Wiederbelebung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wiederbelebung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Wiederbelebung die Wiederbelebungen
Genitiv der Wiederbelebung der Wiederbelebungen
Dativ der Wiederbelebung den Wiederbelebungen
Akkusativ die Wiederbelebung die Wiederbelebungen

Worttrennung:

Wie·der·be·le·bung, Plural: Wie·der·be·le·bun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈviːdɐbəˌleːbʊŋ], Plural: [ˈviːdɐbəˌleːbʊŋən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wiederbelebung (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Wiederbelebungen (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] Medizin: das Ingangbringen von zum Erliegen gekommenen Lebensfunktionen durch gezielte Maßnahmen wie Defibrillation, künstliche Beatmung etc.
[2] übertragen: die Wiederkehr, das Wiederaufleben einer alten Mode, eines alten Stils o. Ä.

Herkunft:

Ableitung zum Verbstamm von wiederbeleben mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Reanimation, Reanimierung
[2] Comeback, Renaissance, Revival, Wiederaufleben, Wiedergeburt

Beispiele:

[1] „Zwei britische Rettungssanitäter haben offenbar einen Mann für tot erklärt, weil sie sich die Mühe einer Wiederbelebung sparen wollten.“[1]
[2] „El-Nawabs Buch ist zu entnehmen, dass sich „Rockabilly“ als Name des Genres erst im Zuge einer ersten Wiederbelebung in den 70er Jahren durchsetzte und sich vorher nur in diversen Songs angedeutet hatte.“[2]

Wortbildungen:

Wiederbelebungsversuch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Herz-Lungen-Wiederbelebung
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961 „Wiederbelebung
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wiederbelebung
[1] canoo.net „Wiederbelebung
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWiederbelebung
[1] The Free Dictionary „Wiederbelebung

Quellen:

  1. „Wiederbelebung lohnt sich nicht“. In: sueddeutsche.de. 1. Januar 2009, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 10. Januar 2012).
  2. Paul Berg: Wer sind die Tollen-Leute?. In: Zeit Online. 24. Juli 2006, ISSN 0044-2070 (URL).