Theke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Theke die Theken
Genitiv der Theke der Theken
Dativ der Theke den Theken
Akkusativ die Theke die Theken
[1] Heiße Theke mit Bain Marie in einer Fleischerei
[2] Theke im Brauhaus "Gilden im Zims - Heimat kölscher Helden"

Worttrennung:

The·ke, Plural: The·ken

Aussprache:

IPA: [ˈteːkə], Plural: [ˈteːkn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -eːkə

Bedeutungen:

[1] Lebensmittelverkauf: Ort, wo Kunden bedient werden
[2] Gastronomie: Ort, wo Gäste, die stehen oder auf einem Hocker sitzen, konsumieren können

Herkunft:

[1] im 19. Jahrhundert von lateinisch thēca → la „Kästchen, Decke“ entlehnt, das auf griechisch θήκη (thékē) → grc „Behältnis, Kiste“ zurückgeht[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ladentheke, Ladentisch, Verkaufstisch
[2] Schanktisch, Tresen

Unterbegriffe:

[2] Schanktheke

Beispiele:

[1] Er breitet den Ballen auf der Theke aus.
[2] Der schönste Platz ist immer an der Theke.
[2] „Wir saßen unmittelbar neben der langen Theke, auf der einige Glasvitrinen mit allerlei Speisen aufgestellt waren.“[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Theke
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Theke
[2] canoo.net „Theke
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTheke
[1, 2] The Free Dictionary „Theke
[1] Duden online „Theke

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Theke“, Seite 914.
  2. Claus D. Wagner: An der Kette in Puerto Limon. Das dramatische Schicksal einer deutschen Schiffsbesatzung. Kabel, Hamburg 1996, ISBN 3-8225-0361-4, Seite 107