Tirade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tirade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Tirade die Tiraden
Genitiv der Tirade der Tiraden
Dativ der Tirade den Tiraden
Akkusativ die Tirade die Tiraden

Worttrennung:

Ti·ra·de, Plural: Ti·ra·den

Aussprache:

IPA: [tiˈʀaːdə], Plural: [tiˈʀaːdn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːdə

Bedeutungen:

[1] anhaltender Redeschwall
[2] Musik: eine Strophenform, in der schnell aufeinanderfolgende Töne in einem Lauf gespielt werden

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von französisch tirade → fr „länger anhaltendes Ziehen“ oder „lang gezogener Vortrag“ entlehnt, das auf italienisch tirata → itZiehung, Zug, Strecke“ zurückgeht, einem Substantiv zu frühromamisch tirareziehen, sich hinziehen[1]

Synonyme:

[1] Redeschwall, Worterguss, Wortschwall
[2] Sprunglauf

Oberbegriffe:

[1] Äußerung/Rede
[2] Lauf, Strophe

Unterbegriffe:

[1] Predigt, Standpauke, Donnerwetter, Gequake
Hasstirade, Schimpftirade

Beispiele:

[1] Er war froh, den Tiraden seiner Ehefrau entkommen zu sein.
[1] „Er konnte mich mit seinen Tobsuchtsanfällen und Tiraden nicht aus der Ruhe bringen,...“[2]
[1] „Ohne etwa von dem Gläschen Whisky, das vor ihm stand, besonders angefeuert zu sein, traktierte er Lockhart mit einer außerordentlich heftigen Tirade, in die er ganz Großbritannien einbezog: nicht eine einzige Gruppe seiner Landsleute entging seinen moralischen Peitschenhieben.“[3]
[1] „Sie begann eine lange Tirade, während der sie sich mit kurzen drohenden Sätzen mal an den einen, mal an den anderen wandte.“[4]
[2] Die Tirade müssen wir noch etwas üben.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] loslassen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Tirade
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „tirade
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tirade
[1] canoo.net „Tirade
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTirade

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Tirade“, Seite 917.
  2. Mark Twain: Durch dick und dünn. Insel, Frankfurt/Main 1985, Seite 280. ISBN 3-485-32531-X. Das englische Original Roughing It ist 1872 zuerst erschienen.
  3. Nicholas Monsarrat: Grausamer Atlantik. Wissen, Herrsching 1989, ISBN 3-8075-0002-2 (Der Roman erschien zuerst englisch unter dem Titel The Cruel Sea.), Zitat: Seite 193.
  4. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 267. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.

Ähnliche Wörter:

tirage (französisch), Triade