Urgermanisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urgermanisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ (das) Urgermanisch das Urgermanische
Genitiv (des) Urgermanischs des Urgermanischen
Dativ (dem) Urgermanisch dem Urgermanischen
Akkusativ (das) Urgermanisch das Urgermanische

Worttrennung:

Ur·ger·ma·nisch, Singular 2: das Ur·ger·ma·ni·sche, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ɡɛʁˌmaːnɪʃ], Singular 2: [ˈuːɐ̯ɡɛʁˌmaːnɪʃə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] die hypothetische Vorläufersprache aller germanischen Sprachen

Abkürzungen:

[1] ISO 693-2: allgemein für die germanischen Sprachen: gem

Synonyme:

[1] Protogermanisch

Beispiele:

[1] „Wenn das Gotische einen Parameter haben muß, weil das Urgermanische ihn besaß, so sind Gotisch und Urgermanisch bezüglich ihrer Phonetik gleich.“[1]
[1] „Die Rekonstruktion des Urgermanischen erfolgt einerseits anhand der frühestbezeugten altgermanischen Einzelsprachen Gotisch, Althochdeutsch, Altenglisch, Altsächsisch, Altnordisch, Altniederländisch und Altfriesisch, andererseits durch den Vergleich mit den übrigen Zweigen der indogermanischen Sprachfamilie.“[2]
[1] „Die älteren gehören dem Urgermanischen (Urnordischen), die jüngeren dem Altnordischen mit seinen verschiedenen Dialekten an.“[3]
[1] „Aus den gemeinsamen Anfängen der indogermanischen Sprachfamilie, zu der auch Griechisch, Persisch oder Sanskrit gehören, hat sich im Zuge der ersten oder germanischen Lautverschiebung eine Art Urgermanisch entwickelt.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Urgermanisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUrgermanisch
[1] „Grundzüge deutscher Sprachgeschichte: Einführung, Genealogie, Konstanten“, Seite 67, Stefan Sonderegger, Walter de Gruyter, 1979, ISBN 3110035707

Quellen:

  1. „Kurzer Grundriss der germanischen Philologie bis 1500“, Seite 110, Ludwig Erich Schmitt, Walter de Gruyter, 1970, ISBN 3110002604
  2. Wikipedia-Artikel „Urgermanisch“, abgerufen am 05.12.2010
  3. Friedrich Schlette: Germanen zwischen Thorsberg und Ravenna. 2. Auflage. Urania-Verlag, Leipzig/Jena/Berlin 1974, S. 198.
  4. Dietmar Pieper: Das Rätsel von Jastorf. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 66-75, Zitat Seite 68.