Tabu

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tabu (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Tabu die Tabus
Genitiv des Tabus der Tabus
Dativ dem Tabu den Tabus
Akkusativ das Tabu die Tabus

Worttrennung:

Ta·bu, Plural: Ta·bus

Aussprache:

IPA: [taˈbuː], Plural: [taˈbuːs]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] etwas, über das nicht gesprochen werden darf
[2] ein aus Anstand oder bestimmten Anschauungen heraus gültiges Verbot

Herkunft:

im 19. Jahrhundert entlehnt von französisch tabou → fr, englisch taboo → en, die auf polynesisch tapu „geweiht, unberührbar“ zurückgehen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Sprachtabu, Tabuwort

Gegenwörter:

[1] Euphemismus

Unterbegriffe:

[1] Namenstabu, Sprachtabu, Tiertabu, Worttabu

Beispiele:

[1] Über Sexualität zu sprechen war lange ein Tabu.
[1] „Die Beispiele aus dem Tierreich führen uns in das Themenfeld jeder sprachlichen Erscheinungen, die unseren Alltag in vielfältiger Weise bestimmen: der sprachlichen Tabus und ‚Euphemismen‘.“[2]
[1] „Tabus beziehen sich auf soziale Normen und Werte einer Gesellschaft und unterliegen dadurch dem historischen Wandel.“[3]
[1] „Die moderne Kryptographie ist keine Geheimwissenschaft, nichts, was nur im verborgenen blüht, kein Tabu, das seine Kraft verliert, wenn es dem Licht der Öffentlichkeit ausgesetzt wird.“[4]

Wortbildungen:

tabu, Tabubereich, Tabubrecher, Tabubruch, tabuisieren, tabuistisch, tabulos, Tabuthema, Tabuverletzung, Tabuwort/Tabu-Wort, Tabuzone, Tabuzwang

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Tabu
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tabu
[1] canoo.net „Tabu
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTabu

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Tabu“, Seite 902.
  2. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, Seite 86. ISBN 3-406-39206-7. Kursiv gedruckt: Tabus und Euphemismen.
  3. Silke Schimpf: Wissens- und Wortschatzvariationen im Bereich der Sexualität. Untersuchungen anhand ausgewählter Zeitschriftentexte. Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main/ Berlin/ Bern/ New York/ Paris/ Wien 1997, Seite 16. ISBN 3-631-31611-9.
  4. Albrecht Beutelspacher: Geheimsprachen. Geschichte und Techniken. Beck, München 1997, Seite 10. ISBN 3-406-41871-6.

Ähnliche Wörter:

tabu