskussion) 19:46, 12. Jul. 2014 (MESZ)

Anti-Aquarium[Bearbeiten]

Keine Referenzen, ich bezweifle auch die Relevanz fürs Wiktionary. --Seidenkäfer (Diskussion) 22:32, 12. Jul. 2014 (MESZ)

Doch, es gibt Quellen dafür, wie die Seite die den Begriff geprägt hat selbst: http://antiaquarium.blogger.de/stories/2170485/
Hier ist kein Platz für Blog-Werbung. Blogs sind keine Referenzen. --Seidenkäfer (Diskussion) 23:06, 12. Jul. 2014 (MESZ)

13. Juli[Bearbeiten]

centaurus[Bearbeiten]

Diese Schreibweise ist unbelegt. Eintrag Centaurus bereits vorhanden. --Seidenkäfer (Diskussion) 13:06, 13. Jul. 2014 (MESZ)

Symbol support vote.svg Pro Löschen - bei Pons und dict.cc auch nur in Großschreibung. Komischerweise hat das englische Wiktionary den Haupteintrag (für Lateinisch) unter Kleinschreibung, jedoch sind dort keine Belege angeben. Im französischen Wiktionary wird ebenfalls die Kleinschreibung geführt, dort ist diese Referenz angegeben, wo es aber groß geschrieben wird. - Master of Contributions (Diskussion) 14:52, 13. Jul. 2014 (MESZ)
Referenz hinzugefügt. In der lateinischen Wikipedia wird der Begriff konsequent kleingeschrieben. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 19:12, 14. Jul. 2014 (MESZ)
Danke für die Referenzen. Ich würde dann aus centaurus gerne einen Eintrag als alternative Schreibweise mit Lemmaverweis auf Centaurus machen, bin aber unschlüssig für die 2. Bedeutung (Sternbild). Steht dazu auch was bei Langenscheidt? Unter Lateinischer Wikipedia-Artikel „Centaurus (constellatio)“ ist leider gar nix zu erkennen. --Seidenkäfer (Diskussion) 20:28, 15. Jul. 2014 (MESZ)
Die zweite Bedeutung kennt das Wörterbuch leider nicht. Mit einem Lemmaverweis bin ich einverstanden. :-)  Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 22:09, 15. Jul. 2014 (MESZ)
Der Verweis wurde doch schon, mit „Siehe auch: Centaurus“, genannt. Zudem möchte ich anmerken, daß „centaurus“ kein deutsches sondern ein römisches (oder lateinisches) Hauptwort und „Centaurus“ (ebenso) ein (römischer) Eigenname ist, und daß Hauptwörter im Römischen (und u.a. auch in dessen Nachkomme, im Italienischen) wohl für gewöhnlich (im Gegensatz zum Deutschen, eben dort) klein geschrieben werden. LG, 92.225.53.37 08:57, 16. Jul. 2014 (MESZ)
Generell: Die Groß- und Kleinschreibung im Lateinischen ist reine Konvention. Wie bereits erwähnt hat sich etabliert, Eigennamen (wozu auch Völkerbezeichnungen gehören) und davon abgeleitete Adjektive großzuschreiben, z.B. Roma und Romanus. Wenn man dieser Konvention folgt, stellt sich die Frage, ob man Centaurus in der Bedeutung [1] als Eigennamen oder als Gattungsnamen ansieht. (In der Bedeutung [2] wird es wohl generell als Astronym großgeschrieben.) Georges, Oxford Latin Dictionary und Thesaurus Linguae Latinae führen es unter Centaurus, wobei im TLL ein Verweiseintrag von centaurus auf Centaurus existiert (Einträge in unterschiedlichen Bänden). Georges scheint im Hinblick auf die Groß- und Kleinschreibung nicht konsequent zu sein, z.B. Dryas vs oreas. Es liegt zudem in der Hand des Editors, ob ein Wort groß- oder kleingeschrieben wird. So liegen teilweise unterschiedliche Auffassungen vor, ob amor (die Liebe) oder Amor (der Liebesgott) an einer bestimmten Textstelle geschrieben wird, was bereits eine Interpretation darstellt.
Es zeigt sich an dieser Stelle, dass wir einheitliche Konventionen für das Lateinsiche brauchen, z.B. sind neben der Groß- und Kleinschreibung auch i/j und u/v noch zu diskutieren. Solange diese grundlegenden Regeln nicht festgelegt worden sind, können wir über Einzelfälle wohl schlecht entscheiden. --Trevas (Diskussion) 13:34, 17. Jul. 2014 (MESZ)
Vielen Dank, Trevas. Ich würde jetzt dann aufgrund der eingefügten Referenzen sowohl von einer Löschung als auch von einem Lemmaverweis absehen und alles erst mal so lassen, wie es ist. Falls wir mal eine Regelung fürs Wiktionary finden, kann man das ja nachholen. Und die Frage Eigenname/Gattungsname habe ich mir auch gestellt.
Übrigens Stowasser: taurus (klein für beides) 1. Stier, 2. Sternbild (also auch Astronyme nicht generell groß?) – aus Platzgründen? Andererseits halt Centaurus (groß für beides). --Seidenkäfer (Diskussion) 15:20, 18. Jul. 2014 (MESZ)

Schlandnet[Bearbeiten]

leider nicht hinreichend belegt, Relevanz fraglich (hinreichend etablierter Begriff?) gelbrot 12:20, 14. Jul. 2014 (MESZ)

das ist so aktuell, hier können wir einen Schritt zum modernen Nachschauwerk gehen, nicht nur die bessere Grimm- und Dudenkopie sein. Ich bin dafür, es zu behalten, wenn es sich belegen läßt. Selbst wenn es ein Wort ohne Zukunft ist (aber wer weiß das), zeugt es doch von Zeitgeist. --Susann Schweden (Diskussion) 12:59, 14. Jul. 2014 (MESZ)
habe Beispiele ergänzt --Susann Schweden (Diskussion) 17:35, 14. Jul. 2014 (MESZ)
Symbol support vote.svg Pro Benutzer:Susann Schweden, außerdem lässt das Wort sich im Internet finden. Grüße Impériale (Diskussion) 14:11, 14. Jul. 2014 (MESZ)
was bedeutet pro in dem Kontext? --Shisma (Diskussion) 22:52, 16. Jul. 2014 (MESZ)
Das ich ihren Argumenten zustimme. Grüße Impériale (Diskussion) 23:22, 16. Jul. 2014 (MESZ)
also ich bin dann auch Symbol support vote.svg Pro also gegen eine Löschung. Der Begriff ist hinreichend durch Presseerzeugnisse belegt--Shisma (Diskussion) 11:26, 22. Jul. 2014 (MESZ)

15. Juli[Bearbeiten]

Rolle[Bearbeiten]

Die Bedeutungen [6] „Gewerbeschein für Handwerker in Deutschland“, [8] „Trainingsgerät im Radsport“ und [12] „Verzeichnis von Gegenständen“ sind unbelegt. - Master of Contributions (Diskussion) 03:42, 15. Jul. 2014 (MESZ)

eklassieren[Bearbeiten]

Scheint zu großen Teilen eine angepasste Übernahme der Inhalte von deklassieren zu sein. Duden-Nachweis ist womöglich nur leicht abgewandelt worden. Google-Treffer sind fragwürdig. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 23:03, 15. Jul. 2014 (MESZ)

Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 enthält überhaupt keinen Eintrag „eklassieren“; die angegebene Herkunft steht – wie Elleff Groom bereits sagte – unter „deklassieren“ auf Seite 304. Die Google-Buchsuche ergibt überhaupt keinen Treffer und sonst kann ich auch nichts finden, was als Beleg dienen könnte. Löschen. --Seidenkäfer (Diskussion) 10:56, 16. Jul. 2014 (MESZ)
Nur 12 Treffer bei Google - löschen. - Master of Contributions (Diskussion) 12:20, 16. Jul. 2014 (MESZ)

زهرة[Bearbeiten]

Bei diesem Eintrag hat Fisch21 es nicht mal geschafft, die Vorlage ordentlich einzubinden. Geschweige denn hat er es hier eingetragen. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 23:11, 15. Jul. 2014 (MESZ)

Laut lessan.org heißt das Wort Rose, nicht Blume oder Venus. Bei arabdict.com steht jedoch auch flower. Im englischen Wiktionary steht, Venus heißt الزهرة. - Master of Contributions (Diskussion) 23:37, 15. Jul. 2014 (MESZ)

16. Juli[Bearbeiten]

Vorlage:z.B.[Bearbeiten]

Ich sehe den Sinn der Vorlage nicht. --Yoursmile (Diskussion) 08:28, 16. Jul. 2014 (MESZ)

pro loeschen. --Betterknower (Diskussion) 17:15, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Kannst du nicht sehen, hat ja keinen :-) (nichts für ungut, Sae1962, aber zum Beispiel kann man auch ausschreiben, wenn man's braucht.)--Tragopogon (Diskussion) 20:36, 22. Jul. 2014 (MESZ)

Vorlage:unzählbar[Bearbeiten]

es wird seit eh und je kein Plural oder ohne Plural oder nur Singular verwendet --Yoursmile (Diskussion) 08:31, 16. Jul. 2014 (MESZ)

pro loeschen. --Betterknower (Diskussion) 17:16, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Ich finde Vorlagen für einzelne Wörter generell überflüssig.--Tragopogon (Diskussion) 20:36, 22. Jul. 2014 (MESZ)

17. Juli[Bearbeiten]

das geht gar nicht[Bearbeiten]

Erstens keine Grundform und zweitens keine Redewendung, da es ein, mit gehen gebildeter, Satz ist -> charakteristische Wortkombination von gehen (Bedeutung [10]). Grüße Impériale (Diskussion) 15:54, 17. Jul. 2014 (MESZ)

Sehe ich genauso. Gruß, Kronf (Diskussion) 16:02, 17. Jul. 2014 (MESZ)
Zu Erstens: Warum ist das ein Löschgrund?
Und zu Zweitens: Ja, als Redewendung scheint es irgendwie unpassend zu sein, aber, ..na und, .. dann wird die Wendung (oder wie auch immer dieses/r wohl recht berühmte[9][10] Konstrukt/Satzbau genannt wird) eben anders eingeordnet. Wo ist hier also das Problem?
LG, 78.52.71.201 16:25, 17. Jul. 2014 (MESZ) (+Zusatz, mit ganzem Satz. -- 92.226.184.55 16:35, 17. Jul. 2014 (MESZ))
Also, ich habe auch meine Zweifel daran, dass das ein Lemma in einem Wörterbuch wert ist. Es ist in meinen (wie in Impériales) Augen einfach ein banaler Satz, in dem eine Bedeutung von gehen benutzt wird, der aber selbst keine besondere neue Bedeutung dieses Verbs erschafft und auch sonst nichts Besonderes aufweist, der ihn für ein Wörterbuch relevant macht. Dass Angela Merkel den Satz mal benutzt hat, hat keine Aussagekraft. Wenn sie „das schmeckt gar nicht“, „das stimmt gar nicht“, „das gilt gar nicht“ oder „das stört gar nicht“ sagt, dann nehmen wir das auch auf? Wenn das ein relevantes Zitat von ihr ist, gehört es nach Wikiquote. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 16:59, 17. Jul. 2014 (MESZ)
Doch, der Satz hat etwas besonderes, nämlich das Wörtchen „gar“. Und so mit gar hervorgehoben oder betont wird für gewöhnlich eben nicht oder nur sehr selten (auch was deine Gegenbeispielen angeht, in freier Wildbahn) gesprochen, was den Satz (vor allem wenn er auch noch von Mutti kommt) eben genau deswegen zu etwas Besonderem macht. Hmm.., naja, womöglich ist es aber auch mehr das (total krasse/verrückte) Umfeld und die Zeit in der wir heute leben, welche den Satz (zusammen mit der Betonung und seiner eigentlich, dem Umfeld und der irren Zeit gegenüber, völlig benalen, ja fast schon lächerlichen Bedeutung), welche den Satz so besonders erscheinen läßt. Aber wenn sich alle schon an die eigentlich (aus meiner Sicht) völlig irren Überwachungsverhältnisse gewöhnt haben, in der wir heute Leben und wo demgegenüber dann sooo ein Satz unserer (An)Führerin(?) rausgelassen wird, dann bin ich es womöglich der/die/das diese ganze Geschichte (dahinter, noch) als etwas Besonderes ansieht. Na wenn dem so ist, dann weg damit, ..und die ganze Massenüberwachung (da irgendwo im Hintergrundrauschen) einfach mal gleich mitvergessen. LG, 78.52.3.106 17:30, 17. Jul. 2014 (MESZ)

Symbol support vote.svg Pro löschen. Selbe Begründung wie Impériale. Keine Relevanz erkennbar --Yoursmile (Diskussion) 17:51, 17. Jul. 2014 (MESZ)

Redensarten-Index „Das geht (gar) nicht!“ - Master of Contributions (Diskussion) 18:42, 17. Jul. 2014 (MESZ)

Könnte jemand klar den Unterschied zwischen einem normalen Satz und einer Redewendung darstellen? Grüße Impériale (Diskussion) 23:35, 17. Jul. 2014 (MESZ)
Siehe Eintrag Redewendung: feste Wortverbindung, deren Gesamtbedeutung nicht aus den Bedeutungen der einzelnen Bestandteile ableitbar ist. --Seidenkäfer (Diskussion) 11:53, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Das Sprichwort steht im Duden. Siehe Duden online „gehen“ „Bedeutungen, Beispiele und Wendungen“ 10 b. „Wendungen, Redensarten, Sprichwörter“. - Master of Contributions (Diskussion) 16:06, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Wurde eingetragen. Danke für den Hinweis. LG, 92.229.84.167 16:15, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Bin auch für löschen. „Das geht gar nicht“ ist ein Satz mit ›gehen‹ in Bedeutung [11], „das geht gar nicht“ ein Satz mit ›gehen‹ in Bedeutung [10]. Die Bedeutung lässt sich ohne Weiteres aus den Bedeutungen der einzelnen Bestandteile ableiten. Auch gar wird in seiner Grundbedeutung benutzt, wobei im Eintrag gar die Wortkombinationen übrigens auch überarbeitet werden sollten! --Tragopogon (Diskussion) 16:36, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Tolle Begründung, damit (daß die Bedeutung aus den Einzelteilen abgeleitet werden kann) könnte ja jede Redewendung gelöscht werden. Und daß die Wendung auch als Solche (im Duden und im Redensarten-Index) belegt ist, kümmert dich nicht? -- 78.52.129.140 16:49, 18. Jul. 2014 (MESZ)
3. Person Singular von "gehen" (Bedeutung [10,11] - er/sie/es ist akzeptabel, er/sie/es ist erlaubt, er/sie/es hält einen Rahmen ein, er/sie/es funktioniert, er/sie/es ist machbar -> +"das" -> "das geht" - er/sie/es stört sich nicht daran, wenn jemand eine bestimmte Sache macht; diese Sache ist (technologisch) machbar -> + Negation "nicht" -> er/sie es stört es, wenn jemand eine bestimmte Sache macht; diese Sache ist (technologisch) nicht machbar -> + Verstärkung "gar" -> er/sie es stört es sehr, wenn jemand eine bestimmte Sache macht; diese Sache ist (technologisch) nicht im Entferntesten machbar
=>Bedeutung ist aus den einzelnen Bestandteilen ableitbar
=>keine Redewendung
@IP 1. Bei beispielsweise schwarz sehen wäre die abgeleitete Bedeutung, dass man die Farbe schwarz sieht, wobei man eigentlich meint, dass man für etwas keine Zukunft sieht. 2.Selbst der Duden ist nicht perfekt, beispielsweise würden einige Wörter nach ihm gar nicht existieren; Viele Wörterbücher schreiben ab/ sind ebenfalls fehlerhaft
Ich hoffe, ich konnte alle Fragen klären :) Grüße Impériale (Diskussion) 17:29, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Wenn man sich die Mühe macht, diese Duden-Rubrik „Wendungen, Redensarten, Sprichwörter“ einmal genauer anzuschauen, stellt man fest, dass das offenbar ein Sammelbecken für alle möglichen Arten von typischen Verwendungsweisen eines Lemmas ist, ohne dass alles, was dort vermerkt wird, als Redewendung oder Sprichwort zu qualifizieren wäre. Dann wären die folgenden Wortkombinationen allesamt Redewendungen/Sprichwörter: chlorsaures Kalium (Duden online „chlorsauer“), besitzanzeigendes Fürwort (Duden online „besitzanzeigend“), synallagmatischer Vertrag (Duden online „synallagmatisch“), Schweizerische Eidgenossenschaft (Duden online „Eidgenossenschaft“), einen Betrag auf das Verlustkonto buchen (Duden online „Verlustkonto“). Die Aufnahme einer Formulierung unter dieser Rubrik beim Online-Duden hat somit keinerlei Aussagekraft im Hinblick darauf, ob etwas eine Redewendung ist oder nicht. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 19:29, 18. Jul. 2014 (MESZ)
Elleff, ja wenn sich jemand die Mühe macht, Einträge löschen zu wollen, dann lassen sich wahrscheinlich immer Gründe finden, das zu tun. Und – mal von den beim Duden nicht so ohne weiteres nachvollziehbaren als „Wendungen, Redensarten, Sprichwörter“ eingeordneten und hier bei uns wohl eher als Beispiele oder charakteristische Wortkombinationen geltenden Einträge mal abgesehen (die im Duden ja nichtmal wirklich eigene Einträge haben) – wenn hier Einträge wie „besitzanzeigendes Fürwort“ oder „Schweizerische Eidgenossenschaft“ in einem Wörterbuch als tatsächlich je ein eigener Eintrag stehen dürfen, warum dann nicht auch eine Wendung wie die hier (aus für mich bisher nicht nachvollziehbaren Gründen) zur Löschung beantragte? -- 78.52.175.135 06:43, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Das ist aber falsch, Impériale, denn die Farbe schwarz sehen ist nicht die abgeleitete oder übertragene sondern tatsächlich eine wörtliche Bedeutung. Ebenso verhält es sich bei der Wendung hier, da nicht wörtlich etwas nicht geht sondern eben nur im übertragenen Sinn, ansonsten gäbe es auch nicht den Spruch oder die Wendung dazu, klar geht das (so gar) nicht, denn es hat ja auch keine Beine. LG, 78.52.175.135 06:43, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Ein Fachbegriff aus der Linguistik und die amtliche Bezeichnung eines Staates haben für ein Wörterbuch einen anderen Stellenwert als ein banaler Satz, den vielleicht oft benutzt wird, aber dennoch nicht mehr als eine CWK von gehen ist. Formulierungen, die auch oft benutzt werden, sind zum Beispiel das ist aber schade, das gibt es ja nicht, da kann man nichts machen. Alles genau wie das geht gar nicht ohne jegliche Besonderheiten, also keinen eigenen Eintrag in einem Wörterbuch wert. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 10:59, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Auf welchen Fachbegriff beziehst du dich bitte, Elleff? Und wie oben schon (am 17.7., um 17:30) dargelegt wurde, gibt es in diesem Fall hier wenigstens eine Besonderheit. Schade, daß du das bisher übersehen hast. LG, 92.225.157.154 12:47, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Auf den Fachbegriff besitzanzeigendes Fürwort, ein Synonym zu Possessivpronomen.
Der übertragene Sinn des Wortes gehen ist, wie schon erwähnt, im dortigen Eintrag als Bedeutung aufgeführt, und kann in unendlich vielen Sätzen verwendet werden. Auch die Kombination mit gar nicht ist keine Besonderheit, praktisch jeder Satz lässt sich damit verneinen. --Kronf (Diskussion) 15:37, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Naja, das Possessivpronomen spielt hier ja letzendlich auch keine Rolle, Kronf, und war auch nur eines von zwei (Gegen-)Beispielen, zumal dabei auch wieder (aus meiner Sicht) nur willkürlich, also ohne ersichtliche sachliche Begründung das andere Gegenbeispiel, mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft, bisher nicht weiter beachtet wurde.
Und was den übertragenen Sinn angeht, der im Eintrag zu „gehen“ aufgeführt ist, Selbiges trifft ja (neben vielen vielen anderen Einträgen) wohl auch für das ebenfalls oben schon genannte (Gegen-)Beispiel zum schwarz sehen zu, wo der hier (oben) genannte übertragene Sinn auch schon im Eintrag zum „sehen“ genannt wird. Also warum wird hier in diesem Fall einer Wendung, die aus meiner Sicht hinreichend belegt wurde, nicht das gleiche Maß angelegt wie bei den anderen Einträgen? Kannst du das womöglich erklären Kronf, oder sonst irgendjemand? -- 92.225.10.231 21:10, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Du Impériale (zum 18.7.2014, 17:29), gemeinsam mit dem „schwarz sehen“ ist hier aber, daß hier mit „das geht gar nicht“ ebenso nicht die erste Bedeutung Ableitung des Satzes gemeint ist, daß es nicht geht (im Sinne des bereits einmal übertragenen Laufens/Bewegens, bezogen etwa auf Muttis Händi oder allgemeiner auf elektronische Geräte die sich selbst ja auch schon nicht mehr wirklich – im für uns Menschen noch sichtbaren Bereich – bewegen können), sondern die weitere Ableitung über die Empörung oder den Ärger darüber, daß Mutti abgehört wurde oder (um es auch etwas allgemeiner zu fassen) daß der Partner großen Mißt angestellt hat, wobei dieser Mißt ja wiederum auch kein wortwörtlicher ist der selbst auch bestenfalls nur in Gedanken (murenartig) in Bewegung geraten oder abgehen könnte. -- 92.225.63.186 09:54, 23. Jul. 2014 (MESZ)
Nach dem Durchlesen aller hier genannten Argumente und kurzem Ueberlegen bin ich fuer das Loeschen. --Betterknower (Diskussion) 17:11, 19. Jul. 2014 (MESZ)
Kann jetzt eigentlich gelöscht werden, da die Argumente alle ausgetauscht wurden und die Zweidrittelmehrheit überschritten wurde (Benutzer:Impériale, Benutzer:Kronf, Benutzer:Elleff Groom, Benutzer:Yoursmile, Benutzer:Tragopogon / Benutzer:Master of Contributions / IP (falls sich jemand falsch eingetragen sieht, bitte ändern) Grüße Impériale (Diskussion) 00:45, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Ähmmm.., wie jetzt Zweidrittelmehrheit? Werden Löschanträge hier im Wikiwörterbuch (im Gegensatz zur Wikipedia, siehe auch Wikipedia:de:Hilfe:Löschantrag: „Löschdiskussionen sind keine Abstimmungen, [..]“) wirklich ernsthaft(?) abgestimmt??? Hallooo? ..merkt ihr noch was? Und (ansonsten eigentlich hier wohl anerkannte) Belege (siehe auch Duden, mit „das geht gar nicht“, und Redensarten-Index, oder auch allgemein Wikipedia:de:Wikipedia:Belegpflicht) sowie echte Begründungen zählen hier nicht??? Dafür aber sowas wie ich glaube was Benutzer A sagt (dem ich irgendwie aus dem Bauch heraus vertraue), daher bin ich auch dafür (..nur so aus dem Bauch heraus, weil ich grade keine Zeit habe mich näher damit zu befassen? Ääähhh.., wie seit ihr denn drauf? Habt hier von der Geschichte nichts gelehrnt, oder wißt ihr etwa nicht, wie echte wissenschaftliche (Mit-)Arbeit abläuft? (..oder abzulaufen hat.) Die Wahrheit ist doch nicht verhandel- oder abstimmtbar! (..also jedenfalls nicht nach meiner Erfahrung, was echte und ernsthafte wissenschaftliche Arbeit angeht. ..allerdings auf einem Marktplatz/Basar oder in der Politik, ..naja. Also wenn das hier so durchkommt, dann seit ihr echt bei mir unten durch. ..habe mich also anscheinlich in euch getäuscht und euch bisher maßlos überschätzt.) Anmerkend sei noch gesagt, daß ich selbst zwar kein (an einer Hochschule ausstudierter) Wissenschaftler bin, aber ich denke, daß ich in meinem Leben schon so Einiges an Erfahrung (selbst) gesammelt (und durch andere übermittelt sowie bei anderen gesehen) habe, um schon zu wissen (nicht zu glauben, etwa auch aus dem Bauch heraus, sondern tatsächlich zu wissen), was eine wirklich ernsthafte wissenschaftliche (Zusammen-)Arbeit ist und was nicht. Und das was ich hier, vor allem auch wieder in dieser Löschbesprechung gesehen habe, wo es Einigen hier anscheinlich wirklich nur darum geht, um den Eintrag unbedingt wegzulöschen (selbst mit erfundenen und/oder abwegigen Gegenbeispielen), ..also das hat mit ernshafter wissenschaftlicher (Zusammen-)Arbeit wirklich nichts zu tun! In diesem Sinne, das geht GARnicht! -- 92.229.105.61 09:49, 22. Jul. 2014 (MESZ) (+Zusätze. -- 92.229.107.60 10:17, 22. Jul. 2014 (MESZ))
Ich verstehe nicht, wieso uns Unwissenschaftlichkeit vorgeworfen wird, weil wir uns nicht bedingungslos dem Online-Duden und dem Redensarten-Index unterwerfen, sondern die Güte und Aussagekraft dieser Quellen hinterfragen. Das kritische Hinterfragen ist gerade das, was Wissenschaft ausmacht. Wäre das anders, käme man über alte Theorien ja nie hinweg, weil sie in Stein gemeißelt wären.
Was jetzt konkret diesen Satz angeht, um den hier gestritten wird: Wenn wir uns aus gutem Grund bei zulässigen Schreibweisen nach dem Duden und anderen Wörterbüchern richten und hier keine – wenn auch verbreiteten – abweichenden Schreibungen aufnehmen, heißt das nicht, dass wir auch ansonsten alles vom Duden etc. übernehmen müssen. Wir haben nun festgestellt, dass im Online-Duden in dieser Rubrik, in der sich das geht gar nicht findet, eine große Vielfalt von Formulierungen mit dem Lemma untergebracht wird, die man längst nicht alle als Redewendungen/Sprichwörter bezeichnen kann und die daher auch nicht alle bei uns als Lemma aufgenommen werden müssen, sondern ggf. eben nur als CWK. Beim Redensarten-Index verhält es sich nicht anders. Dort findet sich auch die „Redensart“ Redensarten-Index „draufgehen“ oder Redensarten-Index „kiffen“. Das sind ganz normale Verben. Dennoch enthält sie der Redensarten-Index, weil dessen Betreiber offenbar andere (weitere) Kriterien anlegt als wir. Aufgrund dieser anderen Maßstäbe haben beide Quellen für die Relevanz des Lemmas im Wiktionary keinerlei Aussagekraft und legen auch nicht fest, dass das geht gar nicht eine Redewendung ist, so dass es auf unsere eigenen Gepflogenheiten ankommt. Als Redewendung kann man diese Formulierung aber nun einmal nicht bezeichnen. Sie ist nur eine CWK von gehen und erhält als solche keinen eigenen Eintrag. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 11:33, 22. Jul. 2014 (MESZ)
PS: Allein der Umstand, dass x Benutzer für die Löschung sind, hat für sich genommen in meinen Augen keine Bedeutung, aber die Gründe, warum die Benutzer dafür sind, durchaus. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 11:46, 22. Jul. 2014 (MESZ)
So ein Unsinn, hier geht es doch nicht um irgendwelche Unterwürfigkeiten, hier – im Wikiwörterbuch – geht es darum, ein freies Wörterbuch aufzubauen und wohl auch zu pflegen. Zudem scheint es offenbar so zu sein, daß hier neben einzelnen Wörtern unter anderem nunmal auch (Rede-)Wendungen aufgenommen werden (siehe ggf. auch unter Hilfe:Redewendung). Warum nun aber ausgerechnet diese Wendung hier nicht, andere aber doch aufgenommen werden, ist (aus meiner Sicht) bisher nicht sinnvoll und/oder nachvollziehbar begründet worden.
Dann ist es zwar richtig, daß das Hinterfragen in der Wissenschaft wichtig ist, aber wie alles im Leben kann ganz offensichtlich auch das (bis zur Scheinwissenschaft getriebene) Hinterfragen oder Zweifeln (siehe auch Wikipedia:de:Verschwörungstheorien, etwa auch zur Mondlandung) über alle Maßen über- und endlos fortgetrieben werden. Und ob du es nun glaubst oder nicht, so vertraue ich dem Duden (den es wohl schon etwas länger gibt, als das Wikiwörterbuch hier), oder eher den Menschen hinter dem Duden, wesentlich mehr als Allen, die hier bisher freiwillig mitarbeiten.
Dann was auch alte und veraltete Theorien oder Gedanken(-bebäude/-spiele/-...) oder hier im Wörterbuch wohl eher alte Wörter (und dessen Schreibungen) und hier, im Löschantrag im Besonderen, was Redewendungen angeht, so ist es auch nicht unsere Aufgabe diese willkürlich zu löschen oder dessen freie Veröffentlichung nicht (weiter) zuzulassen (oder gar zu zensieren)! Wer seit ihr denn??? ..die hier völlig sinnlos löschen wollen, euch hier als Ministerium für Wahrheit aufzuspielen und nach eigenem Gutdünken hier und da mal was zu löschen? Hmm..? ..wer seit ihr, euch solch ein Verhalten anzumaßen?!
Dann was die Vielfalt im Duden angeht (nebenbei hätte ich echt nie gadacht, den Duden mal eine größere Vielfalt als dem Wt hier zuzuschreiben), so wurde bereits oben dargelegt, daß der Duden seine Wendungen, Redensarten, Sprichwörter manchmal wohl etwas weiter auslegt oder weniger scharf (etwa hinsichtlich der hier im Wt geführten charakteristische Wortkombination) unterscheidet. Na und? Ist das etwa ein Löschgrund? Nein! Verdammt, das ist kein Löschgrund! ..sondern nur eine willkürliche persönliche Meinung, in diesem Fall hier nur deine Einzelmeinung Elleff, die wohl kaum eine Löschung rechtfertigt, wenn ein Unternehmen, wie etwa der Duden, hinter dem sicherlich wesentlich mehr erfahrene Mitarbeiter stehen als diejenigen, die hier für das Löschen/Zensieren sind. Zudem sehe ich in der hier eigentlich besprochenen Wendung eben eher genau diese, eine (Rede-)Wendung und keine, wie du und andere es immer wieder behaupten (ja nur behaupten!), charakteristische Wortkombination.
Dann was deine Behauptung oder Ansicht angeht, nun alles vom Duden aufnehmen zu müssen, also bitte, was soll denn das jetzt? Wer zwingt dich denn dazu alles von Duden aufnehmen zu müssen, bist du hier etwa nicht freiwillig dabei? Und wenn andere einen Eintrag anlegen wollen, wer bist du, es ihnen versagen zu wollen? Also, auch hier: Das ist kein Löschgrund!
Dann was die angebliche Relevanz oder auf deutsch Wichtigkeit angeht, wer bist du, das hier zu entscheiden, was hier relevant oder eben wichtig ist? Was du als unwichtig ansiehst sehen andere wömöglich als sehr wichtig an und umgekehrt. Zudem ist die Wichtigkeit (jedenfalls in der Wikipedia, siehe auch Wikipedia:Relevanzkriterien) keine Aus- sondern eher eine Einschlußbedingung, also für sich genommen eher eine Begründung um einen Eintrag (wie wichtig er auch sein mag) aufzunehmen und damit ebenfalls ganz sicher kein Löschgrund!
Und was die Gründe der anderen Benutzer angeht, welche Gründe denn? Etwa die Schein(!)-Begründung durch Betterknower oder Impériale? Nein, tut mir leid Elleff, aber da sehe ich keine Löschbegründung(en), die hier (was Impériales Einwände angeht) nicht schon lange (oben) wiederlegt wurde(n), siehe dazu ggf. auch selbst unter Redewendung: „eine Verbindung von mehreren Wörtern („feste Wortverbindung“), die eine Einheit bilden. Die Gesamtbedeutung kann nicht aus der Bedeutung der Einzelelemente abgeleitet werden.“ -- 92.226.182.42 13:25, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Dann nochwas zur Wichigkeit dieser Wendung (als Einschlußbedingung!): Also allein schon die Tatsache daß unsere (deutsche, in Schlandland gewählte) Anführerin (egal was wir, das Schlandfolk :-) , nun von ihr halten) diese Wendung im Zusammenhang mit dem NSA-Skandal öffentlich genannt und/oder daß diese Wendung so in den Medien veröffentlicht wurde, macht Diese (Redewendung!) schon wichtig, ..jedenfalls wesentlich wichtiger als alles was hier (in diesem Löschantrag, verglichen mit den Hintergründen zum NSA-Skandal) bisher schrieben wurde. Also wenn schon denn schon, dann allein deswegen schon bitte behalten. ..oder einen anderen (ggf. bessere) Ort dafür finden, bevor die Wendung(!) hier im Wt sinnlos gelöscht wird. -- 92.229.108.92 13:55, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Noch was gefunden: PONS Englisch-Deutsch, Stichwort: „das geht gar nicht“. - Grüße, Master of Contributions (Diskussion) 17:15, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Bei Pons findet man auch die Übersetzung zu PONS Englisch-Deutsch, Stichwort: „ich möchte nach Hause“. Den Eintrag zu dieser bedeutsamen „Redewendung“ sollten wir schleunigst anlegen.
Die Definition der Redewendung „feste Verbindung mehrerer Wörter (‚feste Wortverbindung‘) zu einer Einheit, deren Gesamtbedeutung sich nicht unmittelbar aus der Bedeutung der Einzelelemente ergibt“ (Wikipedia-Artikel „Redewendung“) hat sich niemand von uns ausgedacht. das geht gar nicht entspricht dieser Definition nicht. gehen hat als Verb in diesem Zusammenhang die Bedeutung ‚akzeptabel sein‘. Setzt man das für gehen ein, erhält man das ist gar nicht akzeptabel und nichts anderes bedeutet der Satz auch. Bei einer echten Redewendung landet man bei dieser Vorgehensweise bei der wörtlichen Bedeutung, die sich von der besonderen Redewendungsbedeutung jedoch unterscheidet. Wenn man bei einen Braten in der Röhre haben das Wort Braten durch „zum Braten vorgesehenes Stück Fleisch“ und Röhre durch „Backofen“ ersetzt, erhält man ein zum Braten vorgesehenes Stück Fleisch im Backofen haben, während die Redewendung für ‚schwanger sein‘ steht. An diesem grundlegenden Unterschied kommt man nicht vorbei, auch nicht wenn Jogi Löw, Putin oder andere Personen der Zeitgeschichte jetzt anfangen sollten, diese Formulierung bei bedeutsamen Anlässen zu benutzen. Übrigens: Wer wollte Martin Luther Kings Worten I have a dream die Eigenschaft als besonders herausragende, bei einem gewichtigen Anlass benutzte und überaus bekannte Formulierung absprechen? Dennoch wurde der Eintrag im englischen Wiktionary gelöscht mit der Begründung, es sei kein idiomatischer Gebrauch feststellbar. Genauso verhält es sich hier. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 17:51, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Dass das geht gar nicht keine Redewendung ist, ist ja offensichtlich und nun bereits mehrmals oben explizit begründet. Für Zitate ist Wikiqoute zuständig. Für die Darstellung von Aussagen unserer Kanzlerin im Zusammenhang mit dem NSA-Skandal ist ggf. Wikipedia zuständig.
Bleibt die Frage, ob wir zusätzlich zu Wörtern, Redewendungen und Sprichwörtern auch „typische Sätze“ aufnehmen wollen, wie sie in jedem Italienisch-für-Anfänger-Buch stehen: Wie komme ich zum Bahnhof? Ich möchte bitte bezahlen. Das geht gar nicht. Mir geht es gut. Ich spreche nur wenig Italienisch.
Solange eine derartige Ausweitung unserer Richtlinien nicht beschlossen ist (was, wie ich hoffe, nie der Fall sein wird), bin für das Löschen des Eintrags. Der Satz kann doch wunderbar als Beispielsatz bei gehen hingeschrieben werden. --Seidenkäfer (Diskussion) 18:50, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Also was das wieder soll, Seidenkäfer... Hier geht es lediglich um die oben in der Überschrift genannte Wendung. Warum machst du hier wieder aus einer Mücke einen Elefanten? -- 78.52.130.214 09:29, 23. Jul. 2014 (MESZ)
Danke für deine Erklärung, Elleff. Dennoch scheint es, wie gestern (unten) schon genannt, sinnvoll zu sein, die Wendung in einen eigenen Eintrag ausgelagert zu lassen, alleinschon damit der Eintrag zu „gehen“ nicht noch unübersichtlicher wird, als dieser ohnehin schon ist. Immerhin kann so etwa auch der Beleg durch den Redensarten-Index erhalten bleiben, der im Eintrag „gehen“ ja auch nicht gedultet werden und, wie schon genannt, der Übersichtlichkeit eher entgegenwirken würde. -- 78.52.130.214 09:29, 23. Jul. 2014 (MESZ)

Ich glaube die ganzen Löscher haben überhaupt noch nicht begriffen, worum es hier eigentlich bei dieser Wendung geht. Mit dieser Wendung hier wird nämlich das Wort „gehennicht im wörtlichen (Haupt-)Sinne des Laufens oder einer Bewegung genutzt, sondern ganz im Gegenteil, das was da (etwa beim NSA-Skandal) abgegangen ist, das geht sowas von gar nicht! ..also im Sinne einer ungeheuerlichen Empörung oder eben ein Skandal! Nicht ohne Grund wird etwa im Duden auch der Zusatz „das ist ausgeschlossen, komplett abzulehnen“[11] dazu genannt. Also echt jetzt, ihr die hier immer Löschen plärrt, ihr solltet hier, wenigstens was Redewendungen angeht, besser nicht mehr teilnehmen, solange euch dabei immer nur die erste Bedeutung in den Sinn kommt und ihr selbst nicht in der Lage seit, mal wenigstens ein Eckchen weiter zu denken! -- 92.225.106.151 19:46, 22. Jul. 2014 (MESZ) (Unzutreffendes durchgestrichen. -- 78.52.130.214 09:29, 23. Jul. 2014 (MESZ))

Im Gegensatz zu dir, kommt uns eben nicht nur die erste Bedeutung in den Sinn, denn gehen hat ja nicht nur eine Bedeutung, sondern eben auch [10] „akzeptabel sein“ und zusammen mit den bei gar und nicht genannten Bedeutungen, ergibt das eben: in überhaupt keinem Falle akzeptabel sein = komplett abzulehnen sein. Wenn so etwas gegeben ist, ist es eben definitionsgemäß keine Redewendung. Das ist eine sprachwissenschaftlich ordentliche und keine willkürliche Begründung.
Deine „Begründungen“ wie z. B. für die Entfernung von Synoymen („weitere Ersatzwörter eingefügt, dabei unnötig Fremde (Fremdwörter) entfernt“ [12] oder „Änderung ... wurde rückgängig gemacht; wurde schon in Mehrzahl oder ‚Plural 1‘ genannt“ [13] und etliche weitere sog. „Begründungen“ haben keine sprachwissenschaftliche Grundlage. --Seidenkäfer (Diskussion) 20:19, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Du Seidenkäfer, hier geht es allein um den Eintrag zur Wendung „das geht gar nicht“. Und tut mir leid, aber wenn eure Definition diese Wendung hier nicht miteinschließt, dann ist einfach mal Eure Definition vom Pferd oder (sachlicher) dann ist (auf Deutsch) die „Eingrenzung“ ganz einfach mal zu eng gefaßt worden. Zudem halte ich den Eintrag zum Wort „gehen“, mit 22 oder im Wort Zweiundzwanzig(!) Bedeutungen, für viel zu überladen(!), und wenn dieser Eintrag mal etwas aufgeräumt und dabei eben auch etwa der Eintrag zu dieser Redewendung hier, in einen eigenen Eintrag ausgelagert werden würde oder (ausgelagert) bleibt, dann sähe der Eintrag zum Wort „gehen“ sicherlich auch mal etwas übersichtlicher aus. -- 92.225.156.41 20:58, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Wie schon mehrmals gesagt wurde, ist die, von dir genannte, Bedeutung bei gehen unter Bedeutung [10, 11] zu finden. Dein Satz wird hier nicht als Redewendung aufgenommen (die genannten Argumente zähle ich dir jetzt nicht nochmal auf), er könnte aber als Beispielsatz unter gehen sicher Verwendung finden. Mehr kann dir, glaube ich, nicht angeboten werden. Da du anscheinend Interesse an Redewendungen hast, kannst du gerne diese Liste abarbeiten. Dort wirst du sicher auf weniger Widerstand stoßen :) Viele Grüße Impériale (Diskussion) 20:26, 22. Jul. 2014 (MESZ)
Nur mal zur Klarstellung, das ist nicht mein Satz, sondern eine hinreichend belegte(!) Redewendung(!) die meiner Ansicht nach einen eigenen Eintrag verdient (allein schon wegen der oben genannten Übersichtlichkeit und auch hinsichtlich der eigentlich auch für Wikis angedachten Herangehensweise des Teilens und Herrschens). Und was die Anlage neuer Einträge im Allgemeinen angeht, Impériale, glaubst du im Ernst, daß ich nach diesem Kampf hier (wie auch immer Dieser ausgehen wird) meine Ansicht (in nächster Zeit) ändern werde, eben Solche selbst anzulegen, um dann (aus meiner Sicht) mit jedem angelegten Eintrag solch ein Theater hier, ja solch eine Willkür hier zu riskieren? (Und das hier ist aus meiner Sicht nunmal wieder einfach nur reine Willkür. Denn wenn ihr ernsthaft aufbauend mitarbeiten würdet, dann wäre auch hier der Wille da, den Eintrag zu halten und im Sinne des Wörterbuches und seiner Leserschaft das Bestmögliche dabei herauszuholen.) Ähmm.. (was die bisher hier gesehene Willkür angeht), nein Danke. Als Unterstützung (im Hintergrund) bin ich für gewöhnlich ja immer gern zu haben, aber ganz sicher (schon lange) nicht (mehr) forne an der Front! -- 92.225.156.41 20:58, 22. Jul. 2014 (MESZ) (+Zusatz. -- 92.229.121.156 21:07, 22. Jul. 2014 (MESZ))

18. Juli[Bearbeiten]

Boden[Bearbeiten]

Bedeutung 8 „Matte für Turnübungen, bei Wettkämpfen 12 x 12 m groß“ ist unbelegt. Bei Wikipedia und OWID steht nur etwas von einer Turndisziplin. - Master of Contributions (Diskussion) 06:33, 18. Jul. 2014 (MESZ)

19. Juli[Bearbeiten]

Dürre[Bearbeiten]

Bedeutung 2 „dünne Frau“ (müsste eigentlich eine adjektivische Deklination sein) und Bedeutung 3 „sprachliche Gehaltlosigkeit“ sind unbelegt. - Master of Contributions (Diskussion) 04:13, 19. Jul. 2014 (MESZ)

20. Juli[Bearbeiten]

Reim:Deutsch:-yːnikɐ (erl., schnellgelöscht)[Bearbeiten]

Die Wörter Kyniker und Zyniker sind beide von altgriechisch kýōn abgeleitet. --84.61.138.168 13:20, 20. Jul. 2014 (MESZ)

Zwei Formen des gleichen Wortes, was will man mit so einer Reimseiter? Gelöscht. Erledigt Erledigt --Kronf (Diskussion) 13:45, 20. Jul. 2014 (MESZ)
Gibt es noch ein weiteres Reimwort, vielleicht „uniquer“? --84.61.138.168 13:52, 20. Jul. 2014 (MESZ)

21. Juli[Bearbeiten]

feinde (erl., gelöscht)[Bearbeiten]

feind scheint nur prädikativ verwendet zu werden. Im Gegensatz zu abhold habe ich auch mit Mühe keine Belege finden können für Formen wie: feinde, feindem, feinden, feinder, feindes. -- IvanP (Diskussion) 09:52, 21. Jul. 2014 (MESZ)

Erledigt Erledigt Formen gibt es nicht, gelöscht. --Seidenkäfer (Diskussion) 10:56, 21. Jul. 2014 (MESZ)

24. Juli[Bearbeiten]

Wasserstandsanzeige[Bearbeiten]

Sollte sich mit Zitaten belegen lassen --Yoursmile (Diskussion) 07:27, 24. Jul. 2014 (MESZ)

25. Juli[Bearbeiten]

kompakt[Bearbeiten]

Bedeutung 3 „Mathematik, Mengenlehre: beschränkt und abgeschlossen“ ist ohne Referenz. - Master of Contributions (Diskussion) 07:21, 25. Jul. 2014 (MESZ)

Zelle[Bearbeiten]

Die Bedeutungen 5 „Nachname“ (sollte wenn belegbar in einen eigenen Abschnitt), 6 „Flugzeugrumpf bei kleinen Flugzeugen“ und 7 „Einheit eines zellularen Funknetzes“ sind unbelegt. - Master of Contributions (Diskussion) 09:07, 25. Jul. 2014 (MESZ)